Zum Inhalt springen

Mitarbeiterdetails

Mitarbeiterdetails

SS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
VEEMS-4.01 Master Thesis MT 0,0 25,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B2.00000.60.500 Bachelorprüfung DP 0,0 2,0
B2.00000.60.460 Berufspraktikum BOPR 0,0 21,0
B2.06060.22.030 Festigkeitslehre 1 ILV 2,0 2,0
B2.06060.42.150 Projekt 1 MB PT 3,0 5,0
B2.00000.60.480 Seminar Bachelorarbeit 2 SE 1,0 1,0
B2.00000.60.470 Seminar Berufspraktikum SE 2,0 2,0
B2.00000.21.170 Werkstoffkunde 2 ILV 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
MBLB-2.09 Bruchmechanik & Betriebsfestigkeit 1 ILV 3,0 4,0
MBLB-4.01 Master Thesis MT 0,0 25,0
MBLB-4.02 Master Thesis - Seminar SE 2,0 2,0
WS 2018
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B2.06060.31.070 Festigkeitslehre 2 ILV 2,0 2,0
B2.06060.51.190 Projekt 2 MB PT 5,0 9,0
B2.06060.12.010 Technische Statik ILV 3,0 3,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B2.06060.51.190 Projekt 2 MB PT 5,0 9,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
MBLB-1.05 Methoden der Materialauswahl ILV 1,5 2,0
Titel Autor Jahr
Charakterisierung der Anbindung von Formgedächtnislegierung in Faserverbundkunststoffen Xing WANG 2018
Evaluation and parametrization of finite-element-representations of spot welds for durability analysis of vehicle BIW Andreas Benjamin Ofner 2018
Experimentelle Untersuchung der Ermüdung von CFK unter thermischer zyklischer Belastung Krisztián János Vajna 2018
Mechanisch-thermische Finite Elemente Simulation zur Validierung der Dichtheit einer Prozesskammer Alexander Berndt 2018
Untersuchungen zur Abschreckempfindlichkeit "quench sensitivity" von 6xxx-Legierungen Pascal Rene Köpfer 2018
Influence of silicon and metallization roughness on dicing tape adhesion in the semiconductor industry Anita Krassnitzer 2017
Methodische Material- und Technologieselektion für Gehäusebauteile von medizintechnischen Geräten Markus Stefan Aichwalder 2017
Analyse verschiedener Extrapolationsverfahren zur Abschätzung des Nutzungsdauerkollektivs in der Betriebsfestigkeit Hannes Oberlercher 2016
Angewandte Betriebsfestigkeitsanalyse - Lebensdauerberechung in der Praxis Victoria Isabella Gutschi 2016
Betriebsfestigkeit von Messingwerkstoffen Daniel Ragger 2016
Betriebsfestigkeitsanalyse von Synchronnaben Haris Becic 2016
Ein Leitfaden zur Ermittlung bruchmechanischer Kennwerte nach Norm ISO 13586 für 3D-gedruckte Bauteile Josef Zwatz 2016
Erstellung eines FE-Modells zur Analyse einer 2-Komponenten-Klebeverbindung Martin Schöffmann 2016
Konstruieren mit Glas im Leichtbau Dorian Münzer 2016
Neuentwicklung einer gewichtsoptimierten Rennradbremse aus CFK unter Verwendung eines genetischen Algorithmus Jan-Hinrich Klindworth 2016
Untersuchung der Verbindungseigenschaften beim Widerstands-punktschweißen von Austenit-Ferrit- und Austenit-Martensit-Verbindungen unter produktionsbedingten Störgrößen Dennis Seifried 2016
Bewertung eines Hilfsrahmens aus Aluminium unter Berücksichtigung der Lebensdauer zyklisch beanspruchter Schweißnähte Josef Wegscheider 2015
Development of a Material Selection Tool by Using MATLAB Program; Finding and Managing Material Information and Data Yizhen LIU 2015
Experimentelle Untersuchung zur Optimierung von irreversiblen Crashabsorbern aus Aluminium mithilfe von kohlefaserverstärktem Kunststoff Monika Dunst 2015
Leichtbau - Material und Konstruktion von Großraumtanks Alexander Winkler 2015
Mechanical Properties of Additive Manufactured Honeycomb Structures Sebastian Barner 2015
Untersuchung des Durchschlagswiderstands von Verbundwerkstoffplatten Matija Avbar 2015
Charakterisierung eines neu entwickelten Dichtrings und verschiedener Dichtmaterialien zur Abdichtung eines kreisrunden Substrates Johannes Alexander Hrast 2014
Die Zug/Druck-Torsionsprüfung Patrick Senger 2014
Einfluss von Rissen auf das Knicken von Stäben Mario Josef Logar 2014
Leitfaden für die praktische Betriebsfestigkeitsanalyse Markus Treiber 2014
Optimierung von Leichtbaustrukturen durch Vorspannung Nikolaus Wilfried Seirer 2014
Reibungsoptimierung von irreversiblen Crashabsorbern mithilfe der Finiten Elemente Simulation und quasistatischen Materialtests Andreas Heinz Peternel 2014
Untersuchung des ferritischen Warmarbeitsstahls 1.7335 (13CrMo4-5) als Hochtemperaturwerkstoff für Stellventile Markus Johann Alfred Fontano 2014
Efficient design of building columns based on Femur bone structure Kabeh Mohsenzadegan 2013
Festigkeits- und Lebensdauerberechnung an Rotoren Christian Siegfried Wernle 2013
Rissdetektion mittels Oberflächenwellen Stefan Kolitsch 2013
Tragfähigkeitsverhalten von druckbelasteten Leichtbauprofilen David Kampitsch 2013
Werkstoffversagen einer Fahrradkomponente unter Berücksichtigung der Betriebsfestigkeit Thomas Pucher 2013
Alternative Lateral Movement Systems for Automated Warehouse Shuttle Ilya Gombats 2011
Design of a test procedure and characterization of the correlation between strain and SAW propagation time in single crystals Bernhard Maier 2011
Titel Autor Jahr
Charakterisierung der Anbindung von Formgedächtnislegierung in Faserverbundkunststoffen Xing WANG 2018
Evaluation and parametrization of finite-element-representations of spot welds for durability analysis of vehicle BIW Andreas Benjamin Ofner 2018
Experimentelle Untersuchung der Ermüdung von CFK unter thermischer zyklischer Belastung Krisztián János Vajna 2018
Mechanisch-thermische Finite Elemente Simulation zur Validierung der Dichtheit einer Prozesskammer Alexander Berndt 2018
Untersuchungen zur Abschreckempfindlichkeit "quench sensitivity" von 6xxx-Legierungen Pascal Rene Köpfer 2018
Titel Autor Jahr
Influence of silicon and metallization roughness on dicing tape adhesion in the semiconductor industry Anita Krassnitzer 2017
Methodische Material- und Technologieselektion für Gehäusebauteile von medizintechnischen Geräten Markus Stefan Aichwalder 2017
Titel Autor Jahr
Analyse verschiedener Extrapolationsverfahren zur Abschätzung des Nutzungsdauerkollektivs in der Betriebsfestigkeit Hannes Oberlercher 2016
Angewandte Betriebsfestigkeitsanalyse - Lebensdauerberechung in der Praxis Victoria Isabella Gutschi 2016
Betriebsfestigkeit von Messingwerkstoffen Daniel Ragger 2016
Betriebsfestigkeitsanalyse von Synchronnaben Haris Becic 2016
Ein Leitfaden zur Ermittlung bruchmechanischer Kennwerte nach Norm ISO 13586 für 3D-gedruckte Bauteile Josef Zwatz 2016
Erstellung eines FE-Modells zur Analyse einer 2-Komponenten-Klebeverbindung Martin Schöffmann 2016
Konstruieren mit Glas im Leichtbau Dorian Münzer 2016
Neuentwicklung einer gewichtsoptimierten Rennradbremse aus CFK unter Verwendung eines genetischen Algorithmus Jan-Hinrich Klindworth 2016
Untersuchung der Verbindungseigenschaften beim Widerstands-punktschweißen von Austenit-Ferrit- und Austenit-Martensit-Verbindungen unter produktionsbedingten Störgrößen Dennis Seifried 2016
Titel Autor Jahr
Bewertung eines Hilfsrahmens aus Aluminium unter Berücksichtigung der Lebensdauer zyklisch beanspruchter Schweißnähte Josef Wegscheider 2015
Development of a Material Selection Tool by Using MATLAB Program; Finding and Managing Material Information and Data Yizhen LIU 2015
Experimentelle Untersuchung zur Optimierung von irreversiblen Crashabsorbern aus Aluminium mithilfe von kohlefaserverstärktem Kunststoff Monika Dunst 2015
Leichtbau - Material und Konstruktion von Großraumtanks Alexander Winkler 2015
Mechanical Properties of Additive Manufactured Honeycomb Structures Sebastian Barner 2015
Untersuchung des Durchschlagswiderstands von Verbundwerkstoffplatten Matija Avbar 2015
Titel Autor Jahr
Charakterisierung eines neu entwickelten Dichtrings und verschiedener Dichtmaterialien zur Abdichtung eines kreisrunden Substrates Johannes Alexander Hrast 2014
Die Zug/Druck-Torsionsprüfung Patrick Senger 2014
Einfluss von Rissen auf das Knicken von Stäben Mario Josef Logar 2014
Leitfaden für die praktische Betriebsfestigkeitsanalyse Markus Treiber 2014
Optimierung von Leichtbaustrukturen durch Vorspannung Nikolaus Wilfried Seirer 2014
Reibungsoptimierung von irreversiblen Crashabsorbern mithilfe der Finiten Elemente Simulation und quasistatischen Materialtests Andreas Heinz Peternel 2014
Untersuchung des ferritischen Warmarbeitsstahls 1.7335 (13CrMo4-5) als Hochtemperaturwerkstoff für Stellventile Markus Johann Alfred Fontano 2014
Titel Autor Jahr
Efficient design of building columns based on Femur bone structure Kabeh Mohsenzadegan 2013
Festigkeits- und Lebensdauerberechnung an Rotoren Christian Siegfried Wernle 2013
Rissdetektion mittels Oberflächenwellen Stefan Kolitsch 2013
Tragfähigkeitsverhalten von druckbelasteten Leichtbauprofilen David Kampitsch 2013
Werkstoffversagen einer Fahrradkomponente unter Berücksichtigung der Betriebsfestigkeit Thomas Pucher 2013
Alternative Lateral Movement Systems for Automated Warehouse Shuttle Ilya Gombats 2011
Design of a test procedure and characterization of the correlation between strain and SAW propagation time in single crystals Bernhard Maier 2011
Titel Autor Jahr
Auslegung und Dimensionierung eines Prüfstandes für Verbrennungsmotoren
  • Oliver Bieger
  • 2019
    Praktische Durchführung des Wöhler - Versuchs an der Schwingfestigkeitsprüfmaschine
  • Julia Maletz
  • 2019
    Prüfstand eines Knick-Pendelgelenks
  • Chiara Ladinig
  • 2019
    Luftpolsternadelkarten-Teststand
  • Dietmar Einetter
  • 2018
    Optimierung metallographischer Untersuchungsverfahren
  • Markus Christopher Gigl
  • 2018
    Suncobrella Berechnungen
  • Amy Lauren Schatzmayr
  • 2018
    Umstellung einer geschweißten Maschinengehäusefertigung auf eine innovative Gehäusefertigung: Bewertung von ,,Freeware" FEM Programmen
  • Tobias Meinhardt
  • 2018
    Untersuchungen an einem nicht synchronisierten Getriebe
  • Marie-Christine Martins
  • 2018
    Quadrocopter mit variablen Pitch
  • Philipp Michael Donis
  • 2017
    Theoretischer Leitfaden für einen bruchmechanischen Festigkeitsnachweis geschweißter Bauteile
  • Patrik Strobl
  • 2016
    Untersuchung der Durchbiegung einer Welle auf das Abrollverhalten eines Sonnensegels
  • Thomas Stefan Frohnwieser
  • 2016
    Verifizierung der Messverfahren eines Schwingfestigkeitsprüfstands
  • Alexander Kasmanhuber
  • 2016
    Beitrag zur Bestimmung des mechanischen Langzeitdeformationsverhaltens von kunststoffbasierenden Werkstoffen
  • Philipp Kogler
  • 2015
    Bohr- und Fräsvorrichtung für Gasdruckmesspatronen
  • Marie-Christin Stöckl
  • 2015
    Bruchzähigkeit und Konstruktion eines Prüfstandes zur Bruchzähigkeitsmessung
  • Markus Michael Lippe
  • 2015
    Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften bei Kohlefaserverstärkten-Kunststoffen mit Epoxidharz
  • Bernd Josef Neurauter
  • 2015
    Experimentelle Ermittlung mechanischer Kenngrößen von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen
  • Alexander Kari
  • 2015
    Flugzeugbau: Material- und Leichtbaukonstruktion
  • Clemens Welter
  • 2015
    Grundlagen und Versuchsbeschreibung zur Ermittlung der Bruchzähigkeit
  • Marco Schmölzer
  • 2015
    Konstruktion einer Druckkammer mit optischem Zugang für die Untersuchung von Mikrobauteilen unter statischem Druck
  • Alexandre Boisselet
  • 2015
    Konstruktion einer Schwingfestigkeitsprüfmaschine zur Bruchzähigkeitsmessung
  • Karlheinz Morolz
  • 2015
    Options for Lubricant-Avoidance of Screwed Valve Seat Rings
  • Lukas Martin Kutternik
  • 2015
    Risslängenmessung mittels Gleichstrom-Potential-Methode
  • Markus Stefan Aichwalder
  • 2015
    Risslängenmessung mittels Gleichstrom-Potential-Methode
  • Michael Durlacher
  • 2015
    Simulationsgestützte Auslegung von Faserkunststoffverbunden
  • Alexander Berndt
  • 2015
    Textilleichtbau
  • Patrick Hober
  • 2015
    Textilleichtbau
  • Alexander Berndt
  • 2015
    Textilleichtbau - Mechanische Eigenschaften von Folien
  • Tacettin SARI
  • 2015
    Entwicklung eines Versuchswerkzeuges für eine RTM-Injektionsanlage
  • Dino Basic
  • 2014
    Fatigue Strength and Testing of Materials
  • Staminson STEPHAN
  • 2014
    Konstruieren mit Kunststoffen
  • Ulrich Tschinderle
  • 2014
    Metallfreie Wälzlager im Medizinbereich
  • Daniel Ragger
  • 2014
    Patienten-Transport-Einheit in CFK Bauweise
  • Raphael Buxbaum
  • 2014
    Spannungsanalyse eines dünnwandigen Zylinders
  • Haris Becic
  • 2014
    Auswirkung von künstlicher Alterung an Leichtbaucrashboxen
  • Martina Steingruber
  • 2013
    Charakterisierung von Stählen anhand des Stirnabschreckversuches
  • Monika Dunst
  • 2013
    Die Dehnlängenmessung der Schraubverbindung des Läufers im Turbolader
  • Patrick Bernauer
  • 2013
    Die Vorteile der Grasshopper-Hemmung
  • Rainer Krause
  • 2013
    Entwicklung einer Bergabfahrt-Sport spezifischen Fahrradnabe
  • Gabriel Meßner
  • 2013
    Entwicklung einer Vorrichtung zur Charakterisierung der Euler Knickung
  • Daniel Kaspar
  • 2013
    Experimentelle Mechanik ? Beulversuche an dünnwandigen Profilen unter Druckbelastung
  • Josef Wegscheider
  • 2013
    Fließortkurve im Bereich der Werkstoffprüfung
  • Petra Stefanie Oberwinkler
  • 2013
    Konstruktion und Auslegung eines Planetengetriebes mit Bedacht auf seine Fertigung
  • Stephan Christian Meislitzer
  • 2013
    Laserschweißen
  • Raphael Buxbaum
  • 2013
    Optimierung einer gesicherten Schraubverbindung in einem Abgasturbolader
  • Patrick Bernauer
  • 2013
    Überprüfung der Dimensionierung von Verbindungselementen zur Montage von Photovoltaikmodulen
  • Karlheinz Morolz
  • 2013
    Analysis of maintenance supporting tools
  • Petra Stefanie Oberwinkler
