Zum Inhalt springen

Mitarbeiterdetails

Mitarbeiterdetails

WS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B1.02900.10.080 Baustoffkunde A VO 1,5 2,0
M1.02910.10.040 Baustoffsysteme in der Architektur VO 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B1.05940.10.040 Baustofftechnologie 1 VO 3,0 3,0
B1.05940.10.050 Baustofftechnologie 1 - Übung Gruppe A UE 1,0 1,0
B1.05940.10.050 Baustofftechnologie 1 - Übung Gruppe B UE 1,0 1,0
B1.05940.50.520 Berufspraktikum BOPR 0,0 29,0
M1.02920.30.270 Instandsetzungsverfahren und Sanierung ILV 2,0 2,0
B1.05940.50.530 Seminar zum Berufspraktikum SE 0,1 1,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B1.07990.50.010 Bauanalyse und Instandsetzung VO 1,5 2,0
B1.07990.10.020 Baustoffkunde VO 1,5 2,0
SS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B1.02900.40.510 Bauanalyse und Instandsetzung VO 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B1.05940.60.550 Bauanalyse und Instandsetzung VO 2,0 2,0
B1.05940.20.160 Baustofftechnologie 2 VO 2,0 2,0
B1.05940.20.170 Baustofftechnologie 2 - Übung Gruppe A UE 1,0 1,0
B1.05940.20.170 Baustofftechnologie 2 - Übung Gruppe B UE 1,0 1,0
M1.02920.40.410 Diplomarbeit MT 0,0 23,0
M1.02920.40.420 Diplomprüfung DP 0,0 3,0
B1.05940.60.611 Projektarbeit 3 PT 1,0 4,0
Titel Autor Jahr
Einfluss von Zusatzstoffen auf die Alkali-Kieselsäure-Reaktion Alexander Sampl 2019
Einsatz von Feuchtigkeitsmonitoring bei Flachdächern in der Praxis Daniel Marcel Brunner 2019
Ansätze zur Minimierung der Tetraederluecken bei Kugelpackungen und deren Nutzung beim Sieblinienentwurf von Beton Mathias Schuller 2018
Entwicklung und Vermarktung von Spachtelsystemen für die Sichtbetonoptik auf jeglichem Untergrund Christoph Kühbacher 2018
Entwicklung von selbstverdichtendem Leichtbetonfertigmörtel für die thermische Trennung von Stahlbetonbauteilen Andreas Wolfthaler 2018
Erarbeitung von Bewertungshintergründen zur Einschätzung der Brandwiderstandsdauer genieteter Fachwekträger aus Stahl Michael Nowak 2018
Untersuchung des Potentials von Stroh als Baustoff Stefan Maria Kogler 2018
Aufbahrungshalle und Erweiterung des Friedhofs in Altaussee Lukas Kral 2017
Einfluss unterschiedlicher Lagerungsarten und Probekörperabmessungen auf die Druckfestigkeit von Beton Rene Hillinger 2017
Korrosion von Ankerschienen infolge Zinkschichtreduktion Philip Morolz 2017
Oberflächenbeschaffenheit/-struktur von Walzbetonoberflächen Thomas Lengauer 2017
Zerstörungsfreie Parametrisierung von Altholzbeständen im Zuge statischer Tragwerksuntersuchungen Sebastian Claudio Gigli 2017
Entwicklung von Bauabläufen und Materialkonzepten bei der Sanierung von weitgespannten Dächern von Industriehallen ohne Störung der Produktion Manuel Stanzel 2016
Insulation of Seasonal Thermal Energy Storage Bianca Sereinig 2016
Nachverdichtung in der Stadt Salzburg Viktoria Lüftenegger 2016
Untersuchung zur Nachhaltigkeit bei der Wiederverwendung von historischem Bauholz Katharina Brandstätter 2016
Vorbeugung und Behebung von Abplatzungen an Spritzbeton Daniel Gorgasser 2016
Adaption des Bauablaufs bei ungewollten Planungsänderungen während der Ausführung eines Kathodischen Korrosionsschutz Systems KKS in der Praxis Johann Stefan Ertl 2015
Bewertung von Materialparametern für die Sicherstellung der Lastabtragung und der Haftwirkung in der Verbundfuge bei Kompositbauweisen im Betonstraßenbau Daniel Brandner 2015
Entwicklung eines Maßnahmenkataloges für die Instandsetzung der denkmalgeschützten Villa Katharinenheim Lisa Diana Cottogni 2015
Ermittlung der Häufigkeit von gesundheitsgefährdenden Stoffen beim Bauen im Bestand zur Erarbeitung eines Bestandskatalogs und zur Bewertung des dadurch bestehenden umwelttoxikologischen Potentials Mathias Zunk 2015
Ermittlung von Kennwerten für die Analyse der Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) bei bestehenden Betonstraßen in Österreich Siegfried Auer 2015
Evaluieurng von performanceorientierten Prüfungen zur Ermittlung von Alkali-Kieselsäure-Reaktionen AKR an Betonfahrbahnen anhand von Bestandsprüfungen Andreas Rüdiger Buchegger 2015
Gradientenbeton Markus Rene Daberer 2015
MATERIALPARAMETER FÜR LEICHTBETONE MIT UNTERSCHIEDLICHER POROSITÄT Pouria Ghazi 2015
Rückbau und Recyclingfähigkeit von WDVS Alexander Duerager 2015
Dichtung von schmalwandigen, einschaligen Tübbingkonstruktionen Markus Murauer 2014
Titel Autor Jahr
Einfluss von Zusatzstoffen auf die Alkali-Kieselsäure-Reaktion Alexander Sampl 2019
Einsatz von Feuchtigkeitsmonitoring bei Flachdächern in der Praxis Daniel Marcel Brunner 2019
Titel Autor Jahr
Ansätze zur Minimierung der Tetraederluecken bei Kugelpackungen und deren Nutzung beim Sieblinienentwurf von Beton Mathias Schuller 2018
Entwicklung und Vermarktung von Spachtelsystemen für die Sichtbetonoptik auf jeglichem Untergrund Christoph Kühbacher 2018
Entwicklung von selbstverdichtendem Leichtbetonfertigmörtel für die thermische Trennung von Stahlbetonbauteilen Andreas Wolfthaler 2018
Erarbeitung von Bewertungshintergründen zur Einschätzung der Brandwiderstandsdauer genieteter Fachwekträger aus Stahl Michael Nowak 2018
Untersuchung des Potentials von Stroh als Baustoff Stefan Maria Kogler 2018
Titel Autor Jahr
Aufbahrungshalle und Erweiterung des Friedhofs in Altaussee Lukas Kral 2017
Einfluss unterschiedlicher Lagerungsarten und Probekörperabmessungen auf die Druckfestigkeit von Beton Rene Hillinger 2017
Korrosion von Ankerschienen infolge Zinkschichtreduktion Philip Morolz 2017
Oberflächenbeschaffenheit/-struktur von Walzbetonoberflächen Thomas Lengauer 2017
Zerstörungsfreie Parametrisierung von Altholzbeständen im Zuge statischer Tragwerksuntersuchungen Sebastian Claudio Gigli 2017
Titel Autor Jahr
Entwicklung von Bauabläufen und Materialkonzepten bei der Sanierung von weitgespannten Dächern von Industriehallen ohne Störung der Produktion Manuel Stanzel 2016
Insulation of Seasonal Thermal Energy Storage Bianca Sereinig 2016
Nachverdichtung in der Stadt Salzburg Viktoria Lüftenegger 2016
Untersuchung zur Nachhaltigkeit bei der Wiederverwendung von historischem Bauholz Katharina Brandstätter 2016
Vorbeugung und Behebung von Abplatzungen an Spritzbeton Daniel Gorgasser 2016
Titel Autor Jahr
Adaption des Bauablaufs bei ungewollten Planungsänderungen während der Ausführung eines Kathodischen Korrosionsschutz Systems KKS in der Praxis Johann Stefan Ertl 2015
Bewertung von Materialparametern für die Sicherstellung der Lastabtragung und der Haftwirkung in der Verbundfuge bei Kompositbauweisen im Betonstraßenbau Daniel Brandner 2015
Entwicklung eines Maßnahmenkataloges für die Instandsetzung der denkmalgeschützten Villa Katharinenheim Lisa Diana Cottogni 2015
Ermittlung der Häufigkeit von gesundheitsgefährdenden Stoffen beim Bauen im Bestand zur Erarbeitung eines Bestandskatalogs und zur Bewertung des dadurch bestehenden umwelttoxikologischen Potentials Mathias Zunk 2015
Ermittlung von Kennwerten für die Analyse der Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) bei bestehenden Betonstraßen in Österreich Siegfried Auer 2015
Evaluieurng von performanceorientierten Prüfungen zur Ermittlung von Alkali-Kieselsäure-Reaktionen AKR an Betonfahrbahnen anhand von Bestandsprüfungen Andreas Rüdiger Buchegger 2015
Gradientenbeton Markus Rene Daberer 2015
MATERIALPARAMETER FÜR LEICHTBETONE MIT UNTERSCHIEDLICHER POROSITÄT Pouria Ghazi 2015
Rückbau und Recyclingfähigkeit von WDVS Alexander Duerager 2015
Titel Autor Jahr
Dichtung von schmalwandigen, einschaligen Tübbingkonstruktionen Markus Murauer 2014
Titel Autor Jahr
Abnahmeregeln für die Betondeckung bei der zerstörungsfreien Bauwerksprüfung
