Zum Inhalt springen

Mitarbeiterdetails

Mitarbeiterdetails

SS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
M4.07740.40.030 Master Thesis MT 0,0 21,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B4.06360.43.521 Business Process & Workflow Management ILV 2,0 3,0
B4.06360.43.520 Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Gruppe I ILV 2,0 3,0
Vertiefung: Digital Business Management Typ SWS ECTS-Credits
B4.06361.23.030 Informatik und Programmieren II ILV 2,0 3,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B4.00000.00.080 ERP-Systeme / SAP Gruppe A ILV 2,0 2,0
B4.00000.00.080 ERP-Systeme / SAP Gruppe B ILV 2,0 2,0
Vertiefung: Digital Business Management Typ SWS ECTS-Credits
B4.06361.23.030 Informatik und Programmieren II ILV 2,0 3,0
WS 2018
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B4.00000.00.081 ERP Systems/ SAP ILV 2,0 4,0
B4.06360.13.050 Grundlagen der IT Gruppe 1 ILV 2,0 3,0
B4.06360.33.381 Internet & Web Technology Gruppe A ILV 2,0 3,0
B4.06360.33.381 Internet & Web Technology Gruppe B ILV 2,0 3,0
Titel Autor Jahr
Titel Autor Jahr
Wissensmanagement im Kontext des digitalen Wasserleitungskatasters
  • Michael Damien Wutti
  • 2014
    Applikationsentwicklung zum Testen und Loggen des ECO-Servers
  • Gwendolin Ulrike Lehrer
  • 2013
    ECO- Quality of Service
  • Emanuel Thaddäus Josef Robatsch
  • 2013
    Vergleich von automatisierten Gleisvermessungsmethoden und vorhandenem Kartenmaterial
  • Sandra Wenzel
  • 2013
    Modeling and creation of a database to calculate the shallow geothermal potential for the ThermoMap project
  • David Manfred Huber
  • 2011
    Titel Autor Jahr
    Wissensmanagement im Kontext des digitalen Wasserleitungskatasters
  • Michael Damien Wutti
  • 2014
    Titel Autor Jahr
    Applikationsentwicklung zum Testen und Loggen des ECO-Servers
  • Gwendolin Ulrike Lehrer
  • 2013
    ECO- Quality of Service
  • Emanuel Thaddäus Josef Robatsch
  • 2013
    Vergleich von automatisierten Gleisvermessungsmethoden und vorhandenem Kartenmaterial
  • Sandra Wenzel
  • 2013
    Titel Autor Jahr
    Modeling and creation of a database to calculate the shallow geothermal potential for the ThermoMap project
  • David Manfred Huber
  • 2011
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2013 - März/2016
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Geoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm BRIDGE - 17. Ausschreibung, Nr. 841324
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Forschungsprojekt smart SensorIQS (Intelligente und automatisierte Qualitätssicherung von hydrologischen ‚live‘ Sensormessdaten) wird durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Grundlagenforschungsprogramm Bridge gefördert und fokussiert sich auf die Definition einer neuen, gemeinsamen, österreichweit harmonisierten und international abgestimmten Methodik zur Beschreibung der automatisierten Qualitätssicherung von hydrographischen (Roh-)Daten. Durch dieses Forschungsprojekt wird ein neuer Ansatz in der Bereitstellung von Daten inklusive Qualitätsbeschreibungen aus hydrografischen Sensornetzwerken konzipiert und als Prototyp implementiert. Mit dem Linked-Data Ansatz ist es möglich neben den Messdaten auch die Metadaten der Qualitätssicherungsprozesse abzufragen und weiterzuverarbeiten. Dieser Workflow stellt einen neuen methodischen Zugang bereit, der einzelne Sensormessdaten mit Qualitätsbeschreibungen verlinkt und eine Effizienzsteigerung in der echtzeitnahen maschinellen Verarbeitung von hydrografischen Messdaten erwarten lässt.

