Zum Inhalt springen

Mitarbeiterdetails

Mitarbeiterdetails

WS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.00000.70.190 Zeit- und Selbstmanagement ILV 1,5 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.00000.70.210 Grundkompetenzen der Studierfähigkeit ILV 1,0 1,0
B3.06680.10.070 Zeit- und Selbstmanagement ILV 1,0 1,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.02850.30.091 Anwendungsprojekt Gesundheitsförderung Gruppe 1 AP 2,0 3,0
B3.02850.30.091 Anwendungsprojekt Gesundheitsförderung Gruppe 2 AP 2,0 3,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
M3.05190.30.020 Independent Studies begleitendes Seminar 2 Gruppe 4 SE 1,0 1,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.06660.10.160 Gesunder Start ins Studium UE 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.00000.70.550 Zeit- und Selbstmanagement ILV 2,0 3,0
SS 2019
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.02850.20.051 Settings der Gesundheitsförderung und Prävention Gesamtgruppe ILV 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
B3.02850.20.052 Settings der Gesundheitsförderung und Prävention ILV 2,0 2,0
LV-Nummer Lehrveranstaltung Typ SWS ECTS-Credits
M3.05190.20.030 Independent Studies begleitendes Seminar 1 Gruppe 4 SE 1,0 1,0
M3.05190.40.050 Seminar zur Begleitung der Masterthesis Gruppe 3 SE 1,0 1,0
Titel Autor Jahr
Gesundheitsstatus und Gesundheitsverhalten von Lehrlingen in handwerklichen Berufen - eine Ist-Erhebung am Berufsschulzentrum in Graz. Julia Hentsch 2019
Pflegende Angehöriger älterer Menschen - Belastungen und Entlastungsmöglichkeiten im Bezirk Wolfsberg Tina Großgasteiger 2015
Ältere MitarbeiterInnen und die Nutzung von flexiblen Arbeitszeitmodellen Daniela Trinker 2014
Arbeitsbelastungen und Ressourcen im Rettungsdienst Carina Schinko 2014
Ausbildungszufriedenheit von Ergotherapie-AbsolventInnen in der neuen Ausbildungsform Alexandra Hildegard Glatz 2014
Belastungen und Ressourcen von ErgotherapeutInnen im Arbeitsfeld Geriatrie Silvia Pilz 2014
Burnout Jessica Bettina AUGUSTIN 2014
Childhood Obesity in Austria and Finland Andrea Elisabeth Lagler 2014
Karenz aus Sicht der österreichischen ArbeitgeberInnen Sabine Ortner 2014
Stationäre Adipositastherapie bei Kindern und Jugendlichen - Ergebnisse und Verlaufskontrolle nach 3, 6, 12 und 24 Monaten Simone Sommerauer 2014
Gesundheitsmythen - im Schnittfeld zwischen Gesundheitspädagogik, Psychologie und Soziologie Sandra Hornung 2013
"Take Care: Von der Fürsorge zur Selbstsorge. Eine Studie zu Gesundheitsverhalten und Arbeitsbedingungen des Mobilen Pflegedienstes." Daniel Nedved 2012
"Was Dich nicht umbringt, macht Dich nur härter": Gesundheitsverhalten und Interesse an Gesund-heitsförderung von Grundwehrdienern Hannes Christian Martinz 2012
Gemachte(r) Schönheit(skult)-Körperarbeit als Massenphänomen Christina Wendner 2011
Intrinsische und extrinsische Motive für ein freiwilliges Engagement im Rettungs- und Krankentransportdienst des Roten Kreuzes in Graz Brigitte Magerl 2011
Aktives und produktives Altern im Betrieb Verena Wieser 2010
Die Wahrnehmung des Arbeitsalltags älterer Pflegefachkräfte im Betrieb Krankenhaus Nina Lisa Knauder 2010
Emotionale und kommunikative Kompetenzen von Ärzten und Ärztinnen Sabrina Rosemarie Prommegger 2010
Gesunde Ernährung in der Altenpflege Sarah Sulzberger 2010
Wohnbedürfnisse im Alter Anna Opela 2010
Back to Life - Leben nach dem Schlaganfall Tanja Stroitz 2009
Belastungen und Ressourcen in der täglichen Arbeit Tanja Greiner 2009
Diagnose "Brustkrebs" - Messung der Lebensqualität und Krankheitsbewältigungsstrategien von Betroffenen und deren Lebenspartner während einer Strahlentherapie Alexander Michael Haas 2009
Diagnose "Burstkrebs"- Messung der Lebensqualität und Krankheitsbewältigungsstrategien von Betroffenen und deren Lepenspartner während einer Strahlentherapie Benedikt Fabian Martinek 2009
