Zum Inhalt springen

Mitarbeiterdetails

Mitarbeiterdetails

SS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
M2.07850.40.380 IEM - Aktuelle Trends Gruppe I SE 2,0 2,0
M2.07850.40.380 IEM - Aktuelle Trends Gruppe II SE 2,0 2,0
M2.07850.40.380 IEM - Aktuelle Trends Gruppe III SE 2,0 2,0
M2.07850.40.390 Master Thesis IEM MT 0,0 23,0
M2.00000.40.071 Master Thesis Seminar SE 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B2.00000.60.700 Bachelorprüfung DP 0,0 2,0
B2.00000.60.460 Berufspraktikum BOPR 0,0 21,0
B2.07230.42.070 Projekt 1 WING PT 3,0 5,0
B2.07230.42.080 Projektentwicklung u. -planung - Gruppe I ILV 1,0 2,0
B2.07230.42.080 Projektentwicklung u. -planung - Gruppe II ILV 1,0 2,0
B2.00000.60.480 Seminar Bachelorarbeit 2 SE 1,0 1,0
B2.00000.60.470 Seminar Berufspraktikum SE 2,0 2,0
B2.07230.62.150 Seminar Industriewirtschaft AK - Gruppe I SE 3,0 4,0
B2.07230.62.150 Seminar Industriewirtschaft AK - Gruppe II SE 3,0 4,0
WS 2018
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
M-SIM3.01 Entrepreneurship ILV 3,0 3,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B2.00000.11.060 Gruppendynamik - Gruppe I SE 1,0 1,0
B2.00000.11.060 Gruppendynamik - Gruppe II SE 1,0 1,0
B2.07230.50.500 Projekt 2 WING PT 3,0 7,0
B2.07230.50.510 Projektcontrolling und -abschluss SE 2,0 2,0
B2.00000.50.480 Seminar Bachelorarbeit 1 SE 1,0 1,0
Titel Autor Jahr
5G as a disruptive technology which enables new innovations Michael Damien Wutti 2019
Entwicklung eines Konzepts für Business Development unter Einbeziehung von Start-up Gesichtspunkten am Beispiel eines Produktionsunternehmens Edith Maria Jäger 2018
Business Model Innovation für ein technologisches Start-up auf Basis disruptiver Produktinnovation Michael Nikolaus Sternad 2017
Vom Kleinstbetrieb zum mittelständischen Unternehmen: Innovationserfolg durch ein Serienportfolio und Entwicklungsroadmap Stefan Friedrich Scheiflinger-Ehrenwerth 2017
Innovationsstrategien in klein- und mittelständischen Unternehmen Susanne Apich 2013
Business Development based on Indoor Navigation Products for Industrial Buildings Christian Robin 2012
Development and Implementation of a Quality Management System for Unmanned Aerial Systems Markus Michael Robnik 2012
Development of a Framework for the International Implementation of Hazus-MH Earthquake Model Kemal Can Özden 2012
The Influence of the School and Home Environment on Children's Body Weight: a Spatial Analysis Bettina Neunegger 2012
Titel Autor Jahr
5G as a disruptive technology which enables new innovations Michael Damien Wutti 2019
Titel Autor Jahr
Entwicklung eines Konzepts für Business Development unter Einbeziehung von Start-up Gesichtspunkten am Beispiel eines Produktionsunternehmens Edith Maria Jäger 2018
Titel Autor Jahr
Business Model Innovation für ein technologisches Start-up auf Basis disruptiver Produktinnovation Michael Nikolaus Sternad 2017
Vom Kleinstbetrieb zum mittelständischen Unternehmen: Innovationserfolg durch ein Serienportfolio und Entwicklungsroadmap Stefan Friedrich Scheiflinger-Ehrenwerth 2017
Titel Autor Jahr
Innovationsstrategien in klein- und mittelständischen Unternehmen Susanne Apich 2013
Titel Autor Jahr
Business Development based on Indoor Navigation Products for Industrial Buildings Christian Robin 2012
Development and Implementation of a Quality Management System for Unmanned Aerial Systems Markus Michael Robnik 2012
Development of a Framework for the International Implementation of Hazus-MH Earthquake Model Kemal Can Özden 2012
The Influence of the School and Home Environment on Children's Body Weight: a Spatial Analysis Bettina Neunegger 2012
Titel Autor Jahr
WINDKRAFT FÜR SMARTE GERÄTE
  • Dominic Tilly
  • 2019
    FERTIGUNG VON ASSEMBLIERSTATIONEN MITTELS CNC - FRÄSE UND LASER. SCHULUNGSFORMAT FÜR DIE MITARBEITERSCHULUNG AN SOLCHEN ARBEITSSTATIONEN
  • Dominik Pototschnig
  • 2018
    Lageroptimierung für den Bereich der Zirkon Produktion
  • Petra Bernsteiner
  • 2018
    PERFORMANCE MARKETING EXPERIMENT MIT PHYSISCHEM PRODUKT
  • Dominik Pototschnig
  • 2018
    Produktentwicklung mit Biokunststoff
  • Manuel Schantl
  • 2018
    Realisierung eines 3D-Druckers
  • Martin Anton Müller
  • 2018
    SOCIAL-MEDIA-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH
  • Stephan Aenea Wölcher
  • 2018
    Development of a marketmodel for the electric vehicle charging station market in China from 2017-2021 for Infineon Power Management & Multimarket division
  • Michael Damien Wutti
  • 2017
    Entwicklung einer Technologie- und Dienstleistungsstrategie für FabLabs
  • Thomas Pacher
  • 2017
    Entwicklung eines innovativen Geschäftsmodelles für die Firma C+STAC IT-Consulting GmbH
  • Ying WUTTI
  • 2017
    Erhebung der Betriebsdaten von Produktionsprozessen mit anschließender Modellierung eines Konzeptes auf Basis des Time-Driven Activity- Based Costing (TDABC) - Models
  • Tobias Tautscher
  • 2017
    Integration einer Frontkamera für Radlader
  • Manuel Happacher
  • 2017
    Integration einer Frontkamera für Radlader
  • Alexander Haider
  • 2017
    Analyse von Kernkompetenzen und Bedarf an Technologiekooperationen
  • Silvia Maria Walder
  • 2016
    Ansatz für digitale Geschäftsmodelle für die Jobvermittlung der Generation Y
  • Alexander Georg Knapp
  • 2016
    ENERGIEEFFIZIENZGESETZ - AUSWIRKUNGEN AUF DEN MARKT
  • Edith Maria Jäger
  • 2016
    Produktinnovation für das Unternehmen i4zero
  • Anton Petek
  • 2016
    Produktinnovation für das Unternehmen i4zero
  • Hans-Peter Ranner
  • 2016
    Quantain Technologieanalyse
  • Anton Petek
  • 2016
    Smart City - Analyse und Entwicklung von innovativen Mobilitätskonzepten
  • Edith Maria Jäger
  • 2016
    Technologievermittlung als nachhaltiges Geschäftsmodell?
  • Andreas Leitgeb
  • 2016
    Waferidentifikation Clusterline 200 MX Plattform
  • Benjamin Laurent-Christian Moser
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen
  • Andreas Leitgeb
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen
  • Georg Micheu
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen
  • Ulrich Leitner
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen Werkstoffauswahl einer Kugelmühle
  • Silvan Luschnig
  • 2016
    Autarke Energieversorgung durch erneuerbare Energien
  • Christoph Karpf
  • 2015
    Entwicklung eines Konzeptes für einen tragbaren Vakuumierer
  • Mehmet SARI
  • 2015
    Erstellung eines Konzeptes für eine optimale Prototyping-Umgebung für Start UP's an der FH Kärnten
  • Martin Obmann
  • 2015
    GaN HEMTs investigations
  • Sabine KONRAD
  • 2015
    Metallographische Untersuchung einer Seilverbindung
  • Thomas Nikolaus Martinz
  • 2015
    Optimierung der Auslastung beim Pressvorgang in der Fertigung von
  • Florian Paulitsch
  • 2015
    Optimierung der Auslastung beim Pressvorgang in der Fertigung von keramisch gebundenen Schleifkörpern
  • Mehmet SARI
  • 2015
    Portfolioanalyse von keramisch gebundenen Schleifkörpern mit Feinkornzentren
  • Florian Paulitsch
  • 2015
    Solarpotenzialanalyse
  • Martin Salcher
  • 2015
    Solarpotenzialanalyse Teil II
  • Martin Salcher
  • 2015
    Veränderung der Arbeitswelt durch Industrie 4.0
  • Jasmin Exler
  • 2015
    Zukünftige Technologien im Bankengeschäft
  • Bettina Felfernig
  • 2015
    Konzept zum Einsatz von Rapid Prototyping im Prozess von Innovationsobjekten
  • Christopher Stroitz
  • 2013
    Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsvergleich von TomTom und OpenStreetMap für die Durchführung von Routingnetzanalysen
  • Emmanuel Blaßnig
  • 2013