  • Nikolas Blankenburg
  • 2019
    Betrachtung bautechnischer Vorschriften bei denkmalgeschützten Gebäuden aus Sicht des Brandschutzes
  • Christoph Alexander von Bomhard
  • 2019
    Einfluss unterschiedlicher Verbundsysteme auf das Verbundverhalten von Holz-Beton-Verbundbauteilen
  • Laurin Obererlacher
  • 2019
    Brandverhalten von konstruktiven Holzverbindungen
  • Regina Posch
  • 2018
    Entwicklung eines Entsorgungs- und Sicherheitskonzeptes beim Rückbau eines Zweifamilienhauses
  • Julia Aurelia Galli
  • 2018
    Grinding und Grooving im Betondeckenbau
  • Wolfgang Karl Hans-Jürgen Koch
  • 2018
    Kohlendioxid-Bilanz im Beton
  • Murat Baser
  • 2018
    Neubau integraler Verbundbrücken mit Hohlkastenquerschnitt
  • Markus Hulm
  • 2018
    Objektüberprüfung laut ÖNORM B1300 und ÖNORM B1301
  • Maria Helena Schwameder
  • 2018
    UHPC Pre Pact Method
  • Sieglinde Krieber
  • 2018
    Verwendung von Straßenaufbruch im Kontext des ALSAG
  • Gregor Alois Brandtner
  • 2018
    Analyse von Messtechnik im Holzbau
  • Gernot Martin
  • 2017
    Einfluss der Betontemperatur auf die Frührissbildung von Weißen Wannen
  • Benedikt-Sebastian Schmidt
  • 2017
    Einfluss der Granulometrie und des Wasserbedarfs auf die Verarbeitbarkeit von Beton
  • Lukas Christoph Treffner
  • 2017
    Ermittlung der Siebliniendominanz bei der Anwendung von Fertigmörtel für HPC
  • Rebecca Sagmeister
  • 2017
    Korrosionsanalyse mittels Potentialfeldmessung anhand eines Praxisbeispiels einer Tiefgarage
  • Michael Löffl
  • 2017
    Korrosionsverhalten von Baustahl bei unterschiedlichen Rissbreiten
  • Georg Gardener
  • 2017
    Analyse des Temperatureinflusses bei Kosmetikarbeiten an Sichtbeton
  • Susanne Benigni
  • 2016
    Baulicher Brandschutz im Indusrieneubau am Fallbeispiel ift Rosenheim
  • Benjamin Böhme
  • 2016
    Entwicklung von Hochleistungs-Leichtbetonen für den dünnwandigen Stahlbetonbau
  • Andreas Wolfthaler
  • 2016
    Ermittlung des Renovierungsbedarfs eines Wohn- und Geschäftsgebäudes mit dem Programm idi-al
  • Daniel Marcel Brunner
  • 2016
    Erstellung eines Schadenskatasters an denkmalgeschützten Stahlbetonbauten zur Sanften Sanierung Regionalstudie Sprungturm Millstatts
  • Anton Manzl
  • 2016
    Gradientenbeton
  • Marcel Wagner
  • 2016
    Gradientenbeton
  • Michael Lackner
  • 2016
    Integralisierung bestehender Brückentragwerke
  • Michael Steinwender
  • 2016
    Qualitätsmanagement Brandschutz
  • Christoph Pelzer
  • 2016
    Zustandsanalyse und Entwicklung eines Konzepts zur öffentlichen Zugänglichkeit für die Jesuitengruft in Millstatt
  • Thomas Bethke
  • 2016
    Baustoffverhalten von Beton unter hoher Temperaturbeanspruchung
  • Bernhard Hofer
  • 2015
    Erarbeitung eines Prüfalgorithmus für die Bewertung der Leistungsfähigkeit von Fließmittel
  • Kristina Groß
  • 2015
    Korrosion von verzinkten Einbauteilen unter Variation Klimatischer und Chemischer Einflüsse
  • Philip Morolz
  • 2015
    Alterungsverhalten von Straßenbaubitumen
  • Thomas Lengauer
  • 2014
    Die historische Entwicklung von Beton
  • Larissa Steinwender
  • 2014
    Möglichkeiten und Grenzen der Instandsetzung von Sichtbeton
  • Anna Schmölzl
  • 2014
    Untersuchung der Spaltzugfestigkeit von Beton mit unterschiedlichen Zementen unter Variation der Hydratationsbedingungen
  • Manuel Stanzel
  • 2014
    Verhalten von Betonstahl bei kleinen Rissbreiten und kurzer Exposition mit Chloriden
  • Michael Nowak
  • 2014
    Titel Autor Jahr
    Abnahmeregeln für die Betondeckung bei der zerstörungsfreien Bauwerksprüfung
  • Nikolas Blankenburg
  • 2019
    Betrachtung bautechnischer Vorschriften bei denkmalgeschützten Gebäuden aus Sicht des Brandschutzes
  • Christoph Alexander von Bomhard
  • 2019
    Einfluss unterschiedlicher Verbundsysteme auf das Verbundverhalten von Holz-Beton-Verbundbauteilen
  • Laurin Obererlacher
  • 2019
    Titel Autor Jahr
    Brandverhalten von konstruktiven Holzverbindungen
  • Regina Posch
  • 2018
    Entwicklung eines Entsorgungs- und Sicherheitskonzeptes beim Rückbau eines Zweifamilienhauses
  • Julia Aurelia Galli
  • 2018
    Grinding und Grooving im Betondeckenbau
  • Wolfgang Karl Hans-Jürgen Koch
  • 2018
    Kohlendioxid-Bilanz im Beton
  • Murat Baser
  • 2018
    Neubau integraler Verbundbrücken mit Hohlkastenquerschnitt
  • Markus Hulm
  • 2018
    Objektüberprüfung laut ÖNORM B1300 und ÖNORM B1301
  • Maria Helena Schwameder
  • 2018
    UHPC Pre Pact Method
  • Sieglinde Krieber
  • 2018
    Verwendung von Straßenaufbruch im Kontext des ALSAG
  • Gregor Alois Brandtner
  • 2018
    Titel Autor Jahr
    Analyse von Messtechnik im Holzbau
  • Gernot Martin
  • 2017
    Einfluss der Betontemperatur auf die Frührissbildung von Weißen Wannen
  • Benedikt-Sebastian Schmidt
  • 2017
    Einfluss der Granulometrie und des Wasserbedarfs auf die Verarbeitbarkeit von Beton
  • Lukas Christoph Treffner
  • 2017
    Ermittlung der Siebliniendominanz bei der Anwendung von Fertigmörtel für HPC
  • Rebecca Sagmeister
  • 2017
    Korrosionsanalyse mittels Potentialfeldmessung anhand eines Praxisbeispiels einer Tiefgarage
  • Michael Löffl
  • 2017
    Korrosionsverhalten von Baustahl bei unterschiedlichen Rissbreiten
  • Georg Gardener
  • 2017
    Titel Autor Jahr
    Analyse des Temperatureinflusses bei Kosmetikarbeiten an Sichtbeton
  • Susanne Benigni
  • 2016
    Baulicher Brandschutz im Indusrieneubau am Fallbeispiel ift Rosenheim
  • Benjamin Böhme
  • 2016
    Entwicklung von Hochleistungs-Leichtbetonen für den dünnwandigen Stahlbetonbau
  • Andreas Wolfthaler
  • 2016
    Ermittlung des Renovierungsbedarfs eines Wohn- und Geschäftsgebäudes mit dem Programm idi-al
  • Daniel Marcel Brunner
  • 2016
    Erstellung eines Schadenskatasters an denkmalgeschützten Stahlbetonbauten zur Sanften Sanierung Regionalstudie Sprungturm Millstatts
  • Anton Manzl
  • 2016
    Gradientenbeton
  • Marcel Wagner
  • 2016
    Gradientenbeton
  • Michael Lackner
  • 2016
    Integralisierung bestehender Brückentragwerke
  • Michael Steinwender
  • 2016
    Qualitätsmanagement Brandschutz
  • Christoph Pelzer
  • 2016
    Zustandsanalyse und Entwicklung eines Konzepts zur öffentlichen Zugänglichkeit für die Jesuitengruft in Millstatt
  • Thomas Bethke
  • 2016
    Titel Autor Jahr
    Baustoffverhalten von Beton unter hoher Temperaturbeanspruchung
  • Bernhard Hofer
  • 2015
    Erarbeitung eines Prüfalgorithmus für die Bewertung der Leistungsfähigkeit von Fließmittel
  • Kristina Groß
  • 2015
    Korrosion von verzinkten Einbauteilen unter Variation Klimatischer und Chemischer Einflüsse
  • Philip Morolz
  • 2015
    Titel Autor Jahr
    Alterungsverhalten von Straßenbaubitumen
  • Thomas Lengauer
  • 2014
    Die historische Entwicklung von Beton
  • Larissa Steinwender
  • 2014
    Möglichkeiten und Grenzen der Instandsetzung von Sichtbeton
  • Anna Schmölzl
  • 2014
    Untersuchung der Spaltzugfestigkeit von Beton mit unterschiedlichen Zementen unter Variation der Hydratationsbedingungen
  • Manuel Stanzel
  • 2014
    Verhalten von Betonstahl bei kleinen Rissbreiten und kurzer Exposition mit Chloriden
  • Michael Nowak
  • 2014
    Laufzeit November/2018 - März/2020
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Schneider
  • Forschungsschwerpunkt Baustatik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2018: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • Entwicklung und Produktion eines Anlagenmoduls zur effektiven Kühlung der Gesteinskörnung für die Betonproduktion