Dimensionen und Maßnahmen gesundheitsfördernder Schulen anhand des steirischen Zertifizierungsmodells „Gesunde Schule“ Rosemarie Kober 2009
Entwicklung eines Messinstrumentes der Zugänglichkeit von öffentlichen Gebäuden für Menschen mit Beeinträchtigungen Gertraud Kreuzer 2009
Herausforderungen und Ressourcen im Schnittstellenmanagement zwischen intramuraler und extramuraler Versorgung im Bundesland Salzburg Monika Haussteiner 2009
Organisationsanalyse einer Einrichtung zur Schmerzpatientenversorgung Martin Stering 2009
Psychische Belastungen und Beanspruchungen in der mobilen Pflege- und Betreuungsarbeit. Ramona Theresia Amon 2009
Subjektiv empfundene Stressoren und Ressourcen von diplomierten Pflegekräften im Nachtdienst Julia Angela Larndorfer 2009
THERMENAUFENTHALT IN ROGNER BAD BLUMAU Christine Anna Paischer 2009
Wertvolle Hilfe oder Stolperstein? Optimierungsversuch im OP-Bereich Marie Luise Elisabeth Andrea Wernhart 2009
Titel Autor Jahr
Gesundheitsstatus und Gesundheitsverhalten von Lehrlingen in handwerklichen Berufen - eine Ist-Erhebung am Berufsschulzentrum in Graz. Julia Hentsch 2019
Titel Autor Jahr
Pflegende Angehöriger älterer Menschen - Belastungen und Entlastungsmöglichkeiten im Bezirk Wolfsberg Tina Großgasteiger 2015
Titel Autor Jahr
Ältere MitarbeiterInnen und die Nutzung von flexiblen Arbeitszeitmodellen Daniela Trinker 2014
Arbeitsbelastungen und Ressourcen im Rettungsdienst Carina Schinko 2014
Ausbildungszufriedenheit von Ergotherapie-AbsolventInnen in der neuen Ausbildungsform Alexandra Hildegard Glatz 2014
Belastungen und Ressourcen von ErgotherapeutInnen im Arbeitsfeld Geriatrie Silvia Pilz 2014
Burnout Jessica Bettina AUGUSTIN 2014
Childhood Obesity in Austria and Finland Andrea Elisabeth Lagler 2014
Karenz aus Sicht der österreichischen ArbeitgeberInnen Sabine Ortner 2014
Stationäre Adipositastherapie bei Kindern und Jugendlichen - Ergebnisse und Verlaufskontrolle nach 3, 6, 12 und 24 Monaten Simone Sommerauer 2014
Titel Autor Jahr
Gesundheitsmythen - im Schnittfeld zwischen Gesundheitspädagogik, Psychologie und Soziologie Sandra Hornung 2013
Titel Autor Jahr
"Take Care: Von der Fürsorge zur Selbstsorge. Eine Studie zu Gesundheitsverhalten und Arbeitsbedingungen des Mobilen Pflegedienstes." Daniel Nedved 2012
"Was Dich nicht umbringt, macht Dich nur härter": Gesundheitsverhalten und Interesse an Gesund-heitsförderung von Grundwehrdienern Hannes Christian Martinz 2012
Titel Autor Jahr
Gemachte(r) Schönheit(skult)-Körperarbeit als Massenphänomen Christina Wendner 2011
Intrinsische und extrinsische Motive für ein freiwilliges Engagement im Rettungs- und Krankentransportdienst des Roten Kreuzes in Graz Brigitte Magerl 2011
Aktives und produktives Altern im Betrieb Verena Wieser 2010
Die Wahrnehmung des Arbeitsalltags älterer Pflegefachkräfte im Betrieb Krankenhaus Nina Lisa Knauder 2010
Emotionale und kommunikative Kompetenzen von Ärzten und Ärztinnen Sabrina Rosemarie Prommegger 2010
Gesunde Ernährung in der Altenpflege Sarah Sulzberger 2010
Wohnbedürfnisse im Alter Anna Opela 2010
Back to Life - Leben nach dem Schlaganfall Tanja Stroitz 2009
Belastungen und Ressourcen in der täglichen Arbeit Tanja Greiner 2009
Diagnose "Brustkrebs" - Messung der Lebensqualität und Krankheitsbewältigungsstrategien von Betroffenen und deren Lebenspartner während einer Strahlentherapie Alexander Michael Haas 2009
Diagnose "Burstkrebs"- Messung der Lebensqualität und Krankheitsbewältigungsstrategien von Betroffenen und deren Lepenspartner während einer Strahlentherapie Benedikt Fabian Martinek 2009
Dimensionen und Maßnahmen gesundheitsfördernder Schulen anhand des steirischen Zertifizierungsmodells „Gesunde Schule“ Rosemarie Kober 2009
Entwicklung eines Messinstrumentes der Zugänglichkeit von öffentlichen Gebäuden für Menschen mit Beeinträchtigungen Gertraud Kreuzer 2009
Herausforderungen und Ressourcen im Schnittstellenmanagement zwischen intramuraler und extramuraler Versorgung im Bundesland Salzburg Monika Haussteiner 2009