    Ableitung von Energiekenndaten auf Basis von Regionalstatistischen Rastereinheiten
  • Marina Raphaela Pirstnig
  • 2012
    Ableitung von Energiekennzahlen auf Basis von Daten aus dem Schutzgüterkatalog
  • Verena Maria Huber
  • 2012
    Automatische Ampelphasenberechnung durch kollektive Geodatenerfassung für die Prädiktion der optimalen Geschwindigkeit zum Durchfahren der Grünphase
  • Daniel Steiner
  • 2012
    Geodatenmanagement - Analyse, Manipulation und Visualisierung von Geodaten für automatisierte Standortanalysen
  • Philipp Mayer
  • 2012
    GIS-basierte Potenzialanalyse für solare Schwimmbadheizungssysteme
  • Daniel Steiner
  • 2012
    GIS-basierte Standortanalyse für solarbeheizte Autowaschanlagen
  • Philipp Mayer
  • 2012
    Standortpotentialanalyse für mobile Flughafenterminals
  • Lukas Lamprecht
  • 2012
    Straßeninfrastrukturmanagement für Transport und Logistik
  • Marina Raphaela Pirstnig
  • 2012
    Visualisierung von Statistikdaten und potentiell leer stehenden Wohnungen mithilfe von GIS
  • Lukas Lamprecht
  • 2012
    Automatisierte Bereitstellung von OpenStreetMap - Daten auf einem Netzwerkserver mit ArcSDE Architektur
  • Thomas Fink
  • 2011
    Augmented Reality auf Mobilen Geräten
  • Simon Gröchenig
  • 2010
    Titel Autor Jahr
    WINDKRAFT FÜR SMARTE GERÄTE
  • Dominic Tilly
  • 2019
    Titel Autor Jahr
    FERTIGUNG VON ASSEMBLIERSTATIONEN MITTELS CNC - FRÄSE UND LASER. SCHULUNGSFORMAT FÜR DIE MITARBEITERSCHULUNG AN SOLCHEN ARBEITSSTATIONEN
  • Dominik Pototschnig
  • 2018
    Lageroptimierung für den Bereich der Zirkon Produktion
  • Petra Bernsteiner
  • 2018
    PERFORMANCE MARKETING EXPERIMENT MIT PHYSISCHEM PRODUKT
  • Dominik Pototschnig
  • 2018
    Produktentwicklung mit Biokunststoff
  • Manuel Schantl
  • 2018
    Realisierung eines 3D-Druckers
  • Martin Anton Müller
  • 2018
    SOCIAL-MEDIA-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH
  • Stephan Aenea Wölcher
  • 2018
    Titel Autor Jahr
    Development of a marketmodel for the electric vehicle charging station market in China from 2017-2021 for Infineon Power Management & Multimarket division
  • Michael Damien Wutti
  • 2017
    Entwicklung einer Technologie- und Dienstleistungsstrategie für FabLabs
  • Thomas Pacher
  • 2017
    Entwicklung eines innovativen Geschäftsmodelles für die Firma C+STAC IT-Consulting GmbH
  • Ying WUTTI
  • 2017
    Erhebung der Betriebsdaten von Produktionsprozessen mit anschließender Modellierung eines Konzeptes auf Basis des Time-Driven Activity- Based Costing (TDABC) - Models
  • Tobias Tautscher
  • 2017
    Integration einer Frontkamera für Radlader
  • Manuel Happacher
  • 2017
    Integration einer Frontkamera für Radlader
  • Alexander Haider
  • 2017
    Titel Autor Jahr
    Analyse von Kernkompetenzen und Bedarf an Technologiekooperationen
  • Silvia Maria Walder
  • 2016
    Ansatz für digitale Geschäftsmodelle für die Jobvermittlung der Generation Y
  • Alexander Georg Knapp
  • 2016
    ENERGIEEFFIZIENZGESETZ - AUSWIRKUNGEN AUF DEN MARKT
  • Edith Maria Jäger
  • 2016
    Produktinnovation für das Unternehmen i4zero
  • Anton Petek
  • 2016
    Produktinnovation für das Unternehmen i4zero
  • Hans-Peter Ranner
  • 2016
    Quantain Technologieanalyse
  • Anton Petek
  • 2016
    Smart City - Analyse und Entwicklung von innovativen Mobilitätskonzepten
  • Edith Maria Jäger
  • 2016
    Technologievermittlung als nachhaltiges Geschäftsmodell?
  • Andreas Leitgeb
  • 2016
    Waferidentifikation Clusterline 200 MX Plattform
  • Benjamin Laurent-Christian Moser
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen
  • Andreas Leitgeb
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen
  • Georg Micheu
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen
  • Ulrich Leitner
  • 2016
    Zerkleinerungstechnik für Kleinbiogasanlagen Werkstoffauswahl einer Kugelmühle
  • Silvan Luschnig
  • 2016
    Titel Autor Jahr
    Autarke Energieversorgung durch erneuerbare Energien
  • Christoph Karpf
  • 2015
    Entwicklung eines Konzeptes für einen tragbaren Vakuumierer
  • Mehmet SARI
  • 2015
    Erstellung eines Konzeptes für eine optimale Prototyping-Umgebung für Start UP's an der FH Kärnten
  • Martin Obmann
  • 2015
    GaN HEMTs investigations
  • Sabine KONRAD
  • 2015
    Metallographische Untersuchung einer Seilverbindung
  • Thomas Nikolaus Martinz
  • 2015
    Optimierung der Auslastung beim Pressvorgang in der Fertigung von
  • Florian Paulitsch
  • 2015
    Optimierung der Auslastung beim Pressvorgang in der Fertigung von keramisch gebundenen Schleifkörpern
  • Mehmet SARI
  • 2015
    Portfolioanalyse von keramisch gebundenen Schleifkörpern mit Feinkornzentren
  • Florian Paulitsch
  • 2015
    Solarpotenzialanalyse
  • Martin Salcher
  • 2015
    Solarpotenzialanalyse Teil II
  • Martin Salcher
  • 2015
    Veränderung der Arbeitswelt durch Industrie 4.0
  • Jasmin Exler
  • 2015
    Zukünftige Technologien im Bankengeschäft
  • Bettina Felfernig
  • 2015
    Titel Autor Jahr
    Konzept zum Einsatz von Rapid Prototyping im Prozess von Innovationsobjekten
  • Christopher Stroitz
  • 2013
    Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsvergleich von TomTom und OpenStreetMap für die Durchführung von Routingnetzanalysen
  • Emmanuel Blaßnig
  • 2013
    Ableitung von Energiekenndaten auf Basis von Regionalstatistischen Rastereinheiten
  • Marina Raphaela Pirstnig
  • 2012
    Ableitung von Energiekennzahlen auf Basis von Daten aus dem Schutzgüterkatalog
  • Verena Maria Huber
  • 2012
    Automatische Ampelphasenberechnung durch kollektive Geodatenerfassung für die Prädiktion der optimalen Geschwindigkeit zum Durchfahren der Grünphase
  • Daniel Steiner
  • 2012
    Geodatenmanagement - Analyse, Manipulation und Visualisierung von Geodaten für automatisierte Standortanalysen
  • Philipp Mayer
  • 2012
    GIS-basierte Potenzialanalyse für solare Schwimmbadheizungssysteme
  • Daniel Steiner
  • 2012
    GIS-basierte Standortanalyse für solarbeheizte Autowaschanlagen
  • Philipp Mayer
  • 2012
    Standortpotentialanalyse für mobile Flughafenterminals
  • Lukas Lamprecht
  • 2012
    Straßeninfrastrukturmanagement für Transport und Logistik
  • Marina Raphaela Pirstnig
  • 2012
    Visualisierung von Statistikdaten und potentiell leer stehenden Wohnungen mithilfe von GIS
  • Lukas Lamprecht
  • 2012
    Automatisierte Bereitstellung von OpenStreetMap - Daten auf einem Netzwerkserver mit ArcSDE Architektur
  • Thomas Fink
  • 2011
    Augmented Reality auf Mobilen Geräten
  • Simon Gröchenig
  • 2010
    Laufzeit Mai/2018 - April/2021
    Homepage Go2 Benelux & Scandinavia
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karin Irlacher
  • Anna Maria Orasch
  • Andrea Ottacher
  • Thomas Saier
  • Michael Schnabl
  • Katja Steinhauser
  • Forschungsschwerpunkt Internationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2013-2020, 3rd call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • The main objective is to increase the number of internationally oriented SMEs in cross border area. Go 2 Benelux & Scandinavia represents a common approach for supporting the internationalisation of SMEs through joint cross-border initiative as well as development of common smart services. The project aims at facilitating internationalisation, smart specialisation, and cross-border learning and competence development by developing transnational linkages between SME networks, clusters and other specialised research and innovation nodes – for the benefit of their members.