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Mai/2018 - Oktober/2020
    Homepage
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Corinna Maria Kudler
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Forschungsschwerpunkt Baustofflehre
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2020
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK
  • Das Ziel ist der Aufbau eines Experten- und Innovationszentrums für die Baustoff- und Bauindustrie, das auf dem Gebiet der Brandschutztätig sein wird, im Stile eines "Living Laboratory" (LivingLab, LL). Das Hauptoutput ist ein schriftliches Dokument das den Aufbau desZentrums und Abläufe in diesem festlegt. Das Zentrum wird fortgeschrittene experimentelle (Brandtests) und numerische (Simulations)Forschungsdienstleistungen zur Adaptierung und Optimierung von Brandverhalten der Produkten in der Phase ihrer Konstruktion undEntwicklung anbieten.Dabei werden die Bedürfnisse der Nutzer in unseren primären Fokus gelegt. Das Eigeninvestment in Ausrüstung und Personal für solcheForschung ist für KMUs in der Regel zu hoch, sodass die Gefahr besteht, dass innovative Ideen von KMUs im Rahmen der EU-Regelungenfür das Brandverhalten nicht realisiert werden können.Zusätzlich zu Unterstützung der Unternehmen in Entwicklungsprocessen von neuen Produkten wird das Zentrum auch Anwe

    • ÖROK (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Februar/2017 - Dezember/2018
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Winfried Egger
  • Michaela Gollner
  • Peter Harsanyi
  • Sandra Ofner
  • Forschungsschwerpunkt Baustofflehre
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm ZFF_1 Ausschreibung 2016
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Springer Maschinenfabrik AG
  • Holz gilt im Allgemeinen als sehr gut widerstandsfähig gegen Chemikalien. Es gibt jedoch Milieus, welche durchaus starke Schädigungen hervorrufen können. Unter bestimmten Konzentrationen und Kombinationen kommt es zu Zerstörungen (Holzkorrosion), z.B. bei stark sauren (pH<2) oder stark basischen (pH>11) Lösungen. lnwieweit die Norm ÖNORM EN 1995-1-1:2010 zur Bemessung von Holzbauten diese besonderen klimatischen Bedingungen durch die Modifikationsbeiwerte an-gemessen berücksichtigt, bleibt zu klären. Als möglicher Schadensmechanismus, der zu einer Minderung der Tragfähigkeit führt, ist ein säurehydrolytischer Abbau der Kohlenhydrate Cellulose und Hemicellulose wahrscheinlich. Insbesondere ein Abbau der Cellulose bedeutet eine Schwächung der Faserstruktur und könnte einen Festigkeitsverlust erklärbar machen. Schadensfälle gebrochener Deckenbalken aus Biogasfermentern sind bisher zu wenig untersucht, die Datenlage zu gering. um zu allgemein gültigen Aussagen zu kommen.

    • Springer Maschinenfabrik AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Juli/2017 - September/2020
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Elisabeth Wiegele
  • Forschungsschwerpunkt Umweltbiotechnologie
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.VIT: Verkehrsinfrastruktur
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Projektziel ist die Vegetationskontrolle an Verkehrsinfrastrukturflächen mit einer ausgeglichenen Abwägung zwischen traditionellen und effektiven ökoalternativen Methoden. Die Umsetzung beinhaltet die Entwicklung eines softwarebasierten Decision Support Models mit folgenden Entscheidungskategorien:

    Teil 1: Alternatives „Life Control“
    Teil 2: Mechanische / thermische „Bekämpfung“
    Teil 3: Chemische „Bekämpfung“

    Innerhalb der Entscheidungskategorien werden ökologische, chemische, mechanische und thermische Alternativen zu bestehenden Systemen der Vegetationskontrolle entwickelt und die bestehenden analysiert und evaluiert.