    Laufzeit August/2011 - Dezember/2013
    Projektleitung
    Projektmitarbeiter/innen
  • Melanie Erlacher
  • Michael Karl Reiner
  • Melanie Tomintz
  • Alfred Wieser
  • Helmut Wöllik
  • Forschungsschwerpunkt Risikoforschung
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Medizinische Informationstechnik
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • Forschungsprogramm ZFF - Zentrale Forschungsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Die boomende Entwicklung von Trendsportarten im Outdoorbereich hat neben vielen positiven Effekten leider auch zu einer Zunahme von Notfallsituationen und damit einhergehenden Vermisstenfällen geführt. Häufig treten diese in Regionen auf, in denen eine Lokalisierung über klassische Trackingsysteme wegen mangelnder Netzverfügbarkeit nicht realisierbar ist. Diese für die direkt Betroffenen (z.B. Wanderer) als auch Retter unbefriedigende und oft auch lebensgefährliche Situation ist die Hauptmotivation für die Entwicklung eines neuen Systems, dass die Weitergabe und asynchrone Übertragung von Umgebungs- (GPS) und Vitaldaten (Puls) realisiert. Im Zentrum dieses Projektes, das von der FH Kärnten im Rahmen der zentralen Forschungsförderung unterstützt wurde, steht eine PET (Privacy Enhancing Technology) Applikation, die es ermöglicht die Daten vollautomatisch und anonym zwischen mobilen Geräten auszutauschen.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2010 - September/2012
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Christoph Martin Erlacher
  • Oswald Jochum
  • Melanie Tomintz
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Geoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm Sparkling Science
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • OeAD - Österreichischer Austauschdienst
  • Validierung von Messdaten (Umweltparameter), Einsatz von Standards, Definition verschiedener Subprojekte zur Analyse und Visualisierung, mobile Sensoren

    • OeAD - Österreichischer Austauschdienst (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Dezember/2009 - Dezember/2014
    Homepage
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Monika Decleva
  • Christoph Martin Erlacher
  • Melanie Tomintz
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Umweltforschung
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm Kooperationsverträge mit WLV, SW-Umwelttechnik, BRD,...
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Diverse Auftraggeber
  • Autonome Untersuchung forschungsrelevanter Fragestellungen: Räumliche Analysen , Entwicklung von Analyse- und Bewertungsmethoden von Schutzgütern, Entwicklung und Implementierung eines Metadatenkataloges, Wissenschaftliche Unterstützung bei Projekten

    • Diverse Auftraggeber (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Mai/2008 - Dezember/2010
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Umwelttechnik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Am Studienbereich wurden im Forschungsgebiet des räumlichen Umweltdatenmangements und der räumlichen Umweltdatenanalyse unterschiedlicheMethoden und Modelle entwickelt, die für den praktischen Einsatz im Umweltmonitoring verwendet werden. Des Weiteren wurden theoretische Untersuchungen unternommen und erste Prototypen zu verschiedenen Fragestellungen entwickelt. Darauf basierend erfolgte der Aufbau des Forschungsschwerpunktes "Umweltmonitoring", welcher sich in mehrere Kernkompetenzen gliedert:* Web-basierte Services, Web GIS* Laserscanning* Sensor Webs (im Speziellen Sensor Web Enablement)* Geodateninfrastruktur* Umweltbezogene GIS Analyse und Modellierung* DHM (Digitales Höhenmodell) AnalyseDer Bereich Umwelt und der sich daraus entwickelte Bereich des Umweltmonitoringsbieten Basis für zukünftige wissenschaftliche Fragestellungen, welche sich in Kooperation mit Forschungs- und Unternehmenspartner in Forschungsanträgen äußert. Des Weiteren können die Daten, Methoden und Modelle mit in die Lehre eingebunden werden um den StudentInnen dieses Anwendungsgebiet näher zu bringen sowie die Forschung weiter zu betreiben.