  • 2012
    Betrachtung von rohrförmigen Proben aus CFK während der Zug/Druck-Torsionsprüfung
  • Matthias Johannes Wolfgang Hensolt
  • 2012
    Die Zahnräder der Pascaline
  • Rainer Krause
  • 2012
    Entwicklung eines Getriebeteststandes zur Steigerung der Umfangsgeschwindigkeit
  • Christoph Wolfgang Gugler
  • 2012
    Entwicklung eines strahlensicheren Gehäuses einer UV-Lampe
  • Johannes Alexander Hrast
  • 2012
    Festigkeitsnachweis eines Zahnradgetriebes mit Hilfe der FEM
  • Johannes Alexander Hrast
  • 2012
    Grundlagen und Berechnung zur richtigen Auswahl und Gestaltung von Gleitlagern
  • Markus Treiber
  • 2012
    Konstruktionsmethodik im Maschinen-bau am Beispiel einer Heft- Schweiß-vorrichtung für Siebkassetten
  • Josef Wegscheider
  • 2012
    Konzeption und Realisierung der Antriebs- und Steuerelemente einer Materialprüfmaschine für faserverstärkte Composite Werkstoffe
  • Andreas Heinz Peternel
  • 2012
    Konzeptionierung und Implementierung eines Messsystems zur Zug/Druck-Torsions-Prüfung von Composite Materialien
  • Nikolaus Wilfried Seirer
  • 2012
    Konzipierung und Auslegung einer Hub- und Drehvorrichtung für eine Plasma-Ätzanlage
  • Mathias Male
  • 2012
    Prüfung von Faserverbundwerkstoffen
  • Jan Kostner
  • 2012
    Schmiermittel
  • David Franz Wucherer
  • 2012
    Untersuchung der Druckverhältnisse im Absaugsystem einer Single-Wafer Reinigungsanlage
  • Marinko Martinovic
  • 2012
    Verbindung "Rotorblatt - Nabe" von Windkraftanlagen mittels Blattwurzelextender: Machbarkeitsstudie
  • Martina Steingruber
  • 2012
    Zahnradtechnik in Hochgeschwindigkeitsapplikationen
  • Christoph Wolfgang Gugler
  • 2012
    Berechnung der Kräfte und Spannungen an der Antriebswelle einer Strömungsmaschine
  • Harald Stoxreiter
  • 2011
    Bestimmung der Kraft in der Speiche eines Fahrradlaufrades
  • Georg Stifter
  • 2011
    Dämpfungsverhalten von Werkstoffkombinationen
  • Christian Siegfried Wernle
  • 2011
    Energieabsorptionsverhalten von geschweißten Strukturbauteilen aus Aluminium
  • Markus Ganzi
  • 2011
    Erweiterung der Software eines Montageautomaten und Umstellung der mechanischen Komponenten
  • Daniel Folie
  • 2011
    Kerbwirkungs- und Dauerfestigkeitsberechnung eines Nietstempels
  • Manuel Pruntsch
  • 2011
    Konzeptentwicklung einer Sortieranlage für Halbleiterwafer
  • Markus Treiber
  • 2011
    Mechanische Auslegung einer Zug/Druck-Torsions Prüfmaschine
  • Matthias Johannes Wolfgang Hensolt
  • 2011
    Mechanischer Aufbau eines Crash Prüfstandes
  • David Kampitsch
  • 2011
    Untersuchungen über den Zahnflankenverschleiß an der Pitchverzahnung von Windkraftanlagen
  • Peter Wohlfahrt
  • 2011
    Evaluierung metallurgischer Untersuchungen von Gittermastbauteilen mit anschließender Finite Elemente Analyse
  • Bernd Käfer
  • 2010
    Festigkeit von Flanschplatten für thermische Solarkollektoren
  • Harald Stoxreiter
  • 2010
    Spannungs- und Gewichtsoptimierung eines torsionsbeanspruchten Pumpentrichters
  • David Kampitsch
  • 2010
    TMT
  • Christian Siegfried Wernle
  • 2010
    TMT - The mobile Terminal
  • Peter Matthias Golger
  • 2010
    Titel Autor Jahr
    Auslegung und Dimensionierung eines Prüfstandes für Verbrennungsmotoren
  • Oliver Bieger
  • 2019
    Praktische Durchführung des Wöhler - Versuchs an der Schwingfestigkeitsprüfmaschine
  • Julia Maletz
  • 2019
    Prüfstand eines Knick-Pendelgelenks
  • Chiara Ladinig
  • 2019
    Titel Autor Jahr
    Luftpolsternadelkarten-Teststand
  • Dietmar Einetter
  • 2018
    Optimierung metallographischer Untersuchungsverfahren
  • Markus Christopher Gigl
  • 2018
    Suncobrella Berechnungen
  • Amy Lauren Schatzmayr
  • 2018
    Umstellung einer geschweißten Maschinengehäusefertigung auf eine innovative Gehäusefertigung: Bewertung von ,,Freeware" FEM Programmen
  • Tobias Meinhardt
  • 2018
    Untersuchungen an einem nicht synchronisierten Getriebe
  • Marie-Christine Martins
  • 2018
    Titel Autor Jahr
    Quadrocopter mit variablen Pitch
  • Philipp Michael Donis
  • 2017
    Titel Autor Jahr
    Theoretischer Leitfaden für einen bruchmechanischen Festigkeitsnachweis geschweißter Bauteile
  • Patrik Strobl
  • 2016
    Untersuchung der Durchbiegung einer Welle auf das Abrollverhalten eines Sonnensegels
  • Thomas Stefan Frohnwieser
  • 2016
    Verifizierung der Messverfahren eines Schwingfestigkeitsprüfstands
  • Alexander Kasmanhuber
  • 2016
    Titel Autor Jahr
    Beitrag zur Bestimmung des mechanischen Langzeitdeformationsverhaltens von kunststoffbasierenden Werkstoffen
  • Philipp Kogler
  • 2015
    Bohr- und Fräsvorrichtung für Gasdruckmesspatronen
  • Marie-Christin Stöckl
  • 2015
    Bruchzähigkeit und Konstruktion eines Prüfstandes zur Bruchzähigkeitsmessung
  • Markus Michael Lippe
  • 2015
    Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften bei Kohlefaserverstärkten-Kunststoffen mit Epoxidharz
  • Bernd Josef Neurauter
  • 2015
    Experimentelle Ermittlung mechanischer Kenngrößen von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen
  • Alexander Kari
  • 2015
    Flugzeugbau: Material- und Leichtbaukonstruktion
  • Clemens Welter
  • 2015
    Grundlagen und Versuchsbeschreibung zur Ermittlung der Bruchzähigkeit
  • Marco Schmölzer
  • 2015
    Konstruktion einer Druckkammer mit optischem Zugang für die Untersuchung von Mikrobauteilen unter statischem Druck
  • Alexandre Boisselet
  • 2015
    Konstruktion einer Schwingfestigkeitsprüfmaschine zur Bruchzähigkeitsmessung
  • Karlheinz Morolz
  • 2015
    Options for Lubricant-Avoidance of Screwed Valve Seat Rings
  • Lukas Martin Kutternik
  • 2015
    Risslängenmessung mittels Gleichstrom-Potential-Methode
  • Markus Stefan Aichwalder
  • 2015
    Risslängenmessung mittels Gleichstrom-Potential-Methode
  • Michael Durlacher
  • 2015
    Simulationsgestützte Auslegung von Faserkunststoffverbunden
  • Alexander Berndt
  • 2015
    Textilleichtbau
  • Patrick Hober
  • 2015
    Textilleichtbau
  • Alexander Berndt
  • 2015
    Textilleichtbau - Mechanische Eigenschaften von Folien
  • Tacettin SARI
  • 2015
    Titel Autor Jahr
    Entwicklung eines Versuchswerkzeuges für eine RTM-Injektionsanlage
  • Dino Basic
  • 2014
    Fatigue Strength and Testing of Materials
  • Staminson STEPHAN
  • 2014
    Konstruieren mit Kunststoffen
  • Ulrich Tschinderle
  • 2014
    Metallfreie Wälzlager im Medizinbereich
  • Daniel Ragger
  • 2014
    Patienten-Transport-Einheit in CFK Bauweise
  • Raphael Buxbaum
  • 2014
    Spannungsanalyse eines dünnwandigen Zylinders
  • Haris Becic
  • 2014
    Auswirkung von künstlicher Alterung an Leichtbaucrashboxen
  • Martina Steingruber
  • 2013
    Charakterisierung von Stählen anhand des Stirnabschreckversuches
  • Monika Dunst
  • 2013
    Die Dehnlängenmessung der Schraubverbindung des Läufers im Turbolader
  • Patrick Bernauer
  • 2013
    Die Vorteile der Grasshopper-Hemmung
  • Rainer Krause
  • 2013
    Entwicklung einer Bergabfahrt-Sport spezifischen Fahrradnabe
  • Gabriel Meßner
  • 2013
    Entwicklung einer Vorrichtung zur Charakterisierung der Euler Knickung
  • Daniel Kaspar
  • 2013
    Experimentelle Mechanik ? Beulversuche an dünnwandigen Profilen unter Druckbelastung
  • Josef Wegscheider
  • 2013
    Fließortkurve im Bereich der Werkstoffprüfung
  • Petra Stefanie Oberwinkler
  • 2013
    Konstruktion und Auslegung eines Planetengetriebes mit Bedacht auf seine Fertigung
  • Stephan Christian Meislitzer
  • 2013
    Laserschweißen
  • Raphael Buxbaum
  • 2013
    Optimierung einer gesicherten Schraubverbindung in einem Abgasturbolader
  • Patrick Bernauer
  • 2013
    Überprüfung der Dimensionierung von Verbindungselementen zur Montage von Photovoltaikmodulen
  • Karlheinz Morolz
  • 2013
    Analysis of maintenance supporting tools
  • Petra Stefanie Oberwinkler
  • 2012
    Betrachtung von rohrförmigen Proben aus CFK während der Zug/Druck-Torsionsprüfung
  • Matthias Johannes Wolfgang Hensolt
  • 2012
    Die Zahnräder der Pascaline
  • Rainer Krause
  • 2012
    Entwicklung eines Getriebeteststandes zur Steigerung der Umfangsgeschwindigkeit
  • Christoph Wolfgang Gugler
  • 2012
    Entwicklung eines strahlensicheren Gehäuses einer UV-Lampe
  • Johannes Alexander Hrast
  • 2012
    Festigkeitsnachweis eines Zahnradgetriebes mit Hilfe der FEM
  • Johannes Alexander Hrast
  • 2012
    Grundlagen und Berechnung zur richtigen Auswahl und Gestaltung von Gleitlagern
  • Markus Treiber
  • 2012
    Konstruktionsmethodik im Maschinen-bau am Beispiel einer Heft- Schweiß-vorrichtung für Siebkassetten
  • Josef Wegscheider
  • 2012
    Konzeption und Realisierung der Antriebs- und Steuerelemente einer Materialprüfmaschine für faserverstärkte Composite Werkstoffe
  • Andreas Heinz Peternel
  • 2012
    Konzeptionierung und Implementierung eines Messsystems zur Zug/Druck-Torsions-Prüfung von Composite Materialien
  • Nikolaus Wilfried Seirer
  • 2012
    Konzipierung und Auslegung einer Hub- und Drehvorrichtung für eine Plasma-Ätzanlage
  • Mathias Male
  • 2012
    Prüfung von Faserverbundwerkstoffen
  • Jan Kostner
  • 2012
    Schmiermittel
  • David Franz Wucherer
  • 2012
    Untersuchung der Druckverhältnisse im Absaugsystem einer Single-Wafer Reinigungsanlage
  • Marinko Martinovic
  • 2012
    Verbindung "Rotorblatt - Nabe" von Windkraftanlagen mittels Blattwurzelextender: Machbarkeitsstudie
  • Martina Steingruber
  • 2012
    Zahnradtechnik in Hochgeschwindigkeitsapplikationen
  • Christoph Wolfgang Gugler
  • 2012
    Berechnung der Kräfte und Spannungen an der Antriebswelle einer Strömungsmaschine
  • Harald Stoxreiter
  • 2011
    Bestimmung der Kraft in der Speiche eines Fahrradlaufrades
  • Georg Stifter
  • 2011
    Dämpfungsverhalten von Werkstoffkombinationen
  • Christian Siegfried Wernle
  • 2011
    Energieabsorptionsverhalten von geschweißten Strukturbauteilen aus Aluminium
  • Markus Ganzi
  • 2011
    Erweiterung der Software eines Montageautomaten und Umstellung der mechanischen Komponenten
  • Daniel Folie
  • 2011
    Kerbwirkungs- und Dauerfestigkeitsberechnung eines Nietstempels
  • Manuel Pruntsch
  • 2011
    Konzeptentwicklung einer Sortieranlage für Halbleiterwafer
  • Markus Treiber
  • 2011
    Mechanische Auslegung einer Zug/Druck-Torsions Prüfmaschine
  • Matthias Johannes Wolfgang Hensolt
  • 2011
    Mechanischer Aufbau eines Crash Prüfstandes
  • David Kampitsch
  • 2011
    Untersuchungen über den Zahnflankenverschleiß an der Pitchverzahnung von Windkraftanlagen
  • Peter Wohlfahrt
  • 2011
    Evaluierung metallurgischer Untersuchungen von Gittermastbauteilen mit anschließender Finite Elemente Analyse
  • Bernd Käfer
  • 2010
    Festigkeit von Flanschplatten für thermische Solarkollektoren
  • Harald Stoxreiter
  • 2010
    Spannungs- und Gewichtsoptimierung eines torsionsbeanspruchten Pumpentrichters
  • David Kampitsch
  • 2010
    TMT
  • Christian Siegfried Wernle
  • 2010
    TMT - The mobile Terminal
  • Peter Matthias Golger
  • 2010
    Laufzeit Februar/2019 - Dezember/2021
    Projektleitung
  • Christina Paril
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniela Krainer
  • Sandra Lisa Lattacher
  • Elena Oberrauner
  • Johannes Oberzaucher
  • Johanna Plattner
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Daniela Elisabeth Ströckl
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Medizintechnik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • Forschungsprogramm Interreg IV SI-AT
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Der Hauptoutput im Projekt REHA 2030 ist ein benutzergerechtes Dienstleistungsmodell für postklinische Heim-Rehabilitation von SchlaganfallpatientInnen und die Entwicklung der dafür erforderliche Technologieplattform (REHA Roboter, Internetplattform). Ganz besonders wird auf den Nachhaltigkeitsaspekt Wert gelegt und geeignete Projektstrukturen für die Projektverbreiterung vorbereitet unter anderem die Gründung der REHA International Alliance.
    Die Gemeinsame Herausforderung in der Programmregion ergibt sich aus dem aktuell stattfindenden demografischen Wandel, der zu einer Unterversorgung mit postklinischen Rehabilitationsmöglichkeiten für vor allem ältere SchlaganfallpatientInnen auf Slowenischer und auf Österreichischer Seite führt. Derzeitige Angebote sind vor allem in ruralen Gebieten zu gering ausgeprägt.
    Das übergeordnete Projektziel erfüllt die Forderung der Steigerung der F&I in technischen und wirtschaftlichen Schwerpunktsbereichen durch grenzübergreifende Zusammenarbeit relevanter Akteure insbesondere im Bereich Telerehabilitation.
    Vom Projekt profitieren Hochschulen und Universitäten, Unternehmen, KMU, die Öffentlichkeit und andere. Im Besonderen sind das folgende Personengruppen: SchlaganfallpatientInnen, klinisches Personal, TherapeutInnen, Wirtschaftstreibende, ForscherInnen sowie Studierende. Aktiv eingebunden werden darüber hinaus Peergruppen: Versicherungsagenturen, Betreiber von Datenmanagementsystemen, andere F&E Gruppen in der Programmregion und darüber hinaus.
    Das Projekt REHA 2030 baut auf ein innovatives Dienstleistungsmodell für Telerehabilitation auf und erreicht dies durch eine Bündelung von (a) technologisch wissenschaftliches Wissen (b) methodisches Wissen (c) Netzwerke der beteiligten Partner auf beiden Seite der Grenze.
    Hauptgründe für die Notwendigkeit der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sind der erforderliche Kompetenzmix, die erforderliche Bi-Nationalität sowie die erhöhten Marktchancen.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)