    Laufzeit Februar/2016 - Dezember/2016
    Projektleitung
  • Christoph Huber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Gert Eilbracht
  • Martin Schneider
  • Forschungsschwerpunkt Baustatik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm ZFF_1 - Zentrale Forschungsförderung, Ausschreibung 2015
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • Das Forschungsfeld des Gradientenbetons wird sich in den nächsten Jahren unter anderem mit der Herstellung, dem Materialgesetz, der Bauteilgeometrie, der Bemessung und dem Prüfverfahren für den neuen Betonwerksstoff beschäftigen. Es sollen zunächst Arbeiten in Bezug auf rechnergestützter Materialmodelle erfolgen, in denen die Abhängigkeiten der Materialeigenschaften hinsichtlich Porengröße, Porenanordnung dem sogenannten Porositätslayout untersucht werden. Die Ergebnisse der theoretischen Modelle werden mittels Kleinkörperversuchen validiert. Als ein langfristiges Ziel ist die Bemessung und Herstellung von Betonfertigteilen als Gradientenbeton in Kooperation mit der Betonindustrie zu sehen. Ein Ziel des Forschungsfeldes ist es das Bewusstsein für zukünftige nachhaltige Bauaufgaben in der Lehre zu stärken und in der Forschung weiter zu entwickeln.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Dezember/2010 - November/2015
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erwin Baumgartner
  • Christoph Buxbaum
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Bautechnik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN Aufbau/Projekt Nr. 826881
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In den letzten 20-30 Jahren wurden mit Hilfe neuer Technologien, genauerer Kenntnisse des Werkstoffverhaltens und optimierter Herstellverfahren insbesondere im Betonbau, aber auch im Stahlbau, Hochleistungswerkstoffe mit auf die jeweiligen Anwendungen zugeschnittenen spezifischen Eigenschaften entwickelt.

    Diese ermöglichen neben materialsparenden Bauweisen eine ressourcenschonendere und – über erhöhte Dauerhaftigkeit, energieeffizientere Produktionsmethoden und reduzierte Umweltauswirkungen – nachhaltigere Wirkung als herkömmliche Werkstoffe. Dennoch ist festzustellen dass, gemessen am diesbezüglich vorhandenen Kenntnisstand, die Zahl konkreter Anwendungen gering ist.

    Inhalt und Ziele: Der inhaltliche Hauptfokus des gegenständlichen Forschungsvorhabens liegt darin Hochleistungswerkstoffe wie hochfeste Betone (z.B. UHPC – Ultra High Performance Concrete) und hochfeste Stähle, die sich durch besonders günstige Festigkeitseigenschaften, Robustheit und Dauerhaftigkeit bei reduziertem Materialbedarf auszeichnen, mit konventionellen Werkstoffen wie auch untereinander zu verbinden und für neue Bauanwendungen in Form ausführungsreifer prototypischer Verbundbauteile nutzbar zu machen. Aus entwicklungsstrategischer Sicht sollen die an der FH Kärnten vorhandenen Kompetenzen verschiedener Fachbereiche in einem interdisziplinären Team gebündelt und mit dem gegenständlichen Aufbauvorhaben Ressourcen und Infrastruktur geschaffen werden, sodass ein künftiges Innovationszentrum für das „Bauen mit Hochleistungswerkstoffen“ als kompetente Anlaufstelle und Ansprechpartner für die Bauwirtschaft etabliert werden kann. Grundlage: Das geplante Projekt baut unter anderem auf Erkenntnissen von Forschungsarbeiten auf, die an der FH Kärnten teilweise in Kooperation mit Universitäten und Industriepartnern erfolgreich durchgeführt wurden und vor allem materialtechnologische Fragestellungen zur Entwicklung und Prüfung von UHPC sowie das "Verbinden", d.h. den Grenzflächenverbund, und das Tragverhalten von Verbindungsmitteln zum Thema hatten.

    Methoden: Die Forschungsaktivitäten basieren auf experimentellen Untersuchungen im neu errichteten Prüflabor der FH Kärnten in Villach, die in einem ganzheitlichen Ansatz werkstoff- und herstellungstechnologische Analysen und insbesondere Bruchversuche an Bauteilen beinhalten. Parallel dazu sind analytische Betrachtungen und numerische Simulationen durchzuführen. Anwendungsorientierte Entwicklungsaufgaben sollen in Kooperation mit Wirtschaftspartnern erarbeitet und unter anderem in Diplomarbeiten abgehandelt werden.

    Ergebnisse: Im Zuge des Forschungsprojekts werden durch Kombination von Hochleistungswerkstoffen dauerhafte und nachhaltige Anwendungen für den Neubau wie auch das Bauen im Bestand, insbesondere die Tragwerksertüchtigung, entwickelt. Damit einhergehend wird der Technologietransfer zu KMUs (Fertigteilerzeuger, Baustoffproduzenten, Stahlbauunternehmen) stimuliert. Die konkrete Umsetzung der entwickelten Anwendungen in der Baupraxis und die Erweiterung der eigenen F&E-Kapazitäten werden unterstützt.

    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Juli/2017 - September/2020
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Elisabeth Wiegele
  • Forschungsschwerpunkt Umweltbiotechnologie
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.VIT: Verkehrsinfrastruktur
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Projektziel ist die Vegetationskontrolle an Verkehrsinfrastrukturflächen mit einer ausgeglichenen Abwägung zwischen traditionellen und effektiven ökoalternativen Methoden. Die Umsetzung beinhaltet die Entwicklung eines softwarebasierten Decision Support Models mit folgenden Entscheidungskategorien:

    Teil 1: Alternatives „Life Control“
    Teil 2: Mechanische / thermische „Bekämpfung“
    Teil 3: Chemische „Bekämpfung“

    Innerhalb der Entscheidungskategorien werden ökologische, chemische, mechanische und thermische Alternativen zu bestehenden Systemen der Vegetationskontrolle entwickelt und die bestehenden analysiert und evaluiert.

    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Mai/2018 - Oktober/2020
    Homepage
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Corinna Maria Kudler
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Forschungsschwerpunkt Baustofflehre
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2020
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK
  • Das Ziel ist der Aufbau eines Experten- und Innovationszentrums für die Baustoff- und Bauindustrie, das auf dem Gebiet der Brandschutztätig sein wird, im Stile eines "Living Laboratory" (LivingLab, LL). Das Hauptoutput ist ein schriftliches Dokument das den Aufbau desZentrums und Abläufe in diesem festlegt. Das Zentrum wird fortgeschrittene experimentelle (Brandtests) und numerische (Simulations)Forschungsdienstleistungen zur Adaptierung und Optimierung von Brandverhalten der Produkten in der Phase ihrer Konstruktion undEntwicklung anbieten.Dabei werden die Bedürfnisse der Nutzer in unseren primären Fokus gelegt. Das Eigeninvestment in Ausrüstung und Personal für solcheForschung ist für KMUs in der Regel zu hoch, sodass die Gefahr besteht, dass innovative Ideen von KMUs im Rahmen der EU-Regelungenfür das Brandverhalten nicht realisiert werden können.Zusätzlich zu Unterstützung der Unternehmen in Entwicklungsprocessen von neuen Produkten wird das Zentrum auch Anwe

    • ÖROK (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2018 - März/2020
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Schneider
  • Forschungsschwerpunkt Baustatik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2018: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • Entwicklung und Produktion eines Anlagenmoduls zur effektiven Kühlung der Gesteinskörnung für die Betonproduktion

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Juli/2017 - September/2020
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Elisabeth Wiegele
  • Forschungsschwerpunkt Umweltbiotechnologie
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.VIT: Verkehrsinfrastruktur
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Projektziel ist die Vegetationskontrolle an Verkehrsinfrastrukturflächen mit einer ausgeglichenen Abwägung zwischen traditionellen und effektiven ökoalternativen Methoden. Die Umsetzung beinhaltet die Entwicklung eines softwarebasierten Decision Support Models mit folgenden Entscheidungskategorien:

    Teil 1: Alternatives „Life Control“
    Teil 2: Mechanische / thermische „Bekämpfung“
    Teil 3: Chemische „Bekämpfung“

    Innerhalb der Entscheidungskategorien werden ökologische, chemische, mechanische und thermische Alternativen zu bestehenden Systemen der Vegetationskontrolle entwickelt und die bestehenden analysiert und evaluiert.