    Specific objectives:


    1. Strengthening the international visibility and attractiveness of crossborder area in Benelux and Scandinavia.


    2. Facilitating transnational networks, partnerships and strategic alliances between cluster organisations, companies and universities, which lead to new collaborative business models, commercialised applications, products and services.


    3. Development of internationalisation support Tools.


    4. Improving innovation policy capabilities and bringing added value to involved cross border smart specialisation areas.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2017 - März/2018
    Projektleitung
  • Melanie Luise Krenn
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Petra Gollner
  • Katarina Gutownig Fürst
  • Erich Alois Hartlieb
  • Michael Roth
  • Dietmar Sternad
  • Martin Stromberger
  • Forschungsschwerpunkt Außenhandel
    Studiengänge
  • Wirtschaft
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Kärntner Exportoffensive 2017
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Wirtschaftskammer Kärnten
  • Im Rahmen des Projektes “Exportstrategien für Start-ups“ als Teilprojekt der Kärntner Exportoffensive 2017 sollen die wissenschaftlichen Grundlagen für die bestmögliche Unterstützung von Start-ups bei ihren Vermarktungs- und Vertriebsaktivitäten im Ausland erarbeitet werden.

    • Wirtschaftskammer Kärnten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Dezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Erasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    Laufzeit August/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Petra Hössl
  • Claudia Pacher
  • Michael Roth
  • Thomas Saier
  • Katja Steinhauser
  • Stephan Mark Thaler
  • Reinhard Tober
  • Josef Zwatz
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    Laufzeit Februar/2016 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Claudia Pacher
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2015: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Die Produktinnovation ist eine mobile Einheit zur lokalen Versorgung von Menschen mit Strom, Wärme und Kälte und wird mit pflanzlicher Biomasse betrieben. Die Kleinanlage ist für internationale Hilfsorganisationen, NGOs und den Zivilschutz massgeschneidert und ermöglicht diesen einen Vorsprung in der technischen Soforthilfe auf Basis von alternativer Energie.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm KWF Antrag - Forschung, Technologieentwicklung, Innovation (FTI)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Gründercampus - Sensibilisierung für Unternehmertum, Akquisition und Entwicklung von Gründungsprojekten, Schaffung von attraktiven Rahmenbedingungen für GründerInnen am Campus Villach, Umfassende Betreuung von Gründungsprojekten unter Nutzung von Expertise und Laborinfrastruktur der FH Kärnten