    Im Rahmen der fachhochschulinternen Ausschreibung für ein Forschungszentrum zum Thema „Applied Health and Active‐Aging Sciences und Alter/Altern“ wird im Folgenden die generelle inhaltliche Ausrichtung und geplante Struktur eines auf die angewandte Forschung spezialisierten Kompetenzzentrums („Institute for Applied Research on Ageing – IARA“) erläutert. Der Fokus richtet sich auf Forschungs‐ und Lösungsansätze, die die Herausforderungen und Potentiale einer sich verändernden und älterwerdenden Gesellschaft behandeln. In diesem Zusammenhang ist als Hintergrund die demographische Entwicklung zu sehen, welche wesentliche Auswirkungen auf beinahe alle Bereiche der Gesellschaft hat. Davon abgeleitetes Ziel des IARA ist die Verbesserung der sozialen, gesundheitlichen und ökonomischen Lage Älterer durch praxisnahe Forschung zu unterstützen und in beispielhaften Projekten zu fördern.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2018 - Dezember/2018
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Hannes Oberlercher
  • Forschungsschwerpunkt Übertragungstechnik
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm WEAR Sub-Grant Agreement
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Edera Safety GesmbH & Co KG
  • Problem:Every year between 250,000 and 500,000 people suffer spinal cord injuries (SCI) caused by namely over rotation or overextension of the spine.Existing spinal protectors allow these movements and hence are insufficient to prevent these types of injuries, which cause the vast majority of SCI.Using trial and errors methods , we have designed a prototype called “adamsfour RSP” and proven its efficiency at TRL Level 4 using specially designed test beds.In order to unleash the full protective potential, the current design of RSP is in need of further medical data as the behaviour of the spinal cord during sports and impacts is still vague and needs to better defined.Approach:In wear sustain, we merge electronics and design to provide real time performance data from team riders and tests dummies that can be looped back in the design process so that the object, in affect, redesigns itself.The result is a cost and weight optimized “passive” design causing a significant reduction of fabrics, CO2 emissions and spinal cord injuries.As a consequence it can be transferred into a mass market technology.