    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Mai/2018 - Oktober/2020
    Homepage
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Corinna Maria Kudler
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Forschungsschwerpunkt Baustofflehre
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2020
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK
  • Das Ziel ist der Aufbau eines Experten- und Innovationszentrums für die Baustoff- und Bauindustrie, das auf dem Gebiet der Brandschutztätig sein wird, im Stile eines "Living Laboratory" (LivingLab, LL). Das Hauptoutput ist ein schriftliches Dokument das den Aufbau desZentrums und Abläufe in diesem festlegt. Das Zentrum wird fortgeschrittene experimentelle (Brandtests) und numerische (Simulations)Forschungsdienstleistungen zur Adaptierung und Optimierung von Brandverhalten der Produkten in der Phase ihrer Konstruktion undEntwicklung anbieten.Dabei werden die Bedürfnisse der Nutzer in unseren primären Fokus gelegt. Das Eigeninvestment in Ausrüstung und Personal für solcheForschung ist für KMUs in der Regel zu hoch, sodass die Gefahr besteht, dass innovative Ideen von KMUs im Rahmen der EU-Regelungenfür das Brandverhalten nicht realisiert werden können.Zusätzlich zu Unterstützung der Unternehmen in Entwicklungsprocessen von neuen Produkten wird das Zentrum auch Anwe

    • ÖROK (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2018 - März/2020
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Schneider
  • Forschungsschwerpunkt Baustatik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2018: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • Entwicklung und Produktion eines Anlagenmoduls zur effektiven Kühlung der Gesteinskörnung für die Betonproduktion

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Juli/2017 - September/2020
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Elisabeth Wiegele
  • Forschungsschwerpunkt Umweltbiotechnologie
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.VIT: Verkehrsinfrastruktur
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Das Projektziel ist die Vegetationskontrolle an Verkehrsinfrastrukturflächen mit einer ausgeglichenen Abwägung zwischen traditionellen und effektiven ökoalternativen Methoden. Die Umsetzung beinhaltet die Entwicklung eines softwarebasierten Decision Support Models mit folgenden Entscheidungskategorien:

    Teil 1: Alternatives „Life Control“
    Teil 2: Mechanische / thermische „Bekämpfung“
    Teil 3: Chemische „Bekämpfung“

    Innerhalb der Entscheidungskategorien werden ökologische, chemische, mechanische und thermische Alternativen zu bestehenden Systemen der Vegetationskontrolle entwickelt und die bestehenden analysiert und evaluiert.

    Laufzeit Februar/2017 - Dezember/2018
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Winfried Egger
  • Michaela Gollner
  • Peter Harsanyi
  • Sandra Ofner
  • Forschungsschwerpunkt Baustofflehre
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm ZFF_1 Ausschreibung 2016
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Springer Maschinenfabrik AG
  • Holz gilt im Allgemeinen als sehr gut widerstandsfähig gegen Chemikalien. Es gibt jedoch Milieus, welche durchaus starke Schädigungen hervorrufen können. Unter bestimmten Konzentrationen und Kombinationen kommt es zu Zerstörungen (Holzkorrosion), z.B. bei stark sauren (pH<2) oder stark basischen (pH>11) Lösungen. lnwieweit die Norm ÖNORM EN 1995-1-1:2010 zur Bemessung von Holzbauten diese besonderen klimatischen Bedingungen durch die Modifikationsbeiwerte an-gemessen berücksichtigt, bleibt zu klären. Als möglicher Schadensmechanismus, der zu einer Minderung der Tragfähigkeit führt, ist ein säurehydrolytischer Abbau der Kohlenhydrate Cellulose und Hemicellulose wahrscheinlich. Insbesondere ein Abbau der Cellulose bedeutet eine Schwächung der Faserstruktur und könnte einen Festigkeitsverlust erklärbar machen. Schadensfälle gebrochener Deckenbalken aus Biogasfermentern sind bisher zu wenig untersucht, die Datenlage zu gering. um zu allgemein gültigen Aussagen zu kommen.

    • Springer Maschinenfabrik AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2018 - September/2023
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Kevin König
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Edoardo Rossi
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Stahlbetonbau
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN: Aufbau 7. Ausschreibung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In Mitteleuropa betreffen über 50% aller Bauaktivitäten Erhaltungs-, Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der bestehenden Bausubstanz. Besonders bei nutzungsbedingten Bauwerksschäden, Umnutzungen bzw. dadurch notwendigen Neubetrachtungen der Bemessung auf Grundlage der aktuellen Normung spielt dabei zukünftig die Tragwerksertüchtigung eine hervortretende Rolle. Unter Tragwerksertüchtigung wird im Projektzusammenhang die nachträgliche strukturelle Verstärkung von Bauteilen aus Beton verstanden, unter ganzheitlicher Beachtung der Aspekte Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit, sowie Nachhaltigkeit.Als materialgerechte Verstärkungstechnik wird die Applikation von auf die jeweilige Situation abgestimmten Hochleistungsbetonen mit modernen Bewehrungsformen wie Faser- und Textilbewehrungen untersucht. Diese Materialien bieten zahlreiche Vorteile für nachhaltige Bauteilverstärkungen. Ein performanceorientierter Ansatz soll zur bestmöglichen Nutzung der vorteilhaften Materialeigenschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen führen. Diese hängen vor allem von der spezifischen Bauteil- und Umgebungssituation, dem Zustand der Altbetonoberfläche, den Applikationsmöglichkeiten für Verstärkungsschichten und den maßgebenden Beanspruchungsszenarien ab. Die Verbundeigenschaften der Betone zueinander entlang der Kontaktzonen, Bewehrungsverankerungen oder Umschnürungseffekte werden in Kleinkörperversuchen evaluiert und dann unter Einbeziehung numerischer Simulation auf Bauteilversuche übertragen. Geeignete Applikationstechniken für die Verstärkungen sollen unter möglichst realistischen Bedingungen definiert werden.Bislang wurden in Laborversuchen zum Thema Tragwerksverstärkung reale Belastungsgeschichten oder Vorschädigungen wenig erfasst. Im gegenständlichen Projekt sollen Vorbelastungen vor, bzw. unmittelbare Lasteinwirkungen während der Applikation der Verstärkung am Bauteil versuchstechnisch berücksichtigt und in ihrer Wirkung auf den Effekt der Verstärkung evaluiert werden. Neben dem wechselseitigen strukturellen Zusammenwirken der Betone unterschiedlichen Alters in Bezug auf erreichbare Steigerungen der Tragfähigkeit wird dem Verhalten auf Gebrauchslastniveau, speziell dem Thema Rissbildung, besondere Beachtung geschenkt. Weiter sind relevante Lastzustände wie ermüdungswirksame Beanspruchungen in ihrer Auswirkung auf das Tragverhalten verstärkter Bauteile zu untersuchen.Ziel ist letztlich, für jede der zu untersuchenden Beanspruchungssituationen (Biegedruck, Biegezug, Querkraft, Druck) effiziente Kombinationen hochwertiger Beton- und Bewehrungsmaterialien zu definieren und dem potentiellen Anwender Empfehlungen zur Bemessung und Ausführung geben zu können, die auch Fragestellungen wie den Umgang mit Vorbelastungen, Applikation der Verstärkung unter Last oder ermüdungswirksame Beanspruchungen einbeziehen.