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit März/2016 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Forschungsschwerpunkt Elektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2015: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Der Anfang eines crank-e Fahrzeugs ist ein Moped. Am besten eine schöne Vespa, die aber nie anspringt wenn sie gebraucht wird – ein guter Start in die Elektromobilität! Das Konzept crank-e tauscht die Teile des Mopeds aus, die in 99% aller Fälle Probleme bereiten und ersetzt sie durch einen Elektromotor, der genau an den Ort im Motorblock eingebaut wird, wo zuvor die Kurbelwelle verbaut war. Was kompliziert klingt, wird in Abbildung 1 grafisch dargestellt (im Bild unten links: Vespa mit crank-e Antrieb, rechts original). Die Teile (5) und (6) sind der Motorblock. Im Motorblock sind im original Fahrzeug alle Bauteile wie Verbrennungsmotor, Getriebe (3 – Anfang des Getriebes) und Kupplung eingebaut. Es wird nur der Verbrennungsmotor ersetzt, nicht die Kupplung und das Getriebe – die bleiben drin. Das ist ein großer Vorteil dieser fantastischen Idee, die bereits zum Patent angemeldet wurde. Es darf geschaltet werden. Will man nicht schalten – auch kein Problem.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2015 - September/2015
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Bernhard Heiden
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm FH Angebot Dienstleistung Interreg IV SI-AT
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Lakeside Science and Technology Park
  • Das allgemeine Ziel des Projektes ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und die wirtschaftliche Entwicklung in den Grenzgebieten. Dies wird einerseits durch die Vernetzung der zuständigen Wissensinstitutionen mit dem unterstützenden Umfeld erreicht. Andererseits wird auf Unterstützungsmöglichkeiten in einem grenzüberschreitenden Gründermilieu fokussiert um Unternehmertum in der Region zu steigern.

     

    Im Arbeitspaket 3 „Grenzüberschreitender Rahmen für die Entwicklung von Start-ups und KMU“ sind folgende Hauptaktivitäten geplant:

     

    • Analyse des grenzüberschreitenden Ökosystems

    • Empfehlungen für die Entwicklung und Strategie der gemeinsamen grenzüberschreitenden Plattform „Start-up launch to Europe“

    • Implementierung der E-Kommunikations-Plattform.

    • Lakeside Science and Technology Park (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2013 - Juni/2013
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Forschungsschwerpunkt Unternehmensberatung
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm Kooperation mit Build, Drittleister bei FFG Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Build Gründerzentrum Kärnten GmbH
  • Ausgangssituation2009 wurde unter der Projektleitung von Erich Hartlieb in Kooperation zwischen dem STG Geoinformation und dem Build Gründerzentrum zum Thema Gründerscouting durchgeführt.Aufgrund der Projekterfolge (2 erfolgreiche Unternehmensgründungen) soll ein Folgeprojekt gestartet werden.Es soll ein gemeinsames Programm zwischen build! und dem STG Wirtschaftsingenieurwesen aufgesetzt werden, um Studierende in einer frühen Phase das Thema Unternehmertum schmackhaft machen zu können. Das Programm ist nicht als Projekt angedacht, sondern soll eigenständig an der Hochschule etabliert werden.Zielsetzung1) Identifikation von "Unternehmertypen"2) Entwicklung eines Förderprogramms zur Unterstützung von Unternehmensgründungen

    • Build Gründerzentrum Kärnten GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2013 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Forschungsschwerpunkt Wissensmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm FGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Flowserve Control Valve GmbH
  • Für das Unternehmen soll eine strukturierte Wissensmanagement-Analyse durchgeführt werden. Auf Basis der Analyseergebnisse soll ein Masterplan für die nachhaltige Implementierung von Wissensmanagent-Prozessen und -methoden ausgearbeitet werden.

    • Flowserve Control Valve GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2012 - Oktober/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Alexander Elbe
  • Christoph Martin Erlacher
  • Erich Alois Hartlieb
  • Wolfgang Leitner
  • Claudia Pacher
  • Markus Prossegger
  • Stephan Mark Thaler
  • Angelika Voutsinas
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Energieeinsparung
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Smart Energy Demo - fit4set - 2nd Call, FFG Nr. 836083
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Stadt Villach beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema „Erneuerbare Energie“ und hat schon zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung der Emissionsziele umgesetzt. Um den Herausforderungen proaktiv zu begegnen, hat sich die Stadt Villach nun zum Ziel gesetzt, eine Smart City zu werden. Im Rahmen eines Stakeholder-Prozesses wurde die Vision für 2050 konkretisiert und der Weg zur Smart City in Form einer Roadmap 2020+ und eines Aktionsplans festgehalten. Ziel des Projektes ist es, mithilfe eines ganzheitlichen und integrierten Smart City Konzeptes die Energieeffizienz und die Erzeugung dezentraler erneuerbarer Energie im Testgebiet zu steigern und gleichzeitig die Lebensqualität der BewohnerInnen zu erhöhen. Das Testgebiet „DEMO site“ liegt im Villacher Stadtteil Auen und umfasst etwa 1.300 Haushalte. Das Experimental Testbed befindet sich am Standort des tpv Technologie Park Villach in den Räumlichkeiten der Science & Energy Labs der FH Kärnten.

    Laufzeit November/2012 - April/2013
    Projektleitung
  • Jürgen Thierry
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Johannes Loretz
  • Michael Karl Reiner
  • Forschungsschwerpunkt Computersimulation
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Forschungsprogramm FFG/Innovationsscheck Plus/Projektnr. 836883
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • HDE Holz -Design Egger GmbH
  • Das Unternehmen will ein speziell an den Rücken (Wirbelsäule) angepasstes Sitzprofil für Stühle oder Sitzbänke entwickeln. Dadurch soll es möglich sein, ein speziell an die Kunden angepasstes, individuelles Sitzprofil auf einen Sessel oder eine Sitzbank zu übertragen.

     

    Im Rahmen dieses Projektes soll untersucht werden, ob es möglich ist durch Vermessung des Rückens (Wirbelsäule) ein spezielles Rückenprofil abzuleiten, welches für die maschinelle Fertigung verwendet werden kann.

     

    Im Rahmen einer Studie sollen verschiedene Verfahren getestet und deren Genauigkeit untersucht werden. Ziel des Projektes ist es, ein Konzept zur Erfassung von unterschiedlichen Profilen in einer für moderne Bearbeitungsmaschinen (CNC Maschinen) verständlichen Datenbasis auszuarbeiten.