    • Edera Safety GesmbH & Co KG (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2018 - Dezember/2020
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Berndt
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Josef Tuppinger
  • Robert Winkler
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Regionale Impulsförderung/EFRE
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Neben den laufenden Projekttätigkeiten ist das W3C stets um eine Weiterentwicklung der eigenen Expertise bemüht. Dies impliziert ein „Über-den-Tellerrand-Schauen“ und ein fachliches Hinauswachsen aus dem bestehenden Kerngeschäft. Mit dem KWF wurde bereits das Vorhaben mit dem Arbeitstitel „K-Projekt Regional“ diskutiert, die Kooperationen mit der Fachhochschule und dem CTR in diesem Zusammenhang ausgelotet. In Ergänzung zu diesem Zukunftsthema wird laufend über die Möglichkeiten der Basisfinanzierung die strategische Forschung und auch in Form von konkreten Projekten die angewandte Forschung im Bereich der Prozessanalyse von Herstellungsprozessen intensiviert.Auf diese beiden Pfeiler baut der EFRE Antrag Smarter Leichtbau 4.0 auf. Dieser wird ergänzt durch eine weitere Investition in strategische Forschung im W3C zum erweiterten Kompetenzaufbau unter Nutzung der in Kärnten vorhandenen Synergien und auch durch die nachhaltigen Kooperationen im Bereich Ausbildung bis hin zu Unterstützung für potentielle Startups auf dem Gebiet.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Oktober/2018
    Projektleitung
  • Bernhard Heiden
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Manfred Baltl
  • Monika Decleva
  • Robert Hauser
  • Christian Oswald
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Reinhard Tober
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Polymerwissenschaften
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.DW: Forschungskompetenzen f. die Wirtschaft, Qualifizierungsnetze, FFG PJ Nr. 856171
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Technologien der generativen Fertigungsmethoden beginnen aus dem Prototyping- Stadium immer mehr in die Produktionsthematik von Serien (ab Losgröße 1 und Ersatzteilmanagement) einzuziehen. Der aktuelle Bedarf zur neutralen Ausbildung im gesamten F&E relevantem Bewertungsfeld der Wertschöpfung zeigt, dass es kein neutrales Angebot zum durchgängigen Wissensaufbau bis zur kommerziellen Nutzung gibt Der Bedarf in diesen Bereichen wächst in der F&E, genauso wie in der Produkt und Marktentwicklung aktuell stark an und wird von den Firmen vielfach als Dienstleistung ausgelagert. Damit entsteht aber ein Wissensdefizit, das sich direkt auf die Innovationskraft auswirkt. PolyGenFerOS 4.0 setzt in der Zielsetzung genau dort an, dass dieses Know-How der Nutzung generativer Fertigung in unterschiedlichsten Anwendungsfällen aktuell nicht durchgängig zur Verfügung steht und durch die enorm dynamische Entwicklung für die Firmen keine neutrale Bewertungsmöglichkeit zur Implementierung in die eigenen Innovations- und F&E Strategie besteht.