    Laufzeit Mai/2018 - Oktober/2020
    Homepage
    Projektleitung
  • Martin Schneider
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Hofer
  • Corinna Maria Kudler
  • Sandra Ofner
  • Almuth Eva Schindler-Künnert
  • Forschungsschwerpunkt Baustofflehre
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2020
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK
  • Das Ziel ist der Aufbau eines Experten- und Innovationszentrums für die Baustoff- und Bauindustrie, das auf dem Gebiet der Brandschutztätig sein wird, im Stile eines "Living Laboratory" (LivingLab, LL). Das Hauptoutput ist ein schriftliches Dokument das den Aufbau desZentrums und Abläufe in diesem festlegt. Das Zentrum wird fortgeschrittene experimentelle (Brandtests) und numerische (Simulations)Forschungsdienstleistungen zur Adaptierung und Optimierung von Brandverhalten der Produkten in der Phase ihrer Konstruktion undEntwicklung anbieten.Dabei werden die Bedürfnisse der Nutzer in unseren primären Fokus gelegt. Das Eigeninvestment in Ausrüstung und Personal für solcheForschung ist für KMUs in der Regel zu hoch, sodass die Gefahr besteht, dass innovative Ideen von KMUs im Rahmen der EU-Regelungenfür das Brandverhalten nicht realisiert werden können.Zusätzlich zu Unterstützung der Unternehmen in Entwicklungsprocessen von neuen Produkten wird das Zentrum auch Anwe

    • ÖROK (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2018 - März/2020
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Schneider
  • Forschungsschwerpunkt Baustatik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2018: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • Entwicklung und Produktion eines Anlagenmoduls zur effektiven Kühlung der Gesteinskörnung für die Betonproduktion

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2016 - Dezember/2016
    Projektleitung
  • Christoph Huber
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Druml
  • Gert Eilbracht
  • Martin Schneider
  • Forschungsschwerpunkt Baustatik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm ZFF_1 - Zentrale Forschungsförderung, Ausschreibung 2015
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • Das Forschungsfeld des Gradientenbetons wird sich in den nächsten Jahren unter anderem mit der Herstellung, dem Materialgesetz, der Bauteilgeometrie, der Bemessung und dem Prüfverfahren für den neuen Betonwerksstoff beschäftigen. Es sollen zunächst Arbeiten in Bezug auf rechnergestützter Materialmodelle erfolgen, in denen die Abhängigkeiten der Materialeigenschaften hinsichtlich Porengröße, Porenanordnung dem sogenannten Porositätslayout untersucht werden. Die Ergebnisse der theoretischen Modelle werden mittels Kleinkörperversuchen validiert. Als ein langfristiges Ziel ist die Bemessung und Herstellung von Betonfertigteilen als Gradientenbeton in Kooperation mit der Betonindustrie zu sehen. Ein Ziel des Forschungsfeldes ist es das Bewusstsein für zukünftige nachhaltige Bauaufgaben in der Lehre zu stärken und in der Forschung weiter zu entwickeln.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Dezember/2010 - November/2015
    Projektleitung
  • Norbert Randl
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erwin Baumgartner
  • Christoph Buxbaum
  • Peter Druml
  • Peter Harsanyi
  • Tamas Meszöly
  • Sandra Ofner
  • Martin Schneider
  • Martin Steiner
  • Forschungsschwerpunkt Bautechnik
    Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Forschungsprogramm COIN Aufbau/Projekt Nr. 826881
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • In den letzten 20-30 Jahren wurden mit Hilfe neuer Technologien, genauerer Kenntnisse des Werkstoffverhaltens und optimierter Herstellverfahren insbesondere im Betonbau, aber auch im Stahlbau, Hochleistungswerkstoffe mit auf die jeweiligen Anwendungen zugeschnittenen spezifischen Eigenschaften entwickelt.

    Diese ermöglichen neben materialsparenden Bauweisen eine ressourcenschonendere und – über erhöhte Dauerhaftigkeit, energieeffizientere Produktionsmethoden und reduzierte Umweltauswirkungen – nachhaltigere Wirkung als herkömmliche Werkstoffe. Dennoch ist festzustellen dass, gemessen am diesbezüglich vorhandenen Kenntnisstand, die Zahl konkreter Anwendungen gering ist.

    Inhalt und Ziele: Der inhaltliche Hauptfokus des gegenständlichen Forschungsvorhabens liegt darin Hochleistungswerkstoffe wie hochfeste Betone (z.B. UHPC – Ultra High Performance Concrete) und hochfeste Stähle, die sich durch besonders günstige Festigkeitseigenschaften, Robustheit und Dauerhaftigkeit bei reduziertem Materialbedarf auszeichnen, mit konventionellen Werkstoffen wie auch untereinander zu verbinden und für neue Bauanwendungen in Form ausführungsreifer prototypischer Verbundbauteile nutzbar zu machen. Aus entwicklungsstrategischer Sicht sollen die an der FH Kärnten vorhandenen Kompetenzen verschiedener Fachbereiche in einem interdisziplinären Team gebündelt und mit dem gegenständlichen Aufbauvorhaben Ressourcen und Infrastruktur geschaffen werden, sodass ein künftiges Innovationszentrum für das „Bauen mit Hochleistungswerkstoffen“ als kompetente Anlaufstelle und Ansprechpartner für die Bauwirtschaft etabliert werden kann. Grundlage: Das geplante Projekt baut unter anderem auf Erkenntnissen von Forschungsarbeiten auf, die an der FH Kärnten teilweise in Kooperation mit Universitäten und Industriepartnern erfolgreich durchgeführt wurden und vor allem materialtechnologische Fragestellungen zur Entwicklung und Prüfung von UHPC sowie das "Verbinden", d.h. den Grenzflächenverbund, und das Tragverhalten von Verbindungsmitteln zum Thema hatten.

    Methoden: Die Forschungsaktivitäten basieren auf experimentellen Untersuchungen im neu errichteten Prüflabor der FH Kärnten in Villach, die in einem ganzheitlichen Ansatz werkstoff- und herstellungstechnologische Analysen und insbesondere Bruchversuche an Bauteilen beinhalten. Parallel dazu sind analytische Betrachtungen und numerische Simulationen durchzuführen. Anwendungsorientierte Entwicklungsaufgaben sollen in Kooperation mit Wirtschaftspartnern erarbeitet und unter anderem in Diplomarbeiten abgehandelt werden.

    Ergebnisse: Im Zuge des Forschungsprojekts werden durch Kombination von Hochleistungswerkstoffen dauerhafte und nachhaltige Anwendungen für den Neubau wie auch das Bauen im Bestand, insbesondere die Tragwerksertüchtigung, entwickelt. Damit einhergehend wird der Technologietransfer zu KMUs (Fertigteilerzeuger, Baustoffproduzenten, Stahlbauunternehmen) stimuliert. Die konkrete Umsetzung der entwickelten Anwendungen in der Baupraxis und die Erweiterung der eigenen F&E-Kapazitäten werden unterstützt.

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    An Advanced Transient Concrete Model for the Determination of Restraint in Concrete Structures Subjected to Fire and the Fire Resistance of Concrete Tunnel Sections, TU Wien, Wien Schneider, M; Schneider, U. 2011
    Abschließende Messungen auf der bestehenden Sandversuchsstrecke im Zuge der B 14 Umgehung Rottweil, Wirtschaftsverlag N. W., Bremerhaven Schellenberg, P.; Schneider, M.; Jumpertz, M. 2007
    Quantifizierung des Schichtenverbundes von dünnen Asphaltschichten im Heißeinbau mit dem Abziehversuch, , Bonn Graf, K.; Vassiliou, K.; Schneider M. 2002
    Verbesserung von Asphalteigenschaften durch Zugabe von Kalkhydrat - Praxisversuch/Mischtechnik, , Köln Schneider, M.; Schellenberg, K.; Ritter H.-J.; Schiffner, H.-M. 2002