    • HDE Holz -Design Egger GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit April/2010 - September/2010
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Melanie Tomintz
  • Studiengang
  • Geoinformation
  • Das build! Gründerzentrum ist eine Einrichtung zur Unterstützung und Förderung von innovativen Gründungsideen und Gründerpersonen. Die Motivation für das vorliegende Projekt war das frühzeitige Aufspüren von interessanten Gründungsprojekten, um auch frühzeitig potenzielle Gründerpersonen und -teams unterstützen zu können.Aus dieser Motivation wurden folgende Ziele abgeleitet: Die Ausarbeitung eines Scoutingprozess zur strukturierten Erfassung und Evaluierung von potenziellen Gründungsprojekten und die Anwendung dieses Prozesses und der entwickelten Tools im Rahmen eines Projektscouting in der Geoinformation.Der Scoutingprozess gliedert sich in die Abschnitte: Anstoß, Projektscouting, Projektscreening, Ausarbeitung eines Unternehmenskonzepts, Projektevaluierung und Projektcoaching. Für die einzelnen Projektphasen und Meilensteine wurden unterstützenden Vorlagen und Tools ausgearbeitet. Der Studienbereich Geoinformation diente als Pilotprojekt. Als Resultat konnten acht Projektthemen mit hohem Potential eingestuft werden wobei bei zwei Projekten auch potentielle Projektgründer im Hintergrund stehen. Nun liegt der Ball bei den potentiellen Projektgründern, um einen detaillierten Businessplan auszuarbeiten und die Unternehmensgründung umzusetzen. Das build! Gründerzentrum hat bereits die Unterstützung angeboten. Zwischen beiden Gründerteams und dem Studienbereich Geoinformation gibt es auch bereits interessante Kooperationsideen. Der Scoutingprozess wurde auch mit dem Ziel konzipiert, dass eine leichte Adaptierung von anderen Studienbereichen erfolgen kann.

    Laufzeit Mai/2018 - April/2021
    Homepage Go2 Benelux & Scandinavia
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karin Irlacher
  • Anna Maria Orasch
  • Andrea Ottacher
  • Thomas Saier
  • Michael Schnabl
  • Katja Steinhauser
  • Forschungsschwerpunkt Internationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2013-2020, 3rd call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • The main objective is to increase the number of internationally oriented SMEs in cross border area. Go 2 Benelux & Scandinavia represents a common approach for supporting the internationalisation of SMEs through joint cross-border initiative as well as development of common smart services. The project aims at facilitating internationalisation, smart specialisation, and cross-border learning and competence development by developing transnational linkages between SME networks, clusters and other specialised research and innovation nodes – for the benefit of their members.

    Specific objectives:


    1. Strengthening the international visibility and attractiveness of crossborder area in Benelux and Scandinavia.


    2. Facilitating transnational networks, partnerships and strategic alliances between cluster organisations, companies and universities, which lead to new collaborative business models, commercialised applications, products and services.


    3. Development of internationalisation support Tools.


    4. Improving innovation policy capabilities and bringing added value to involved cross border smart specialisation areas.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Mai/2018 - April/2021
    Homepage Go2 Benelux & Scandinavia
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karin Irlacher
  • Anna Maria Orasch
  • Andrea Ottacher
  • Thomas Saier
  • Michael Schnabl
  • Katja Steinhauser
  • Forschungsschwerpunkt Internationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2013-2020, 3rd call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • The main objective is to increase the number of internationally oriented SMEs in cross border area. Go 2 Benelux & Scandinavia represents a common approach for supporting the internationalisation of SMEs through joint cross-border initiative as well as development of common smart services. The project aims at facilitating internationalisation, smart specialisation, and cross-border learning and competence development by developing transnational linkages between SME networks, clusters and other specialised research and innovation nodes – for the benefit of their members.

    Specific objectives:


    1. Strengthening the international visibility and attractiveness of crossborder area in Benelux and Scandinavia.


    2. Facilitating transnational networks, partnerships and strategic alliances between cluster organisations, companies and universities, which lead to new collaborative business models, commercialised applications, products and services.


    3. Development of internationalisation support Tools.


    4. Improving innovation policy capabilities and bringing added value to involved cross border smart specialisation areas.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm KWF Antrag - Forschung, Technologieentwicklung, Innovation (FTI)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Gründercampus - Sensibilisierung für Unternehmertum, Akquisition und Entwicklung von Gründungsprojekten, Schaffung von attraktiven Rahmenbedingungen für GründerInnen am Campus Villach, Umfassende Betreuung von Gründungsprojekten unter Nutzung von Expertise und Laborinfrastruktur der FH Kärnten

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Petra Hössl
  • Claudia Pacher
  • Michael Roth
  • Thomas Saier
  • Katja Steinhauser
  • Stephan Mark Thaler
  • Reinhard Tober
  • Josef Zwatz
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    Laufzeit Mai/2018 - April/2021
    Homepage Go2 Benelux & Scandinavia
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karin Irlacher
  • Anna Maria Orasch
  • Andrea Ottacher
  • Thomas Saier
  • Michael Schnabl
  • Katja Steinhauser
  • Forschungsschwerpunkt Internationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2013-2020, 3rd call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • The main objective is to increase the number of internationally oriented SMEs in cross border area. Go 2 Benelux & Scandinavia represents a common approach for supporting the internationalisation of SMEs through joint cross-border initiative as well as development of common smart services. The project aims at facilitating internationalisation, smart specialisation, and cross-border learning and competence development by developing transnational linkages between SME networks, clusters and other specialised research and innovation nodes – for the benefit of their members.

    Specific objectives:


    1. Strengthening the international visibility and attractiveness of crossborder area in Benelux and Scandinavia.


    2. Facilitating transnational networks, partnerships and strategic alliances between cluster organisations, companies and universities, which lead to new collaborative business models, commercialised applications, products and services.


    3. Development of internationalisation support Tools.


    4. Improving innovation policy capabilities and bringing added value to involved cross border smart specialisation areas.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm KWF Antrag - Forschung, Technologieentwicklung, Innovation (FTI)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Gründercampus - Sensibilisierung für Unternehmertum, Akquisition und Entwicklung von Gründungsprojekten, Schaffung von attraktiven Rahmenbedingungen für GründerInnen am Campus Villach, Umfassende Betreuung von Gründungsprojekten unter Nutzung von Expertise und Laborinfrastruktur der FH Kärnten

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Petra Hössl
  • Claudia Pacher
  • Michael Roth
  • Thomas Saier
  • Katja Steinhauser
  • Stephan Mark Thaler
  • Reinhard Tober
  • Josef Zwatz
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    Laufzeit Dezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Erasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    Laufzeit Jänner/2017 - März/2018
    Projektleitung
  • Melanie Luise Krenn
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Petra Gollner
  • Katarina Gutownig Fürst
  • Erich Alois Hartlieb
  • Michael Roth
  • Dietmar Sternad
  • Martin Stromberger
  • Forschungsschwerpunkt Außenhandel
    Studiengänge
  • Wirtschaft
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Kärntner Exportoffensive 2017
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Wirtschaftskammer Kärnten
  • Im Rahmen des Projektes “Exportstrategien für Start-ups“ als Teilprojekt der Kärntner Exportoffensive 2017 sollen die wissenschaftlichen Grundlagen für die bestmögliche Unterstützung von Start-ups bei ihren Vermarktungs- und Vertriebsaktivitäten im Ausland erarbeitet werden.