    • Johannes Kepler University Linz (Lead Partner)
    • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (Fördergeber/Auftraggeber)
    • J.Pichler Gesellschaft mbH
    • FH Oberösterreich Forschung- und Entwicklung GmbH
    • Kompetenzzentrum Holz GmbH
    • Fraunhofer Austria Research GmbH
    • Sepin Orthopädietechnik Sanitätshaus GmbH
    • Flextronics International GesmbH
    • Greiner Perfoam GmbH
    • Prirevo e. U.
    • Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH
    • Elecios Systems e. U.
    • EVO-Tech GmbH
    • Mario Alexander Albrecht
    • Trodat GmbH
    Laufzeit Jänner/2013 - September/2013
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm Drittleister in FFG Projekt (Basisprogramm)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Stellventilsystem für universelle und kritische Anwendungsfälle mit einer emissionsarmen Spindelabdichtung.

     

    Im Projekt soll ein Hochtemperaturprüfstand entwickelt werden mit der Zielsetzung die Temperaturwechselbeständigkeit von Werkstoffen messen zu können. Die Temperatur geht bis 600°C, die Kühlung erfolgt über eine Düse mit einer Kühlflüssigkeit mit einer Temperatur von 20°C bis 100°C.

    Laufzeit August/2013 - Juni/2014
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm FFG Innovationsscheck, Nr. 842371
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Springer Maschinenfabrik AG
  • PROBLEMSTELLUNG: Es wurde ein neuer Trimmer für Hochgeschwindigkeitssägen für die Holzbearbeitung konstruiert. Es ergibt sich dabei folgende Problemstellung:

    Da keine zuverlässige Lebesndauermodelle für den Trimmer existeren wurden die Anlage dauerfest unter Einbezug ausreichender Sicherheiten dimensioniert. Die Komponenten sind dadurch dicker, schwerer und teurer als notwendig. Dies hat negative Aspekte hinsichtlich eines gesteigerten Energie- und Ressourcenverbauchs.

    ANSATZ: Es soll eine Leichtbau-Lösung konzipiert werden. Insbesondere sollen aktuelle Betriebsfestigkeitsmodelle zur Dimensionierung von Komponeten des Trimmers verwendet werden. Eine Einsparung von 30% bis 50% des derzeitigen Gewichts wird erwartet. Da es sich um Bauteile komplexer Geometrie handelt wird ein lokales Spannungskonzept für die Dimensionierung der Leichtbaustruktur verwendet.

    • Springer Maschinenfabrik AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit September/2013 - Februar/2013
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm FFG Innovationsscheck, Scheck-Nr. 837407
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Berglitsch:Technik
  • Es soll ein Trogkettenförderer für Rost-Asche konzipiert werden. Der Trogkettenförderer soll mit einem Förderband kombiniert werden, um die Rost-Asche verschleißarm zu transportieren.

    • Berglitsch:Technik (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit März/2012 - Dezember/2012
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm KWF-Förderantrag/Projektnr. KWF-16048/23576/35271
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Anbahnungsfinazierung für das K-Projekt SFC "Sustainable Fiber Composites & Engineering". Nachhaltiger Leichtbau mit Compositematerialien - von der Simulation zur wirtschaftlichen Fertigung. Der Schwerpunkt liegt auf Leichbau mit Naturfaserverbundstoffen.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2011 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Jörg Störzel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Winfried Egger
  • Gert Eilbracht
  • Norbert Randl
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Hermann Sterner
  • Forschungsschwerpunkt Baustoffprüfung
    Studiengänge
  • Bauingenieurwesen
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm ZFF - Zentrale Forschungsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Die Finite Elemente Methode (FEM) bildet das Grundmodell für die Simulation von Strukturen im Maschinenbau und Bauwesen. Mit der Etablierung dieser Technologie sind neue Forschungsbereiche entstanden. Hierbei seien die neuen Möglichkeiten der rechnergestützten Strukturoptimierung und die Verfahren des Structural Health Monitoring (SHM) erwähnt. Dabei werden unter SHM jene Methoden zusammengefasst, welche kontinuierlich Anhaltspunkte über die Funktionsfähigkeit von Strukturen geben. Ziel des Projektes ist der Aufbau eines interdisziplinären FE-Clusters und dessen nachhaltige Verankerung durch Projekte in den Bereichen SHM und Strukturoptimierung. Durch die Bündelung unterschiedlicher Fachdisziplinen soll ein neuer F&E-Schwerpunkt aufgebaut werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit eines Technologietransfers zwischen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Messtechnik. Des Weiteren ermöglicht die Kombination von FE-Simulation mit Hochleistungsmesstechnik die Möglichkeit der Entwicklung oder Verifizierung neuer innovativer Materialien und Bauteile bzw. optimierter Strukturen.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2011 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm SI-AT Opertationelles Programm 2007-2013
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Im Projekt UL4C wurde ein Leichtbau-Chassis für ein Elektroauto konstruiert und ein Prototyp gefertigt. Gleichzeitig musste eine wirtschaftliche Lösung erarbeitet werden. Die Aufgabe der Fachhochschule Kärnten war es, die Crashbox zu entwickeln. Es wurden mehrere Entwicklungsvarianten mit Hilfe der Finiten-Elemente- Methode evaluiert und am eigenen Crash-Prüfstand getestet. Als besonders wichtig und herausfordernd hat sich die Abstimmung zwischen Crashbox und Chassis herausgestellt, damit auf den Autolenker eine gleichmäßige Bremswirkung ausgeübt wird. Am Projektende konnten optimierte Crashboxen aus Aluminiumlegierungen, aus Kohlefaserverbundwerkstoffen und aus Hybridwerkstoffen vorgelegt werden. Die Hybrid-Crashboxen wurden in das Chassis integriert.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • W3C Wood Carinthian Competence Center
    • SZ-Oprema Ravne (Lead Partner)
    Laufzeit November/2011 - Oktober/2013
    Projektleitung
  • Jörg Störzel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Winfried Egger
  • Gert Eilbracht
  • Norbert Randl
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Mit dem Projekt soll der Grundstein für ein interdisziplinäres FE-Cluster gelegt werden, welches sich mit der rechnerischen (FEM) und messtechnischen Erfassung (Prüfstand) von statischen und dynamischen Struktureigenschaften befasst. Die zu identifizierenden Strukturparameter, wie z.B. Verformungsgrößen, Eigenfrequenz usw., werden für die Strukturüberwachung oder die zerstörungsfreien Schadensdetektion benötigt. Mit diesem Projekt sollen die Kompetenzen der Fachgebiete Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Systemengineering gekoppelt und erweiterte Dienstleistungen im Forschungsgebiet der Systemidentifikation und Structural Health Monitoring angeboten werden. Mit der neu geschaffenen Technologie können zukünftig neue innovative Materialien, Konstruktionen sowie Mess- und Analyseverfahren wissenschaftlich fundiert beurteilt, optimiert, weiter- bzw. neuentwickelt werden.

    Laufzeit Februar/2019 - Dezember/2021
    Projektleitung
  • Christina Paril
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniela Krainer
  • Sandra Lisa Lattacher
  • Elena Oberrauner
  • Johannes Oberzaucher
  • Johanna Plattner
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Daniela Elisabeth Ströckl
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Medizintechnik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • Forschungsprogramm Interreg IV SI-AT
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Der Hauptoutput im Projekt REHA 2030 ist ein benutzergerechtes Dienstleistungsmodell für postklinische Heim-Rehabilitation von SchlaganfallpatientInnen und die Entwicklung der dafür erforderliche Technologieplattform (REHA Roboter, Internetplattform). Ganz besonders wird auf den Nachhaltigkeitsaspekt Wert gelegt und geeignete Projektstrukturen für die Projektverbreiterung vorbereitet unter anderem die Gründung der REHA International Alliance.
    Die Gemeinsame Herausforderung in der Programmregion ergibt sich aus dem aktuell stattfindenden demografischen Wandel, der zu einer Unterversorgung mit postklinischen Rehabilitationsmöglichkeiten für vor allem ältere SchlaganfallpatientInnen auf Slowenischer und auf Österreichischer Seite führt. Derzeitige Angebote sind vor allem in ruralen Gebieten zu gering ausgeprägt.
    Das übergeordnete Projektziel erfüllt die Forderung der Steigerung der F&I in technischen und wirtschaftlichen Schwerpunktsbereichen durch grenzübergreifende Zusammenarbeit relevanter Akteure insbesondere im Bereich Telerehabilitation.
    Vom Projekt profitieren Hochschulen und Universitäten, Unternehmen, KMU, die Öffentlichkeit und andere. Im Besonderen sind das folgende Personengruppen: SchlaganfallpatientInnen, klinisches Personal, TherapeutInnen, Wirtschaftstreibende, ForscherInnen sowie Studierende. Aktiv eingebunden werden darüber hinaus Peergruppen: Versicherungsagenturen, Betreiber von Datenmanagementsystemen, andere F&E Gruppen in der Programmregion und darüber hinaus.
    Das Projekt REHA 2030 baut auf ein innovatives Dienstleistungsmodell für Telerehabilitation auf und erreicht dies durch eine Bündelung von (a) technologisch wissenschaftliches Wissen (b) methodisches Wissen (c) Netzwerke der beteiligten Partner auf beiden Seite der Grenze.
    Hauptgründe für die Notwendigkeit der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sind der erforderliche Kompetenzmix, die erforderliche Bi-Nationalität sowie die erhöhten Marktchancen.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2018 - Dezember/2020
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Berndt
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Josef Tuppinger
  • Robert Winkler
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Regionale Impulsförderung/EFRE
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Neben den laufenden Projekttätigkeiten ist das W3C stets um eine Weiterentwicklung der eigenen Expertise bemüht. Dies impliziert ein „Über-den-Tellerrand-Schauen“ und ein fachliches Hinauswachsen aus dem bestehenden Kerngeschäft. Mit dem KWF wurde bereits das Vorhaben mit dem Arbeitstitel „K-Projekt Regional“ diskutiert, die Kooperationen mit der Fachhochschule und dem CTR in diesem Zusammenhang ausgelotet. In Ergänzung zu diesem Zukunftsthema wird laufend über die Möglichkeiten der Basisfinanzierung die strategische Forschung und auch in Form von konkreten Projekten die angewandte Forschung im Bereich der Prozessanalyse von Herstellungsprozessen intensiviert.Auf diese beiden Pfeiler baut der EFRE Antrag Smarter Leichtbau 4.0 auf. Dieser wird ergänzt durch eine weitere Investition in strategische Forschung im W3C zum erweiterten Kompetenzaufbau unter Nutzung der in Kärnten vorhandenen Synergien und auch durch die nachhaltigen Kooperationen im Bereich Ausbildung bis hin zu Unterstützung für potentielle Startups auf dem Gebiet.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)