    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2013 - März/2016
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Geoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm BRIDGE - 17. Ausschreibung, Nr. 841324
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Forschungsprojekt smart SensorIQS (Intelligente und automatisierte Qualitätssicherung von hydrologischen ‚live‘ Sensormessdaten) wird durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Grundlagenforschungsprogramm Bridge gefördert und fokussiert sich auf die Definition einer neuen, gemeinsamen, österreichweit harmonisierten und international abgestimmten Methodik zur Beschreibung der automatisierten Qualitätssicherung von hydrographischen (Roh-)Daten. Durch dieses Forschungsprojekt wird ein neuer Ansatz in der Bereitstellung von Daten inklusive Qualitätsbeschreibungen aus hydrografischen Sensornetzwerken konzipiert und als Prototyp implementiert. Mit dem Linked-Data Ansatz ist es möglich neben den Messdaten auch die Metadaten der Qualitätssicherungsprozesse abzufragen und weiterzuverarbeiten. Dieser Workflow stellt einen neuen methodischen Zugang bereit, der einzelne Sensormessdaten mit Qualitätsbeschreibungen verlinkt und eine Effizienzsteigerung in der echtzeitnahen maschinellen Verarbeitung von hydrografischen Messdaten erwarten lässt.

    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2013 - März/2016
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Geoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm BRIDGE - 17. Ausschreibung, Nr. 841324
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Forschungsprojekt smart SensorIQS (Intelligente und automatisierte Qualitätssicherung von hydrologischen ‚live‘ Sensormessdaten) wird durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Grundlagenforschungsprogramm Bridge gefördert und fokussiert sich auf die Definition einer neuen, gemeinsamen, österreichweit harmonisierten und international abgestimmten Methodik zur Beschreibung der automatisierten Qualitätssicherung von hydrographischen (Roh-)Daten. Durch dieses Forschungsprojekt wird ein neuer Ansatz in der Bereitstellung von Daten inklusive Qualitätsbeschreibungen aus hydrografischen Sensornetzwerken konzipiert und als Prototyp implementiert. Mit dem Linked-Data Ansatz ist es möglich neben den Messdaten auch die Metadaten der Qualitätssicherungsprozesse abzufragen und weiterzuverarbeiten. Dieser Workflow stellt einen neuen methodischen Zugang bereit, der einzelne Sensormessdaten mit Qualitätsbeschreibungen verlinkt und eine Effizienzsteigerung in der echtzeitnahen maschinellen Verarbeitung von hydrografischen Messdaten erwarten lässt.

    Laufzeit Dezember/2009 - Dezember/2014
    Homepage
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Monika Decleva
  • Christoph Martin Erlacher
  • Melanie Tomintz
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Umweltforschung
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm Kooperationsverträge mit WLV, SW-Umwelttechnik, BRD,...
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Diverse Auftraggeber
  • Autonome Untersuchung forschungsrelevanter Fragestellungen: Räumliche Analysen , Entwicklung von Analyse- und Bewertungsmethoden von Schutzgütern, Entwicklung und Implementierung eines Metadatenkataloges, Wissenschaftliche Unterstützung bei Projekten

    • Diverse Auftraggeber (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2013 - März/2016
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Geoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm BRIDGE - 17. Ausschreibung, Nr. 841324
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Forschungsprojekt smart SensorIQS (Intelligente und automatisierte Qualitätssicherung von hydrologischen ‚live‘ Sensormessdaten) wird durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Grundlagenforschungsprogramm Bridge gefördert und fokussiert sich auf die Definition einer neuen, gemeinsamen, österreichweit harmonisierten und international abgestimmten Methodik zur Beschreibung der automatisierten Qualitätssicherung von hydrographischen (Roh-)Daten. Durch dieses Forschungsprojekt wird ein neuer Ansatz in der Bereitstellung von Daten inklusive Qualitätsbeschreibungen aus hydrografischen Sensornetzwerken konzipiert und als Prototyp implementiert. Mit dem Linked-Data Ansatz ist es möglich neben den Messdaten auch die Metadaten der Qualitätssicherungsprozesse abzufragen und weiterzuverarbeiten. Dieser Workflow stellt einen neuen methodischen Zugang bereit, der einzelne Sensormessdaten mit Qualitätsbeschreibungen verlinkt und eine Effizienzsteigerung in der echtzeitnahen maschinellen Verarbeitung von hydrografischen Messdaten erwarten lässt.