    • Wirtschaftskammer Kärnten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Mai/2018 - April/2021
    Homepage Go2 Benelux & Scandinavia
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Karin Irlacher
  • Anna Maria Orasch
  • Andrea Ottacher
  • Thomas Saier
  • Michael Schnabl
  • Katja Steinhauser
  • Forschungsschwerpunkt Internationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2013-2020, 3rd call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • The main objective is to increase the number of internationally oriented SMEs in cross border area. Go 2 Benelux & Scandinavia represents a common approach for supporting the internationalisation of SMEs through joint cross-border initiative as well as development of common smart services. The project aims at facilitating internationalisation, smart specialisation, and cross-border learning and competence development by developing transnational linkages between SME networks, clusters and other specialised research and innovation nodes – for the benefit of their members.

    Specific objectives:


    1. Strengthening the international visibility and attractiveness of crossborder area in Benelux and Scandinavia.


    2. Facilitating transnational networks, partnerships and strategic alliances between cluster organisations, companies and universities, which lead to new collaborative business models, commercialised applications, products and services.


    3. Development of internationalisation support Tools.


    4. Improving innovation policy capabilities and bringing added value to involved cross border smart specialisation areas.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit März/2016 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Forschungsschwerpunkt Elektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2015: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Der Anfang eines crank-e Fahrzeugs ist ein Moped. Am besten eine schöne Vespa, die aber nie anspringt wenn sie gebraucht wird – ein guter Start in die Elektromobilität! Das Konzept crank-e tauscht die Teile des Mopeds aus, die in 99% aller Fälle Probleme bereiten und ersetzt sie durch einen Elektromotor, der genau an den Ort im Motorblock eingebaut wird, wo zuvor die Kurbelwelle verbaut war. Was kompliziert klingt, wird in Abbildung 1 grafisch dargestellt (im Bild unten links: Vespa mit crank-e Antrieb, rechts original). Die Teile (5) und (6) sind der Motorblock. Im Motorblock sind im original Fahrzeug alle Bauteile wie Verbrennungsmotor, Getriebe (3 – Anfang des Getriebes) und Kupplung eingebaut. Es wird nur der Verbrennungsmotor ersetzt, nicht die Kupplung und das Getriebe – die bleiben drin. Das ist ein großer Vorteil dieser fantastischen Idee, die bereits zum Patent angemeldet wurde. Es darf geschaltet werden. Will man nicht schalten – auch kein Problem.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm KWF Antrag - Forschung, Technologieentwicklung, Innovation (FTI)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Gründercampus - Sensibilisierung für Unternehmertum, Akquisition und Entwicklung von Gründungsprojekten, Schaffung von attraktiven Rahmenbedingungen für GründerInnen am Campus Villach, Umfassende Betreuung von Gründungsprojekten unter Nutzung von Expertise und Laborinfrastruktur der FH Kärnten

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2016 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Claudia Pacher
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2015: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Die Produktinnovation ist eine mobile Einheit zur lokalen Versorgung von Menschen mit Strom, Wärme und Kälte und wird mit pflanzlicher Biomasse betrieben. Die Kleinanlage ist für internationale Hilfsorganisationen, NGOs und den Zivilschutz massgeschneidert und ermöglicht diesen einen Vorsprung in der technischen Soforthilfe auf Basis von alternativer Energie.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Petra Hössl
  • Claudia Pacher
  • Michael Roth
  • Thomas Saier
  • Katja Steinhauser
  • Stephan Mark Thaler
  • Reinhard Tober
  • Josef Zwatz
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    Laufzeit Dezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Erasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    Laufzeit Jänner/2017 - März/2018
    Projektleitung
  • Melanie Luise Krenn
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Petra Gollner
  • Katarina Gutownig Fürst
  • Erich Alois Hartlieb
  • Michael Roth
  • Dietmar Sternad
  • Martin Stromberger
  • Forschungsschwerpunkt Außenhandel
    Studiengänge
  • Wirtschaft
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Kärntner Exportoffensive 2017
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Wirtschaftskammer Kärnten
  • Im Rahmen des Projektes “Exportstrategien für Start-ups“ als Teilprojekt der Kärntner Exportoffensive 2017 sollen die wissenschaftlichen Grundlagen für die bestmögliche Unterstützung von Start-ups bei ihren Vermarktungs- und Vertriebsaktivitäten im Ausland erarbeitet werden.

    • Wirtschaftskammer Kärnten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit März/2016 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Forschungsschwerpunkt Elektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2015: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Der Anfang eines crank-e Fahrzeugs ist ein Moped. Am besten eine schöne Vespa, die aber nie anspringt wenn sie gebraucht wird – ein guter Start in die Elektromobilität! Das Konzept crank-e tauscht die Teile des Mopeds aus, die in 99% aller Fälle Probleme bereiten und ersetzt sie durch einen Elektromotor, der genau an den Ort im Motorblock eingebaut wird, wo zuvor die Kurbelwelle verbaut war. Was kompliziert klingt, wird in Abbildung 1 grafisch dargestellt (im Bild unten links: Vespa mit crank-e Antrieb, rechts original). Die Teile (5) und (6) sind der Motorblock. Im Motorblock sind im original Fahrzeug alle Bauteile wie Verbrennungsmotor, Getriebe (3 – Anfang des Getriebes) und Kupplung eingebaut. Es wird nur der Verbrennungsmotor ersetzt, nicht die Kupplung und das Getriebe – die bleiben drin. Das ist ein großer Vorteil dieser fantastischen Idee, die bereits zum Patent angemeldet wurde. Es darf geschaltet werden. Will man nicht schalten – auch kein Problem.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Oktober/2016 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Petra Hössl
  • Michael Roth
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm KWF Antrag - Forschung, Technologieentwicklung, Innovation (FTI)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Gründercampus - Sensibilisierung für Unternehmertum, Akquisition und Entwicklung von Gründungsprojekten, Schaffung von attraktiven Rahmenbedingungen für GründerInnen am Campus Villach, Umfassende Betreuung von Gründungsprojekten unter Nutzung von Expertise und Laborinfrastruktur der FH Kärnten

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2016 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Claudia Pacher
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm UiG 2015: Umsetzung innovativer Gründungsvorhaben
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds
  • Die Produktinnovation ist eine mobile Einheit zur lokalen Versorgung von Menschen mit Strom, Wärme und Kälte und wird mit pflanzlicher Biomasse betrieben. Die Kleinanlage ist für internationale Hilfsorganisationen, NGOs und den Zivilschutz massgeschneidert und ermöglicht diesen einen Vorsprung in der technischen Soforthilfe auf Basis von alternativer Energie.