    Im Rahmen der fachhochschulinternen Ausschreibung für ein Forschungszentrum zum Thema „Applied Health and Active‐Aging Sciences und Alter/Altern“ wird im Folgenden die generelle inhaltliche Ausrichtung und geplante Struktur eines auf die angewandte Forschung spezialisierten Kompetenzzentrums („Institute for Applied Research on Ageing – IARA“) erläutert. Der Fokus richtet sich auf Forschungs‐ und Lösungsansätze, die die Herausforderungen und Potentiale einer sich verändernden und älterwerdenden Gesellschaft behandeln. In diesem Zusammenhang ist als Hintergrund die demographische Entwicklung zu sehen, welche wesentliche Auswirkungen auf beinahe alle Bereiche der Gesellschaft hat. Davon abgeleitetes Ziel des IARA ist die Verbesserung der sozialen, gesundheitlichen und ökonomischen Lage Älterer durch praxisnahe Forschung zu unterstützen und in beispielhaften Projekten zu fördern.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2019 - Dezember/2021
    Projektleitung
  • Christina Paril
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniela Krainer
  • Sandra Lisa Lattacher
  • Elena Oberrauner
  • Johannes Oberzaucher
  • Johanna Plattner
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Daniela Elisabeth Ströckl
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Medizintechnik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • Forschungsprogramm Interreg IV SI-AT
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Der Hauptoutput im Projekt REHA 2030 ist ein benutzergerechtes Dienstleistungsmodell für postklinische Heim-Rehabilitation von SchlaganfallpatientInnen und die Entwicklung der dafür erforderliche Technologieplattform (REHA Roboter, Internetplattform). Ganz besonders wird auf den Nachhaltigkeitsaspekt Wert gelegt und geeignete Projektstrukturen für die Projektverbreiterung vorbereitet unter anderem die Gründung der REHA International Alliance.
    Die Gemeinsame Herausforderung in der Programmregion ergibt sich aus dem aktuell stattfindenden demografischen Wandel, der zu einer Unterversorgung mit postklinischen Rehabilitationsmöglichkeiten für vor allem ältere SchlaganfallpatientInnen auf Slowenischer und auf Österreichischer Seite führt. Derzeitige Angebote sind vor allem in ruralen Gebieten zu gering ausgeprägt.
    Das übergeordnete Projektziel erfüllt die Forderung der Steigerung der F&I in technischen und wirtschaftlichen Schwerpunktsbereichen durch grenzübergreifende Zusammenarbeit relevanter Akteure insbesondere im Bereich Telerehabilitation.
    Vom Projekt profitieren Hochschulen und Universitäten, Unternehmen, KMU, die Öffentlichkeit und andere. Im Besonderen sind das folgende Personengruppen: SchlaganfallpatientInnen, klinisches Personal, TherapeutInnen, Wirtschaftstreibende, ForscherInnen sowie Studierende. Aktiv eingebunden werden darüber hinaus Peergruppen: Versicherungsagenturen, Betreiber von Datenmanagementsystemen, andere F&E Gruppen in der Programmregion und darüber hinaus.
    Das Projekt REHA 2030 baut auf ein innovatives Dienstleistungsmodell für Telerehabilitation auf und erreicht dies durch eine Bündelung von (a) technologisch wissenschaftliches Wissen (b) methodisches Wissen (c) Netzwerke der beteiligten Partner auf beiden Seite der Grenze.
    Hauptgründe für die Notwendigkeit der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sind der erforderliche Kompetenzmix, die erforderliche Bi-Nationalität sowie die erhöhten Marktchancen.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2018 - Dezember/2020
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Berndt
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Josef Tuppinger
  • Robert Winkler
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Regionale Impulsförderung/EFRE
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Neben den laufenden Projekttätigkeiten ist das W3C stets um eine Weiterentwicklung der eigenen Expertise bemüht. Dies impliziert ein „Über-den-Tellerrand-Schauen“ und ein fachliches Hinauswachsen aus dem bestehenden Kerngeschäft. Mit dem KWF wurde bereits das Vorhaben mit dem Arbeitstitel „K-Projekt Regional“ diskutiert, die Kooperationen mit der Fachhochschule und dem CTR in diesem Zusammenhang ausgelotet. In Ergänzung zu diesem Zukunftsthema wird laufend über die Möglichkeiten der Basisfinanzierung die strategische Forschung und auch in Form von konkreten Projekten die angewandte Forschung im Bereich der Prozessanalyse von Herstellungsprozessen intensiviert.Auf diese beiden Pfeiler baut der EFRE Antrag Smarter Leichtbau 4.0 auf. Dieser wird ergänzt durch eine weitere Investition in strategische Forschung im W3C zum erweiterten Kompetenzaufbau unter Nutzung der in Kärnten vorhandenen Synergien und auch durch die nachhaltigen Kooperationen im Bereich Ausbildung bis hin zu Unterstützung für potentielle Startups auf dem Gebiet.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)

    Im Rahmen der fachhochschulinternen Ausschreibung für ein Forschungszentrum zum Thema „Applied Health and Active‐Aging Sciences und Alter/Altern“ wird im Folgenden die generelle inhaltliche Ausrichtung und geplante Struktur eines auf die angewandte Forschung spezialisierten Kompetenzzentrums („Institute for Applied Research on Ageing – IARA“) erläutert. Der Fokus richtet sich auf Forschungs‐ und Lösungsansätze, die die Herausforderungen und Potentiale einer sich verändernden und älterwerdenden Gesellschaft behandeln. In diesem Zusammenhang ist als Hintergrund die demographische Entwicklung zu sehen, welche wesentliche Auswirkungen auf beinahe alle Bereiche der Gesellschaft hat. Davon abgeleitetes Ziel des IARA ist die Verbesserung der sozialen, gesundheitlichen und ökonomischen Lage Älterer durch praxisnahe Forschung zu unterstützen und in beispielhaften Projekten zu fördern.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2019 - Dezember/2021
    Projektleitung
  • Christina Paril
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniela Krainer
  • Sandra Lisa Lattacher
  • Elena Oberrauner
  • Johannes Oberzaucher
  • Johanna Plattner
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Daniela Elisabeth Ströckl
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Medizintechnik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • Forschungsprogramm Interreg IV SI-AT
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Der Hauptoutput im Projekt REHA 2030 ist ein benutzergerechtes Dienstleistungsmodell für postklinische Heim-Rehabilitation von SchlaganfallpatientInnen und die Entwicklung der dafür erforderliche Technologieplattform (REHA Roboter, Internetplattform). Ganz besonders wird auf den Nachhaltigkeitsaspekt Wert gelegt und geeignete Projektstrukturen für die Projektverbreiterung vorbereitet unter anderem die Gründung der REHA International Alliance.
    Die Gemeinsame Herausforderung in der Programmregion ergibt sich aus dem aktuell stattfindenden demografischen Wandel, der zu einer Unterversorgung mit postklinischen Rehabilitationsmöglichkeiten für vor allem ältere SchlaganfallpatientInnen auf Slowenischer und auf Österreichischer Seite führt. Derzeitige Angebote sind vor allem in ruralen Gebieten zu gering ausgeprägt.
    Das übergeordnete Projektziel erfüllt die Forderung der Steigerung der F&I in technischen und wirtschaftlichen Schwerpunktsbereichen durch grenzübergreifende Zusammenarbeit relevanter Akteure insbesondere im Bereich Telerehabilitation.
    Vom Projekt profitieren Hochschulen und Universitäten, Unternehmen, KMU, die Öffentlichkeit und andere. Im Besonderen sind das folgende Personengruppen: SchlaganfallpatientInnen, klinisches Personal, TherapeutInnen, Wirtschaftstreibende, ForscherInnen sowie Studierende. Aktiv eingebunden werden darüber hinaus Peergruppen: Versicherungsagenturen, Betreiber von Datenmanagementsystemen, andere F&E Gruppen in der Programmregion und darüber hinaus.
    Das Projekt REHA 2030 baut auf ein innovatives Dienstleistungsmodell für Telerehabilitation auf und erreicht dies durch eine Bündelung von (a) technologisch wissenschaftliches Wissen (b) methodisches Wissen (c) Netzwerke der beteiligten Partner auf beiden Seite der Grenze.
    Hauptgründe für die Notwendigkeit der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sind der erforderliche Kompetenzmix, die erforderliche Bi-Nationalität sowie die erhöhten Marktchancen.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Oktober/2018
    Projektleitung
  • Bernhard Heiden
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Manfred Baltl
  • Monika Decleva
  • Robert Hauser
  • Christian Oswald
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Reinhard Tober
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Polymerwissenschaften
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.DW: Forschungskompetenzen f. die Wirtschaft, Qualifizierungsnetze, FFG PJ Nr. 856171
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Technologien der generativen Fertigungsmethoden beginnen aus dem Prototyping- Stadium immer mehr in die Produktionsthematik von Serien (ab Losgröße 1 und Ersatzteilmanagement) einzuziehen. Der aktuelle Bedarf zur neutralen Ausbildung im gesamten F&E relevantem Bewertungsfeld der Wertschöpfung zeigt, dass es kein neutrales Angebot zum durchgängigen Wissensaufbau bis zur kommerziellen Nutzung gibt Der Bedarf in diesen Bereichen wächst in der F&E, genauso wie in der Produkt und Marktentwicklung aktuell stark an und wird von den Firmen vielfach als Dienstleistung ausgelagert. Damit entsteht aber ein Wissensdefizit, das sich direkt auf die Innovationskraft auswirkt. PolyGenFerOS 4.0 setzt in der Zielsetzung genau dort an, dass dieses Know-How der Nutzung generativer Fertigung in unterschiedlichsten Anwendungsfällen aktuell nicht durchgängig zur Verfügung steht und durch die enorm dynamische Entwicklung für die Firmen keine neutrale Bewertungsmöglichkeit zur Implementierung in die eigenen Innovations- und F&E Strategie besteht.