    Laufzeit August/2011 - Dezember/2013
    Projektleitung
    Projektmitarbeiter/innen
  • Melanie Erlacher
  • Michael Karl Reiner
  • Melanie Tomintz
  • Alfred Wieser
  • Helmut Wöllik
  • Forschungsschwerpunkt Risikoforschung
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Medizinische Informationstechnik
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • Forschungsprogramm ZFF - Zentrale Forschungsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Die boomende Entwicklung von Trendsportarten im Outdoorbereich hat neben vielen positiven Effekten leider auch zu einer Zunahme von Notfallsituationen und damit einhergehenden Vermisstenfällen geführt. Häufig treten diese in Regionen auf, in denen eine Lokalisierung über klassische Trackingsysteme wegen mangelnder Netzverfügbarkeit nicht realisierbar ist. Diese für die direkt Betroffenen (z.B. Wanderer) als auch Retter unbefriedigende und oft auch lebensgefährliche Situation ist die Hauptmotivation für die Entwicklung eines neuen Systems, dass die Weitergabe und asynchrone Übertragung von Umgebungs- (GPS) und Vitaldaten (Puls) realisiert. Im Zentrum dieses Projektes, das von der FH Kärnten im Rahmen der zentralen Forschungsförderung unterstützt wurde, steht eine PET (Privacy Enhancing Technology) Applikation, die es ermöglicht die Daten vollautomatisch und anonym zwischen mobilen Geräten auszutauschen.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2010 - September/2012
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Christoph Martin Erlacher
  • Oswald Jochum
  • Melanie Tomintz
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Geoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Forschungsprogramm Sparkling Science
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • OeAD - Österreichischer Austauschdienst
  • Validierung von Messdaten (Umweltparameter), Einsatz von Standards, Definition verschiedener Subprojekte zur Analyse und Visualisierung, mobile Sensoren

    • OeAD - Österreichischer Austauschdienst (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Mai/2008 - Dezember/2010
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alfred Wieser
  • Forschungsschwerpunkt Umwelttechnik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Am Studienbereich wurden im Forschungsgebiet des räumlichen Umweltdatenmangements und der räumlichen Umweltdatenanalyse unterschiedlicheMethoden und Modelle entwickelt, die für den praktischen Einsatz im Umweltmonitoring verwendet werden. Des Weiteren wurden theoretische Untersuchungen unternommen und erste Prototypen zu verschiedenen Fragestellungen entwickelt. Darauf basierend erfolgte der Aufbau des Forschungsschwerpunktes "Umweltmonitoring", welcher sich in mehrere Kernkompetenzen gliedert:* Web-basierte Services, Web GIS* Laserscanning* Sensor Webs (im Speziellen Sensor Web Enablement)* Geodateninfrastruktur* Umweltbezogene GIS Analyse und Modellierung* DHM (Digitales Höhenmodell) AnalyseDer Bereich Umwelt und der sich daraus entwickelte Bereich des Umweltmonitoringsbieten Basis für zukünftige wissenschaftliche Fragestellungen, welche sich in Kooperation mit Forschungs- und Unternehmenspartner in Forschungsanträgen äußert. Des Weiteren können die Daten, Methoden und Modelle mit in die Lehre eingebunden werden um den StudentInnen dieses Anwendungsgebiet näher zu bringen sowie die Forschung weiter zu betreiben.