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Neue Ausbildungs- und Berufsprofile im Naturschutz Naturschutz und Landschaftsplanung, 50:472-477 Jungmeier, M., Schneider, M. 2018
    Umsetzung von hochwertig genutzten WU - Konstruktionen Beton, (7+8), S. 272-281 Schneider, M. 2017
    UHPC pre-pact-Verfahren BWI - Betonwerk Internationö, S. 50-56 Schneider, M., Krieber, S., Druml, P., Ofner, S. 2017
    Umsetzung von hochwertig genutzten WU-Konstruktionen Der Bausachverständige, 4:12-19 Schneider, M. 2016
    Experimental Study of the Advanced Transient Concrete Model on Reinforced Concrete Columns During Fire Exposure The Open Construction and Building Technology Journal, 4 Schneider, U; Schneider, M. 2010
    An Advanced Transient Concrete Model for the Determination of Restraint in Concrete Structures Subjected to Fire Journal of Advanced Concrete Technology, 7(3) Schneider, U; Schneider, M. 2009
    Prüfung des Schüttelabriebs an DSK-Probekörpern zur Bewertung der Affinität zwischen Bitumen und Gesteinskörnungen sowie der Wasserempfindlichkeit Straße und Autobahn, (1) Schneider, M.; Hager H.-J. 2006
    Verbesserung von Asphalteigenschaften durch Zugabe von Kalkhydrat - Praxisversuche Straße und Autobahn, (3) Schellenberg, K.; Schneider, M. 2004
    Mischgut für Dünne Schichten im Kalteinbau - Optimierung des Bindemittelgehaltes Bitumen Schneider, M.; Vassiliou, K.; Graf, K. 2003
    Temperaturabsenkung und Energiebilanz Asphalt, 7 Hutschenreuther, J.; Schneider, M. 2001

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Calculation of temperature development on concrete members during tunnel fires by CFD modelling. In: A. Zingoni (Hrsg.), Advances and Trends in Structural Engineering Mechanics and Computation, S. 747-750, Taylor & Francis Group, London Schneider, M; Schneider, U. 2010
    Calculation of restraint axial forces of concrete cylinders under transient temperature conditions. In: A. Zingoni (Hrsg.), Advances and Trends in Structural Engineering Mechanics and Computation, S. 697-702, Taylor & Francis Group, London Schneider, U; Schneider, M. 2010
    Calculation of a Tunnel Cross Section Subjected to Fire with a New Advanced Transient Concrete Model for Reinforced Structures. In: (Hrsg.), Acta Polytechnica Vol. 49 No. 1, Czech Technical University Publishing House, Prag Schneider, U; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2009

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Einfluss der Herstellungstechnik auf die Wirtschaftlichkeit von UHPC unter Verwendung eines Pre-Pact Verfahrens in: 12. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 04-05 Apr 2018, FH Salzburg Schneider, M., Ofner, S., Krieber, S. 2018
    Tragverhalten von chemisch geschädigten Holzbauteilen - Laboruntersuchungen zur Schadensbewertung in: Deutscher Holz- und Bautenschutzverband (Hrsg.), Jahrestagung Deutscher Holz- und Bautenschutzverband, 13-14 Sep 2018, Dessau Schneider, M., von Laar, C. 2018
    Enhanced Service Life of Reinforced Metals for Concrete in a Chloride Environment in: 1st International Conference CONSTRUCTION MATERIALS FOR SUSTAINABLE FUTURE CoMS_2017, 19-21 Apr 2017, Zadar, Croatia Baumgartner, E., Schneider, M., Kammersberger, A. 2017
    Influence of Fibre Content and Aggregate Size on the Behaviour of Ultra-High Performance Fibre Reinforced Concrete During Fire in: UHPFRC 2017, 02-04 Oct 2017, Montpellier, S. 63-72 Schneider, M., Kolsek, J., Sajna, A. 2017
    The Influence of Damaged Zones in Wood Columns in its Load Bearing Capacity in: CompWood 2017, 07-09 Jun 2017, Wien, S. 67 Schneider, M., Mares, J., Gigli, S. 2017
    Effect of mixture properties of High-Performance Concrete overlays on adhesive bonding with NSC substrates in: Eleventh High Performance concrete (11th HPC) and the Second Concrete Innovation Conference (2nd CIC), 06-08 Mar 2017 Schneider, M., Randl, N., Hofer, B. 2017
    Quantifying the Effect of Mixture Properties of High Performance Concrete Overlays on Adhesive Bond to NSC Substrates on the Basis of Axial Tensile Tests in: Central European Conference on Concrete Engineering, 31 Aug-01 Sep 2017, Tokaj, S. 467-477 Schneider, M., Randl, N., Hofer, B. 2017
    Energy Efficient Building Based on a Passive House Concept in Namibia in: ACCTA 2nd International Conference on Advances in Cement an Concrete in Afrika, 27-29 Jan 2016, Dar es Salaam, Tanzania Baumgartner, E., Kamara, V., Schneider, W., Schneider, M., Gallent, W., Thaler, S. 2016
    Examination of the alkali silica reaction on existing roads with use of cements with different alkali equivalent in: 8th International Conference on Concrete Under Severe Conditions-Environment & Loading, 12-14 Sep 2016, Lecco Schneider, M., Auer, S., Buchegger, A. 2016
    Influence on the initial corrosion of high chloride exposed surfaces due to crack width in: Concrete Solutions 2016, 20-22 Jun 2016, Thessaloniki Schneider, M., Baumgartner, E., Druml, P., Pruckner, F. 2016
    Economical Effect on Ultra-High Performance Concrete by Using of Coarse Aggregates in: International Conference on Concrete Sustainability (ICCS16), 13-15 Jun 2016, Madrid Schneider, M., Ofner, S., Steiner, T., Druml, P. 2016
    Fully Bonded Waterproofing Membrane System for a High Level Watertight Security in Concrete Basement Structures in: 11th Central European Congress on Concrete Engineering, 01-02 Oct 2015, Hainburg, AUSTRIAN SOCIETY FOR CONSTRUCTION TECHNOLOGY Schneiderm M.; Bräker, P. 2015
    Frischbetonverbundfolie - Hinweise aus Theorie, Forschung und Praxis zu einer neuartigen Technologie in: DBV - Regionaltagung, Feb 2015, München Zitzelsberger, T., Schneider, M., Freimann, T., Kauz, M. 2015
    Numerical Modelling of Restrained RC Columns in Fire in: International Symposium on Computational Structural Engineering, 22-24 Jun 2009, Shanghai, S. 951-958, Springer Science+Bussiness Media B.V. Li, Y., Wu, B.; Schneider, M. 2009
    Numerical Evaluation of Load Induced Thermal Strain in Restraint Structures - International Conference Applications of Structural Fire EngineeringCalculation of a tunnel cross section subjected to fire in: International Conference Applications of Structural Fire Engineering, 19-20 Feb 2009, Prag Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2009
    Numerical evaluation of load induced thermal strain in restraint structures compared with an experimental study on reinforced concrete columns in: 11th International Conference and Exhibition - FIRE AND MATERIALS, 26-28 Jan 2009, San Francisco Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2009
    Consideration of nonlinear creep strain of siliceous concrete on calculation of mechanical strain under transient temperatures as a function of load history in: Fifth International Conference - Structures in Fire, 28-30 May 2008, Singapore Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2008
    Comparison of an approximated method with FEA calculations for the evaluation of the fire resistance of concrete tunnel sections in: International Workshop - fire design of concrete structures - from materials modelling to structural performance, 08-09 Nov 2007, Coimbra Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2007

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Neue Ausbildungs- und Berufsprofile im Naturschutz Naturschutz und Landschaftsplanung, 50:472-477 Jungmeier, M., Schneider, M. 2018

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Einfluss der Herstellungstechnik auf die Wirtschaftlichkeit von UHPC unter Verwendung eines Pre-Pact Verfahrens in: 12. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 04-05 Apr 2018, FH Salzburg Schneider, M., Ofner, S., Krieber, S. 2018
    Tragverhalten von chemisch geschädigten Holzbauteilen - Laboruntersuchungen zur Schadensbewertung in: Deutscher Holz- und Bautenschutzverband (Hrsg.), Jahrestagung Deutscher Holz- und Bautenschutzverband, 13-14 Sep 2018, Dessau Schneider, M., von Laar, C. 2018