    • Johannes Kepler University Linz (Lead Partner)
    • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (Fördergeber/Auftraggeber)
    • J.Pichler Gesellschaft mbH
    • FH Oberösterreich Forschung- und Entwicklung GmbH
    • Kompetenzzentrum Holz GmbH
    • Fraunhofer Austria Research GmbH
    • Sepin Orthopädietechnik Sanitätshaus GmbH
    • Flextronics International GesmbH
    • Greiner Perfoam GmbH
    • Prirevo e. U.
    • Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH
    • Elecios Systems e. U.
    • EVO-Tech GmbH
    • Mario Alexander Albrecht
    • Trodat GmbH
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2018 - Dezember/2020
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Berndt
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Josef Tuppinger
  • Robert Winkler
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Regionale Impulsförderung/EFRE
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Neben den laufenden Projekttätigkeiten ist das W3C stets um eine Weiterentwicklung der eigenen Expertise bemüht. Dies impliziert ein „Über-den-Tellerrand-Schauen“ und ein fachliches Hinauswachsen aus dem bestehenden Kerngeschäft. Mit dem KWF wurde bereits das Vorhaben mit dem Arbeitstitel „K-Projekt Regional“ diskutiert, die Kooperationen mit der Fachhochschule und dem CTR in diesem Zusammenhang ausgelotet. In Ergänzung zu diesem Zukunftsthema wird laufend über die Möglichkeiten der Basisfinanzierung die strategische Forschung und auch in Form von konkreten Projekten die angewandte Forschung im Bereich der Prozessanalyse von Herstellungsprozessen intensiviert.Auf diese beiden Pfeiler baut der EFRE Antrag Smarter Leichtbau 4.0 auf. Dieser wird ergänzt durch eine weitere Investition in strategische Forschung im W3C zum erweiterten Kompetenzaufbau unter Nutzung der in Kärnten vorhandenen Synergien und auch durch die nachhaltigen Kooperationen im Bereich Ausbildung bis hin zu Unterstützung für potentielle Startups auf dem Gebiet.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2018 - Dezember/2018
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Hannes Oberlercher
  • Forschungsschwerpunkt Übertragungstechnik
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm WEAR Sub-Grant Agreement
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Edera Safety GesmbH & Co KG
  • Problem:Every year between 250,000 and 500,000 people suffer spinal cord injuries (SCI) caused by namely over rotation or overextension of the spine.Existing spinal protectors allow these movements and hence are insufficient to prevent these types of injuries, which cause the vast majority of SCI.Using trial and errors methods , we have designed a prototype called “adamsfour RSP” and proven its efficiency at TRL Level 4 using specially designed test beds.In order to unleash the full protective potential, the current design of RSP is in need of further medical data as the behaviour of the spinal cord during sports and impacts is still vague and needs to better defined.Approach:In wear sustain, we merge electronics and design to provide real time performance data from team riders and tests dummies that can be looped back in the design process so that the object, in affect, redesigns itself.The result is a cost and weight optimized “passive” design causing a significant reduction of fabrics, CO2 emissions and spinal cord injuries.As a consequence it can be transferred into a mass market technology.

    • Edera Safety GesmbH & Co KG (Fördergeber/Auftraggeber)

    Im Rahmen der fachhochschulinternen Ausschreibung für ein Forschungszentrum zum Thema „Applied Health and Active‐Aging Sciences und Alter/Altern“ wird im Folgenden die generelle inhaltliche Ausrichtung und geplante Struktur eines auf die angewandte Forschung spezialisierten Kompetenzzentrums („Institute for Applied Research on Ageing – IARA“) erläutert. Der Fokus richtet sich auf Forschungs‐ und Lösungsansätze, die die Herausforderungen und Potentiale einer sich verändernden und älterwerdenden Gesellschaft behandeln. In diesem Zusammenhang ist als Hintergrund die demographische Entwicklung zu sehen, welche wesentliche Auswirkungen auf beinahe alle Bereiche der Gesellschaft hat. Davon abgeleitetes Ziel des IARA ist die Verbesserung der sozialen, gesundheitlichen und ökonomischen Lage Älterer durch praxisnahe Forschung zu unterstützen und in beispielhaften Projekten zu fördern.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Oktober/2018
    Projektleitung
  • Bernhard Heiden
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Manfred Baltl
  • Monika Decleva
  • Robert Hauser
  • Christian Oswald
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Reinhard Tober
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Polymerwissenschaften
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.DW: Forschungskompetenzen f. die Wirtschaft, Qualifizierungsnetze, FFG PJ Nr. 856171
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Technologien der generativen Fertigungsmethoden beginnen aus dem Prototyping- Stadium immer mehr in die Produktionsthematik von Serien (ab Losgröße 1 und Ersatzteilmanagement) einzuziehen. Der aktuelle Bedarf zur neutralen Ausbildung im gesamten F&E relevantem Bewertungsfeld der Wertschöpfung zeigt, dass es kein neutrales Angebot zum durchgängigen Wissensaufbau bis zur kommerziellen Nutzung gibt Der Bedarf in diesen Bereichen wächst in der F&E, genauso wie in der Produkt und Marktentwicklung aktuell stark an und wird von den Firmen vielfach als Dienstleistung ausgelagert. Damit entsteht aber ein Wissensdefizit, das sich direkt auf die Innovationskraft auswirkt. PolyGenFerOS 4.0 setzt in der Zielsetzung genau dort an, dass dieses Know-How der Nutzung generativer Fertigung in unterschiedlichsten Anwendungsfällen aktuell nicht durchgängig zur Verfügung steht und durch die enorm dynamische Entwicklung für die Firmen keine neutrale Bewertungsmöglichkeit zur Implementierung in die eigenen Innovations- und F&E Strategie besteht.

    • Johannes Kepler University Linz (Lead Partner)
    • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (Fördergeber/Auftraggeber)
    • J.Pichler Gesellschaft mbH
    • FH Oberösterreich Forschung- und Entwicklung GmbH
    • Kompetenzzentrum Holz GmbH
    • Fraunhofer Austria Research GmbH
    • Sepin Orthopädietechnik Sanitätshaus GmbH
    • Flextronics International GesmbH
    • Greiner Perfoam GmbH
    • Prirevo e. U.
    • Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH
    • Elecios Systems e. U.
    • EVO-Tech GmbH
    • Mario Alexander Albrecht
    • Trodat GmbH
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Oktober/2018
    Projektleitung
  • Bernhard Heiden
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Manfred Baltl
  • Monika Decleva
  • Robert Hauser
  • Christian Oswald
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Reinhard Tober
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Polymerwissenschaften
    Studiengänge
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm BM.DW: Forschungskompetenzen f. die Wirtschaft, Qualifizierungsnetze, FFG PJ Nr. 856171
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Technologien der generativen Fertigungsmethoden beginnen aus dem Prototyping- Stadium immer mehr in die Produktionsthematik von Serien (ab Losgröße 1 und Ersatzteilmanagement) einzuziehen. Der aktuelle Bedarf zur neutralen Ausbildung im gesamten F&E relevantem Bewertungsfeld der Wertschöpfung zeigt, dass es kein neutrales Angebot zum durchgängigen Wissensaufbau bis zur kommerziellen Nutzung gibt Der Bedarf in diesen Bereichen wächst in der F&E, genauso wie in der Produkt und Marktentwicklung aktuell stark an und wird von den Firmen vielfach als Dienstleistung ausgelagert. Damit entsteht aber ein Wissensdefizit, das sich direkt auf die Innovationskraft auswirkt. PolyGenFerOS 4.0 setzt in der Zielsetzung genau dort an, dass dieses Know-How der Nutzung generativer Fertigung in unterschiedlichsten Anwendungsfällen aktuell nicht durchgängig zur Verfügung steht und durch die enorm dynamische Entwicklung für die Firmen keine neutrale Bewertungsmöglichkeit zur Implementierung in die eigenen Innovations- und F&E Strategie besteht.