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Strukturierte Harmonisierung hydrografischer Sensordaten - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in: AGIT 2015 - Symposium und Fachmesse für Angewandte Geoinformatik 2015, 08 Jul-10 Aug 2015, Salzburg, S. 115-120, Herbert Wichmann Verlag Wieser, A., Kosar, B. 2015
    smart SensorIQS - Erweiterte Qualitätssicherung für hydrologische SensorMessdaten in: AGIT 2014 [Salzburg] Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik, 02-04 Jul 2014, Salzburg Wieser, A., Mittlböck, M., Vockner, B. 2014
    Smarte Qualitätssicherung von hydrologischen Messdaten in naher Echtzeit in: Smarte Qualitätssicherung von hydrologischen Messdaten in naher Echtzeit, Münchner Fortbildungsseminar, Geoinformationssysteme, 01-30 Apr 2013, München Wieser, A. 2013
    Sensors4All - sensor networks for pupils based on OGC standards in: GI-Forum 2012, 03-06 Jul 2012, Salzburg, Austria, S. 326-335, Wichmann Verlag Hecke, A., Anders, K-H., Tomintz, M. N., Wieser, A., Gruber, G. 2012
    Webbasierter Dienst zur Messdatenvalidierung in einem automatischen Sensornetzwerk in: Forschung im FH Fokus, 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 01-01 Sep 2011, FH Campus Wien Anders, K., Andrae, S., Gruber, G., Hecke, A., Kopeinig, C., Moser, J., Wieser, A. 2011
    Sensor Web Enablement - Standards and Open Source Implementations for Observation Data in: Proceedings of the International Snow Science Workshop ISSW 2009, Sep 2009, Davos Andrae, S., Gruber, G., Hecke, A., Wieser, A. 2009
    Einsatz heteorogener Messdaten im kommunalen Bereich am Beispiel eines Projektes mit dem Lawinenwarndienst Kärnten in: 17. Fachtagung GIS im Natur- und Umweltschutz, Sep 2009, Schneverdingen Andrae, S., Hecke, A., Wieser, A. 2009
    Analyzing the Environmental Effects on the Danger of Avalanches using Geoinformation Technology in: Proceedings of the International Snow Science Workshop ISSW 2009, Sep 2009, Davos Gruber, G., Hecke, A., Wieser A. 2009
    Implementierung eines Modells zur GIS-gestützten Evaluierung der aktuellen Lawinengefahr in: AGIT 2009, Jul 2009, Salzburg Gruber, G., Hecke, A., Wieser, A. 2009

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Strukturierte Harmonisierung hydrografischer Sensordaten - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in: AGIT 2015 - Symposium und Fachmesse für Angewandte Geoinformatik 2015, 08 Jul-10 Aug 2015, Salzburg, S. 115-120, Herbert Wichmann Verlag Wieser, A., Kosar, B. 2015

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    smart SensorIQS - Erweiterte Qualitätssicherung für hydrologische SensorMessdaten in: AGIT 2014 [Salzburg] Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik, 02-04 Jul 2014, Salzburg Wieser, A., Mittlböck, M., Vockner, B. 2014

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Smarte Qualitätssicherung von hydrologischen Messdaten in naher Echtzeit in: Smarte Qualitätssicherung von hydrologischen Messdaten in naher Echtzeit, Münchner Fortbildungsseminar, Geoinformationssysteme, 01-30 Apr 2013, München Wieser, A. 2013

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Sensors4All - sensor networks for pupils based on OGC standards in: GI-Forum 2012, 03-06 Jul 2012, Salzburg, Austria, S. 326-335, Wichmann Verlag Hecke, A., Anders, K-H., Tomintz, M. N., Wieser, A., Gruber, G. 2012

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Webbasierter Dienst zur Messdatenvalidierung in einem automatischen Sensornetzwerk in: Forschung im FH Fokus, 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 01-01 Sep 2011, FH Campus Wien Anders, K., Andrae, S., Gruber, G., Hecke, A., Kopeinig, C., Moser, J., Wieser, A. 2011

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Sensor Web Enablement - Standards and Open Source Implementations for Observation Data in: Proceedings of the International Snow Science Workshop ISSW 2009, Sep 2009, Davos Andrae, S., Gruber, G., Hecke, A., Wieser, A. 2009
    Einsatz heteorogener Messdaten im kommunalen Bereich am Beispiel eines Projektes mit dem Lawinenwarndienst Kärnten in: 17. Fachtagung GIS im Natur- und Umweltschutz, Sep 2009, Schneverdingen Andrae, S., Hecke, A., Wieser, A. 2009
    Analyzing the Environmental Effects on the Danger of Avalanches using Geoinformation Technology in: Proceedings of the International Snow Science Workshop ISSW 2009, Sep 2009, Davos Gruber, G., Hecke, A., Wieser A. 2009
    Implementierung eines Modells zur GIS-gestützten Evaluierung der aktuellen Lawinengefahr in: AGIT 2009, Jul 2009, Salzburg Gruber, G., Hecke, A., Wieser, A. 2009

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Alfred Wieser folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter/?person=a.wieser
    Top