    • Kärntner Wirtschaftsförderungs-Fonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Petra Hössl
  • Claudia Pacher
  • Michael Roth
  • Thomas Saier
  • Katja Steinhauser
  • Stephan Mark Thaler
  • Reinhard Tober
  • Josef Zwatz
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Interreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Government Office for Development and European Cohesion Policy
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Government Office for Development and European Cohesion Policy (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    Laufzeit Dezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Erasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    Laufzeit August/2012 - Oktober/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Alexander Elbe
  • Christoph Martin Erlacher
  • Erich Alois Hartlieb
  • Wolfgang Leitner
  • Claudia Pacher
  • Markus Prossegger
  • Stephan Mark Thaler
  • Angelika Voutsinas
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Energieeinsparung
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm Smart Energy Demo - fit4set - 2nd Call, FFG Nr. 836083
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Stadt Villach beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema „Erneuerbare Energie“ und hat schon zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung der Emissionsziele umgesetzt. Um den Herausforderungen proaktiv zu begegnen, hat sich die Stadt Villach nun zum Ziel gesetzt, eine Smart City zu werden. Im Rahmen eines Stakeholder-Prozesses wurde die Vision für 2050 konkretisiert und der Weg zur Smart City in Form einer Roadmap 2020+ und eines Aktionsplans festgehalten. Ziel des Projektes ist es, mithilfe eines ganzheitlichen und integrierten Smart City Konzeptes die Energieeffizienz und die Erzeugung dezentraler erneuerbarer Energie im Testgebiet zu steigern und gleichzeitig die Lebensqualität der BewohnerInnen zu erhöhen. Das Testgebiet „DEMO site“ liegt im Villacher Stadtteil Auen und umfasst etwa 1.300 Haushalte. Das Experimental Testbed befindet sich am Standort des tpv Technologie Park Villach in den Räumlichkeiten der Science & Energy Labs der FH Kärnten.

    Laufzeit Februar/2015 - September/2015
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Bernhard Heiden
  • Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm FH Angebot Dienstleistung Interreg IV SI-AT
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Lakeside Science and Technology Park
  • Das allgemeine Ziel des Projektes ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und die wirtschaftliche Entwicklung in den Grenzgebieten. Dies wird einerseits durch die Vernetzung der zuständigen Wissensinstitutionen mit dem unterstützenden Umfeld erreicht. Andererseits wird auf Unterstützungsmöglichkeiten in einem grenzüberschreitenden Gründermilieu fokussiert um Unternehmertum in der Region zu steigern.

     

    Im Arbeitspaket 3 „Grenzüberschreitender Rahmen für die Entwicklung von Start-ups und KMU“ sind folgende Hauptaktivitäten geplant:

     

    • Analyse des grenzüberschreitenden Ökosystems

    • Empfehlungen für die Entwicklung und Strategie der gemeinsamen grenzüberschreitenden Plattform „Start-up launch to Europe“

    • Implementierung der E-Kommunikations-Plattform.

    • Lakeside Science and Technology Park (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2013 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Forschungsschwerpunkt Wissensmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Forschungsprogramm FGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Flowserve Control Valve GmbH
  • Für das Unternehmen soll eine strukturierte Wissensmanagement-Analyse durchgeführt werden. Auf Basis der Analyseergebnisse soll ein Masterplan für die nachhaltige Implementierung von Wissensmanagent-Prozessen und -methoden ausgearbeitet werden.

    • Flowserve Control Valve GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit November/2012 - April/2013
    Projektleitung
  • Jürgen Thierry
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Johannes Loretz
  • Michael Karl Reiner
  • Forschungsschwerpunkt Computersimulation
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Forschungsprogramm FFG/Innovationsscheck Plus/Projektnr. 836883
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • HDE Holz -Design Egger GmbH
  • Das Unternehmen will ein speziell an den Rücken (Wirbelsäule) angepasstes Sitzprofil für Stühle oder Sitzbänke entwickeln. Dadurch soll es möglich sein, ein speziell an die Kunden angepasstes, individuelles Sitzprofil auf einen Sessel oder eine Sitzbank zu übertragen.

     

    Im Rahmen dieses Projektes soll untersucht werden, ob es möglich ist durch Vermessung des Rückens (Wirbelsäule) ein spezielles Rückenprofil abzuleiten, welches für die maschinelle Fertigung verwendet werden kann.

     

    Im Rahmen einer Studie sollen verschiedene Verfahren getestet und deren Genauigkeit untersucht werden. Ziel des Projektes ist es, ein Konzept zur Erfassung von unterschiedlichen Profilen in einer für moderne Bearbeitungsmaschinen (CNC Maschinen) verständlichen Datenbasis auszuarbeiten.

    • HDE Holz -Design Egger GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2013 - Juni/2013
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Forschungsschwerpunkt Unternehmensberatung
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • Forschungsprogramm Kooperation mit Build, Drittleister bei FFG Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Build Gründerzentrum Kärnten GmbH
  • Ausgangssituation2009 wurde unter der Projektleitung von Erich Hartlieb in Kooperation zwischen dem STG Geoinformation und dem Build Gründerzentrum zum Thema Gründerscouting durchgeführt.Aufgrund der Projekterfolge (2 erfolgreiche Unternehmensgründungen) soll ein Folgeprojekt gestartet werden.Es soll ein gemeinsames Programm zwischen build! und dem STG Wirtschaftsingenieurwesen aufgesetzt werden, um Studierende in einer frühen Phase das Thema Unternehmertum schmackhaft machen zu können. Das Programm ist nicht als Projekt angedacht, sondern soll eigenständig an der Hochschule etabliert werden.Zielsetzung1) Identifikation von "Unternehmertypen"2) Entwicklung eines Förderprogramms zur Unterstützung von Unternehmensgründungen