    • Johannes Kepler University Linz (Lead Partner)
    • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (Fördergeber/Auftraggeber)
    • J.Pichler Gesellschaft mbH
    • FH Oberösterreich Forschung- und Entwicklung GmbH
    • Kompetenzzentrum Holz GmbH
    • Fraunhofer Austria Research GmbH
    • Sepin Orthopädietechnik Sanitätshaus GmbH
    • Flextronics International GesmbH
    • Greiner Perfoam GmbH
    • Prirevo e. U.
    • Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH
    • Elecios Systems e. U.
    • EVO-Tech GmbH
    • Mario Alexander Albrecht
    • Trodat GmbH
    Laufzeit Oktober/2016 - August/2019
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Clarissa Becker
  • Alexander Berndt
  • Jona BUSHATI
  • Monika Decleva
  • Peter Harsanyi
  • Bernhard Heiden
  • Hannes Oberlercher
  • Michael Roth
  • Christoph Ungermanns
  • Mario Wehr
  • Robert WERNER
  • Alfred Wieser
  • Robert Winkler
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Das technologische Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- undNatur-Materialien. Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einemFasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfestenLeichtbaumaterialien. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets, dergrenzübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit undInnovation durch synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen). Dasstrategische Projektziel ist, in vielversprechenden Bereichen des Maschinenbaus und der Robotertechnik die kompetentenEntwicklungspartner und das vorhandene Wissen im Programmbereich zu vereinen und den Transfer von Technologie zu verstärken.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2011 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Pia Zupan-Angerer
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • Forschungsprogramm SI-AT Opertationelles Programm 2007-2013
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Im Projekt UL4C wurde ein Leichtbau-Chassis für ein Elektroauto konstruiert und ein Prototyp gefertigt. Gleichzeitig musste eine wirtschaftliche Lösung erarbeitet werden. Die Aufgabe der Fachhochschule Kärnten war es, die Crashbox zu entwickeln. Es wurden mehrere Entwicklungsvarianten mit Hilfe der Finiten-Elemente- Methode evaluiert und am eigenen Crash-Prüfstand getestet. Als besonders wichtig und herausfordernd hat sich die Abstimmung zwischen Crashbox und Chassis herausgestellt, damit auf den Autolenker eine gleichmäßige Bremswirkung ausgeübt wird. Am Projektende konnten optimierte Crashboxen aus Aluminiumlegierungen, aus Kohlefaserverbundwerkstoffen und aus Hybridwerkstoffen vorgelegt werden. Die Hybrid-Crashboxen wurden in das Chassis integriert.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • W3C Wood Carinthian Competence Center
    • SZ-Oprema Ravne (Lead Partner)
    Laufzeit August/2013 - Juni/2014
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm FFG Innovationsscheck, Nr. 842371
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Springer Maschinenfabrik AG
  • PROBLEMSTELLUNG: Es wurde ein neuer Trimmer für Hochgeschwindigkeitssägen für die Holzbearbeitung konstruiert. Es ergibt sich dabei folgende Problemstellung:

    Da keine zuverlässige Lebesndauermodelle für den Trimmer existeren wurden die Anlage dauerfest unter Einbezug ausreichender Sicherheiten dimensioniert. Die Komponenten sind dadurch dicker, schwerer und teurer als notwendig. Dies hat negative Aspekte hinsichtlich eines gesteigerten Energie- und Ressourcenverbauchs.

    ANSATZ: Es soll eine Leichtbau-Lösung konzipiert werden. Insbesondere sollen aktuelle Betriebsfestigkeitsmodelle zur Dimensionierung von Komponeten des Trimmers verwendet werden. Eine Einsparung von 30% bis 50% des derzeitigen Gewichts wird erwartet. Da es sich um Bauteile komplexer Geometrie handelt wird ein lokales Spannungskonzept für die Dimensionierung der Leichtbaustruktur verwendet.

    • Springer Maschinenfabrik AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2011 - Oktober/2013
    Projektleitung
  • Jörg Störzel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Winfried Egger
  • Gert Eilbracht
  • Norbert Randl
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Studiengang
  • Bauingenieurwesen
  • Mit dem Projekt soll der Grundstein für ein interdisziplinäres FE-Cluster gelegt werden, welches sich mit der rechnerischen (FEM) und messtechnischen Erfassung (Prüfstand) von statischen und dynamischen Struktureigenschaften befasst. Die zu identifizierenden Strukturparameter, wie z.B. Verformungsgrößen, Eigenfrequenz usw., werden für die Strukturüberwachung oder die zerstörungsfreien Schadensdetektion benötigt. Mit diesem Projekt sollen die Kompetenzen der Fachgebiete Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Systemengineering gekoppelt und erweiterte Dienstleistungen im Forschungsgebiet der Systemidentifikation und Structural Health Monitoring angeboten werden. Mit der neu geschaffenen Technologie können zukünftig neue innovative Materialien, Konstruktionen sowie Mess- und Analyseverfahren wissenschaftlich fundiert beurteilt, optimiert, weiter- bzw. neuentwickelt werden.

    Laufzeit November/2011 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Jörg Störzel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Winfried Egger
  • Gert Eilbracht
  • Norbert Randl
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Hermann Sterner
  • Forschungsschwerpunkt Baustoffprüfung
    Studiengänge
  • Bauingenieurwesen
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm ZFF - Zentrale Forschungsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Die Finite Elemente Methode (FEM) bildet das Grundmodell für die Simulation von Strukturen im Maschinenbau und Bauwesen. Mit der Etablierung dieser Technologie sind neue Forschungsbereiche entstanden. Hierbei seien die neuen Möglichkeiten der rechnergestützten Strukturoptimierung und die Verfahren des Structural Health Monitoring (SHM) erwähnt. Dabei werden unter SHM jene Methoden zusammengefasst, welche kontinuierlich Anhaltspunkte über die Funktionsfähigkeit von Strukturen geben. Ziel des Projektes ist der Aufbau eines interdisziplinären FE-Clusters und dessen nachhaltige Verankerung durch Projekte in den Bereichen SHM und Strukturoptimierung. Durch die Bündelung unterschiedlicher Fachdisziplinen soll ein neuer F&E-Schwerpunkt aufgebaut werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit eines Technologietransfers zwischen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Messtechnik. Des Weiteren ermöglicht die Kombination von FE-Simulation mit Hochleistungsmesstechnik die Möglichkeit der Entwicklung oder Verifizierung neuer innovativer Materialien und Bauteile bzw. optimierter Strukturen.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit September/2013 - Februar/2013
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm FFG Innovationsscheck, Scheck-Nr. 837407
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Berglitsch:Technik
  • Es soll ein Trogkettenförderer für Rost-Asche konzipiert werden. Der Trogkettenförderer soll mit einem Förderband kombiniert werden, um die Rost-Asche verschleißarm zu transportieren.

    • Berglitsch:Technik (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2013 - September/2013
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm Drittleister in FFG Projekt (Basisprogramm)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Stellventilsystem für universelle und kritische Anwendungsfälle mit einer emissionsarmen Spindelabdichtung.

     

    Im Projekt soll ein Hochtemperaturprüfstand entwickelt werden mit der Zielsetzung die Temperaturwechselbeständigkeit von Werkstoffen messen zu können. Die Temperatur geht bis 600°C, die Kühlung erfolgt über eine Düse mit einer Kühlflüssigkeit mit einer Temperatur von 20°C bis 100°C.

    Laufzeit März/2012 - Dezember/2012
    Projektleitung
  • Franz Oswald Riemelmoser
  • Forschungsschwerpunkt Leichtbau
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm KWF-Förderantrag/Projektnr. KWF-16048/23576/35271
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Anbahnungsfinazierung für das K-Projekt SFC "Sustainable Fiber Composites & Engineering". Nachhaltiger Leichtbau mit Compositematerialien - von der Simulation zur wirtschaftlichen Fertigung. Der Schwerpunkt liegt auf Leichbau mit Naturfaserverbundstoffen.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Energy Absorption and Axial Tearing Behavior of Metallic Tubes Using angled Dies: Experimental and Numerical Simulation in: International Conference on Aerospace, Mechanical, Automotive and Materials Engineering, 08-09 Jul 2013, Prag Bheemineni V. K., Käfer B., Lammer H., Kotnik M. and Riemelmoser F. O. 2013
    Experimental, theoretical and numerical prediction of crushing behavior of circular aluminum tubes under quasi-static axial compression in: 7. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Apr 2013, Dornbirn Bheemineni,V.K., Käfer,B., Riemelmoser,F.O. , Lammer,H. , Kotnik,M. 2013
    Effects of Position and Cut-Out Lengths on the Axial Crushing Behavior of Aluminum Tubes: Experimental and Simulation in: International Conference on Computational and Experimental Mechanics, Nov 2013, Venice,Italy Käfer B., Bheemineni V.K., Lammer H., Kotnik M., and Riemelmoser F.O. 2013

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Energy Absorption and Axial Tearing Behavior of Metallic Tubes Using angled Dies: Experimental and Numerical Simulation in: International Conference on Aerospace, Mechanical, Automotive and Materials Engineering, 08-09 Jul 2013, Prag Bheemineni V. K., Käfer B., Lammer H., Kotnik M. and Riemelmoser F. O. 2013
    Experimental, theoretical and numerical prediction of crushing behavior of circular aluminum tubes under quasi-static axial compression in: 7. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Apr 2013, Dornbirn Bheemineni,V.K., Käfer,B., Riemelmoser,F.O. , Lammer,H. , Kotnik,M. 2013
    Effects of Position and Cut-Out Lengths on the Axial Crushing Behavior of Aluminum Tubes: Experimental and Simulation in: International Conference on Computational and Experimental Mechanics, Nov 2013, Venice,Italy Käfer B., Bheemineni V.K., Lammer H., Kotnik M., and Riemelmoser F.O. 2013

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Franz Oswald Riemelmoser folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter/?person=f.riemelmoser
    Top