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Umsetzung von hochwertig genutzten WU - Konstruktionen Beton, (7+8), S. 272-281 Schneider, M. 2017
    UHPC pre-pact-Verfahren BWI - Betonwerk Internationö, S. 50-56 Schneider, M., Krieber, S., Druml, P., Ofner, S. 2017

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Enhanced Service Life of Reinforced Metals for Concrete in a Chloride Environment in: 1st International Conference CONSTRUCTION MATERIALS FOR SUSTAINABLE FUTURE CoMS_2017, 19-21 Apr 2017, Zadar, Croatia Baumgartner, E., Schneider, M., Kammersberger, A. 2017
    Influence of Fibre Content and Aggregate Size on the Behaviour of Ultra-High Performance Fibre Reinforced Concrete During Fire in: UHPFRC 2017, 02-04 Oct 2017, Montpellier, S. 63-72 Schneider, M., Kolsek, J., Sajna, A. 2017
    The Influence of Damaged Zones in Wood Columns in its Load Bearing Capacity in: CompWood 2017, 07-09 Jun 2017, Wien, S. 67 Schneider, M., Mares, J., Gigli, S. 2017
    Effect of mixture properties of High-Performance Concrete overlays on adhesive bonding with NSC substrates in: Eleventh High Performance concrete (11th HPC) and the Second Concrete Innovation Conference (2nd CIC), 06-08 Mar 2017 Schneider, M., Randl, N., Hofer, B. 2017
    Quantifying the Effect of Mixture Properties of High Performance Concrete Overlays on Adhesive Bond to NSC Substrates on the Basis of Axial Tensile Tests in: Central European Conference on Concrete Engineering, 31 Aug-01 Sep 2017, Tokaj, S. 467-477 Schneider, M., Randl, N., Hofer, B. 2017

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Umsetzung von hochwertig genutzten WU-Konstruktionen Der Bausachverständige, 4:12-19 Schneider, M. 2016

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Energy Efficient Building Based on a Passive House Concept in Namibia in: ACCTA 2nd International Conference on Advances in Cement an Concrete in Afrika, 27-29 Jan 2016, Dar es Salaam, Tanzania Baumgartner, E., Kamara, V., Schneider, W., Schneider, M., Gallent, W., Thaler, S. 2016
    Examination of the alkali silica reaction on existing roads with use of cements with different alkali equivalent in: 8th International Conference on Concrete Under Severe Conditions-Environment & Loading, 12-14 Sep 2016, Lecco Schneider, M., Auer, S., Buchegger, A. 2016
    Influence on the initial corrosion of high chloride exposed surfaces due to crack width in: Concrete Solutions 2016, 20-22 Jun 2016, Thessaloniki Schneider, M., Baumgartner, E., Druml, P., Pruckner, F. 2016
    Economical Effect on Ultra-High Performance Concrete by Using of Coarse Aggregates in: International Conference on Concrete Sustainability (ICCS16), 13-15 Jun 2016, Madrid Schneider, M., Ofner, S., Steiner, T., Druml, P. 2016

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Fully Bonded Waterproofing Membrane System for a High Level Watertight Security in Concrete Basement Structures in: 11th Central European Congress on Concrete Engineering, 01-02 Oct 2015, Hainburg, AUSTRIAN SOCIETY FOR CONSTRUCTION TECHNOLOGY Schneiderm M.; Bräker, P. 2015
    Frischbetonverbundfolie - Hinweise aus Theorie, Forschung und Praxis zu einer neuartigen Technologie in: DBV - Regionaltagung, Feb 2015, München Zitzelsberger, T., Schneider, M., Freimann, T., Kauz, M. 2015

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    An Advanced Transient Concrete Model for the Determination of Restraint in Concrete Structures Subjected to Fire and the Fire Resistance of Concrete Tunnel Sections, TU Wien, Wien Schneider, M; Schneider, U. 2011

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Abschließende Messungen auf der bestehenden Sandversuchsstrecke im Zuge der B 14 Umgehung Rottweil, Wirtschaftsverlag N. W., Bremerhaven Schellenberg, P.; Schneider, M.; Jumpertz, M. 2007
    Quantifizierung des Schichtenverbundes von dünnen Asphaltschichten im Heißeinbau mit dem Abziehversuch, , Bonn Graf, K.; Vassiliou, K.; Schneider M. 2002
    Verbesserung von Asphalteigenschaften durch Zugabe von Kalkhydrat - Praxisversuch/Mischtechnik, , Köln Schneider, M.; Schellenberg, K.; Ritter H.-J.; Schiffner, H.-M. 2002

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Experimental Study of the Advanced Transient Concrete Model on Reinforced Concrete Columns During Fire Exposure The Open Construction and Building Technology Journal, 4 Schneider, U; Schneider, M. 2010
    An Advanced Transient Concrete Model for the Determination of Restraint in Concrete Structures Subjected to Fire Journal of Advanced Concrete Technology, 7(3) Schneider, U; Schneider, M. 2009
    Prüfung des Schüttelabriebs an DSK-Probekörpern zur Bewertung der Affinität zwischen Bitumen und Gesteinskörnungen sowie der Wasserempfindlichkeit Straße und Autobahn, (1) Schneider, M.; Hager H.-J. 2006
    Verbesserung von Asphalteigenschaften durch Zugabe von Kalkhydrat - Praxisversuche Straße und Autobahn, (3) Schellenberg, K.; Schneider, M. 2004
    Mischgut für Dünne Schichten im Kalteinbau - Optimierung des Bindemittelgehaltes Bitumen Schneider, M.; Vassiliou, K.; Graf, K. 2003
    Temperaturabsenkung und Energiebilanz Asphalt, 7 Hutschenreuther, J.; Schneider, M. 2001

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Calculation of temperature development on concrete members during tunnel fires by CFD modelling. In: A. Zingoni (Hrsg.), Advances and Trends in Structural Engineering Mechanics and Computation, S. 747-750, Taylor & Francis Group, London Schneider, M; Schneider, U. 2010
    Calculation of restraint axial forces of concrete cylinders under transient temperature conditions. In: A. Zingoni (Hrsg.), Advances and Trends in Structural Engineering Mechanics and Computation, S. 697-702, Taylor & Francis Group, London Schneider, U; Schneider, M. 2010
    Calculation of a Tunnel Cross Section Subjected to Fire with a New Advanced Transient Concrete Model for Reinforced Structures. In: (Hrsg.), Acta Polytechnica Vol. 49 No. 1, Czech Technical University Publishing House, Prag Schneider, U; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2009

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Numerical Modelling of Restrained RC Columns in Fire in: International Symposium on Computational Structural Engineering, 22-24 Jun 2009, Shanghai, S. 951-958, Springer Science+Bussiness Media B.V. Li, Y., Wu, B.; Schneider, M. 2009
    Numerical Evaluation of Load Induced Thermal Strain in Restraint Structures - International Conference Applications of Structural Fire EngineeringCalculation of a tunnel cross section subjected to fire in: International Conference Applications of Structural Fire Engineering, 19-20 Feb 2009, Prag Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2009
    Numerical evaluation of load induced thermal strain in restraint structures compared with an experimental study on reinforced concrete columns in: 11th International Conference and Exhibition - FIRE AND MATERIALS, 26-28 Jan 2009, San Francisco Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2009
    Consideration of nonlinear creep strain of siliceous concrete on calculation of mechanical strain under transient temperatures as a function of load history in: Fifth International Conference - Structures in Fire, 28-30 May 2008, Singapore Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2008
    Comparison of an approximated method with FEA calculations for the evaluation of the fire resistance of concrete tunnel sections in: International Workshop - fire design of concrete structures - from materials modelling to structural performance, 08-09 Nov 2007, Coimbra Schneider, U.; Schneider, M.; Franssen, J.-M. 2007

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Martin Schneider folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter/?person=m.schneider
    Top