    • Build Gründerzentrum Kärnten GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit April/2010 - September/2010
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Melanie Tomintz
  • Studiengang
  • Geoinformation
  • Das build! Gründerzentrum ist eine Einrichtung zur Unterstützung und Förderung von innovativen Gründungsideen und Gründerpersonen. Die Motivation für das vorliegende Projekt war das frühzeitige Aufspüren von interessanten Gründungsprojekten, um auch frühzeitig potenzielle Gründerpersonen und -teams unterstützen zu können.Aus dieser Motivation wurden folgende Ziele abgeleitet: Die Ausarbeitung eines Scoutingprozess zur strukturierten Erfassung und Evaluierung von potenziellen Gründungsprojekten und die Anwendung dieses Prozesses und der entwickelten Tools im Rahmen eines Projektscouting in der Geoinformation.Der Scoutingprozess gliedert sich in die Abschnitte: Anstoß, Projektscouting, Projektscreening, Ausarbeitung eines Unternehmenskonzepts, Projektevaluierung und Projektcoaching. Für die einzelnen Projektphasen und Meilensteine wurden unterstützenden Vorlagen und Tools ausgearbeitet. Der Studienbereich Geoinformation diente als Pilotprojekt. Als Resultat konnten acht Projektthemen mit hohem Potential eingestuft werden wobei bei zwei Projekten auch potentielle Projektgründer im Hintergrund stehen. Nun liegt der Ball bei den potentiellen Projektgründern, um einen detaillierten Businessplan auszuarbeiten und die Unternehmensgründung umzusetzen. Das build! Gründerzentrum hat bereits die Unterstützung angeboten. Zwischen beiden Gründerteams und dem Studienbereich Geoinformation gibt es auch bereits interessante Kooperationsideen. Der Scoutingprozess wurde auch mit dem Ziel konzipiert, dass eine leichte Adaptierung von anderen Studienbereichen erfolgen kann.

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Mit Innovationsmanagement zu Industrie 4.0 - Grundlagen, Strategien, Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele, Gabler Verlag, Wiesbaden Granig, P., Hartlieb, E., Heiden, B. 2018
    Internationalisierung von Start-ups, Springer Gabler, Wiesbaden Sternad, D., Hartlieb, E., Stromberger, M. 2018
    Geschäftsmodellinnovation - Vom Trend zum Geschäftsmodell, Springer Gabler, Heidelberg Granig, P., Hartlieb, E., Lingenhel, D. 2015
    Die Kunst der Innovation - Von der Idee zum Erfolg, Gabler Verlag, Wiesbaden Granig, P.; Hartlieb, E. 2012
    Praxishandbuch Wissensmanagement, Technische Universität Graz, Graz Hartlieb, E. et al. 2005
    Wissenslogistik, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden Hartlieb, E. 2002
    Praxishandbuch Wissensmanagement - Teil 2, Technische Universität Graz, Graz Hartlieb, E. et al. 2002

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    IME - Innovation Model for Excellence Ideenmanagement - Zeitschrift für Vorschlagswesen und Verbesserungsprozesse, (01/2009), S. 3-6 Hartlieb, E., Posch, S., Tuppinger, J. 2009
    Mit Systematik und Methoden zur Innovationsführerschaft innovation spirit - journal für angewandte innovation, (5), S. 10-11 Hartlieb, E., Jauschnegg, K. 2004
    Was man von Innovationsprofis lernen kann innovation spirit - journal für angewandte innovation, (4/2003) Hartlieb, E., Willfort, R. 2003

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Wissensaspekte im Innovationsmanagement. In: Wissensmanagement Forum (Hrsg.), Das Praxishandbuch Wissensmanagement, S. 45-59, Verlag der Technischen Universität Graz, Graz Hartlieb, E. et al. 2007
    Der Status Quo in den Creative Industries. In: Neubauer, A., Tochtermann, K., Willfort, R. (Hrsg.), Creativity@Work für Wissensarbeit, S. 17-25, Shaker Verlag, Aachen Hartlieb, E., Köck, A.M., Willfort, R. 2007
    Wissenslogistik zu Unterstützung von standortübergreifenden Innovationsprozessen eines Oberflächenveredlers. In: Bornemann, M., Sammer, M. (Hrsg.), Anwendungsorientiertes Wissensmanagement, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden Hartlieb, E., Lusser, J. 2002

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Development of a Quality Management System for Unmanned Aerial Systems in: Poster presentation GI-Forum 2012, 03-06 Jul 2012, Salzburg, Austria Robnik, M., Anders, K., Hartlieb, E., Paulus, G. 2012

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Mit Innovationsmanagement zu Industrie 4.0 - Grundlagen, Strategien, Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele, Gabler Verlag, Wiesbaden Granig, P., Hartlieb, E., Heiden, B. 2018
    Internationalisierung von Start-ups, Springer Gabler, Wiesbaden Sternad, D., Hartlieb, E., Stromberger, M. 2018

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Geschäftsmodellinnovation - Vom Trend zum Geschäftsmodell, Springer Gabler, Heidelberg Granig, P., Hartlieb, E., Lingenhel, D. 2015

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Die Kunst der Innovation - Von der Idee zum Erfolg, Gabler Verlag, Wiesbaden Granig, P.; Hartlieb, E. 2012

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Development of a Quality Management System for Unmanned Aerial Systems in: Poster presentation GI-Forum 2012, 03-06 Jul 2012, Salzburg, Austria Robnik, M., Anders, K., Hartlieb, E., Paulus, G. 2012

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    IME - Innovation Model for Excellence Ideenmanagement - Zeitschrift für Vorschlagswesen und Verbesserungsprozesse, (01/2009), S. 3-6 Hartlieb, E., Posch, S., Tuppinger, J. 2009

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Wissensaspekte im Innovationsmanagement. In: Wissensmanagement Forum (Hrsg.), Das Praxishandbuch Wissensmanagement, S. 45-59, Verlag der Technischen Universität Graz, Graz Hartlieb, E. et al. 2007
    Der Status Quo in den Creative Industries. In: Neubauer, A., Tochtermann, K., Willfort, R. (Hrsg.), Creativity@Work für Wissensarbeit, S. 17-25, Shaker Verlag, Aachen Hartlieb, E., Köck, A.M., Willfort, R. 2007

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Praxishandbuch Wissensmanagement, Technische Universität Graz, Graz Hartlieb, E. et al. 2005
    Wissenslogistik, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden Hartlieb, E. 2002
    Praxishandbuch Wissensmanagement - Teil 2, Technische Universität Graz, Graz Hartlieb, E. et al. 2002

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Mit Systematik und Methoden zur Innovationsführerschaft innovation spirit - journal für angewandte innovation, (5), S. 10-11 Hartlieb, E., Jauschnegg, K. 2004
    Was man von Innovationsprofis lernen kann innovation spirit - journal für angewandte innovation, (4/2003) Hartlieb, E., Willfort, R. 2003

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Wissenslogistik zu Unterstützung von standortübergreifenden Innovationsprozessen eines Oberflächenveredlers. In: Bornemann, M., Sammer, M. (Hrsg.), Anwendungsorientiertes Wissensmanagement, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden Hartlieb, E., Lusser, J. 2002

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Erich Alois Hartlieb folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter/?person=e.hartlieb
    Top