Organisationsanalyse einer Einrichtung zur Schmerzpatientenversorgung Martin Stering 2009
Psychische Belastungen und Beanspruchungen in der mobilen Pflege- und Betreuungsarbeit. Ramona Theresia Amon 2009
Subjektiv empfundene Stressoren und Ressourcen von diplomierten Pflegekräften im Nachtdienst Julia Angela Larndorfer 2009
THERMENAUFENTHALT IN ROGNER BAD BLUMAU Christine Anna Paischer 2009
Wertvolle Hilfe oder Stolperstein? Optimierungsversuch im OP-Bereich Marie Luise Elisabeth Andrea Wernhart 2009
Titel Autor Jahr
Kriterien für demenzsensibles Krankenhaus
  • Daniela Silvia Schmid
  • 2019
    Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung im Setting Kindergarten
  • Melanie Rößler
  • 2019
    Reminiszenz Arbeit bei Menschen mit Demenz
  • Martina Josefine Tammegger
  • 2019
    Außer Atem durch COPD - Mit Hilfe einer pulmonalen Rehabilitation zu einer verbesserten Leistungsfähigkeit?
  • Bettina Leitner
  • 2015
    Effekte von bewegungsfördernden Projekten im Setting Schule
  • Sarah Pucker
  • 2015
    Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in Österreich, hinsichtlich Depression und Burnout bei Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen
  • Eva Maria Rapatz
  • 2015
    Mobbing am Arbeitsplatz
  • Viorica Sara Petrovici
  • 2015
    Zusammenhang zwischen Stillen und Gewichtsentwicklung bei Kindern bis 10 Jahren
  • Doris Berghold
  • 2015
    Ältere MitarbeiterInnen in der Pflege als Thema der Betrieblichen Gesundheitsförderung
  • Kathrin Susanne Radl
  • 2013
    Arbeitsbelastung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern
  • Helene Elfriede Kadletz
  • 2013
    Critical Incident Stress Management als Maßnahme zur Stressverarbeitung
  • Melanie Neuhold
  • 2013
    Der Alkoholkonsum der österreichischen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Trinkmotive
  • Isabella Greiner
  • 2013
    Gesundheitsförderung im Setting Schule - ein Projektüberblick
  • Michaela Weizer
  • 2013
    Herausforderungen in der Notfallpflege
  • Corinna Heidemarie Riegler
  • 2013
    KinderwerkSTADT Klagenfurt
  • Michaela Weizer
  • 2013
    Leben mit demeziell erkrankten Menschen
  • Anna Maria Gaugeler
  • 2013
    Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Förderung der Rückengesundheit bei Pflegepersonal
  • Bettina Riepl
  • 2013
    Phänomen Internetabhängigkeit und Depressionen
  • Fabienne Falle
  • 2013
    Psychische und Verhaltensstörung durch Cannabis um Jugend- und jungen Erwachsenenalter: Projekte im Bereich Primär- und Sekundärprävention
  • Daniela Katharina Prutej
  • 2013
    Qualitative Typenbildung von substituierten Patientinnen und Patienten im ambulanten Setting der Drogenarbeit
  • Andrea Limarutti
  • 2013
    Typisch süchtig?
  • Andrea Limarutti
  • 2013
    Welche Ursachen hat die innere Kündigung?
  • Bettina Elisabeth Klingsbigl
  • 2013
    "Life is worth being health-conscious" - Gesundheits- und Patientencoaching
  • Cornelia Maria Mayr
  • 2012
    Anpassungsstörungen bei Grundwehrdienern während des Präsenzdienstes beim Österreichischen Bundesheer
  • Alfred Johann Anton JUAN
  • 2012
    Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU): psychosoziale Einrichtungen im Fokus
  • Stephanie Julia Wrann
  • 2012
    Burnout als Ausdrucksform arbeitsbedingter psychischer Belastungen unter Berücksichtigung der Genderperspektive
  • Fabienne Falle
  • 2012
    Die Suche nach Diagnosen und Informationen per Interaktion mit dem World Wide Web und deren Psychosozialen Aspekten
  • Timo Tschurtsch
  • 2012
    Gesundheits- und Patientencoaching - innovative Ansätze von der Krankenversicherung zur Gesundheitsversicherung
  • Cornelia Maria Mayr
  • 2012
    Gesundheitsförderung am Setting Hochschule
  • Jasmin Hafner
  • 2012
    Gesundheitsförderung bei Menschen mit Behinderung
  • Verena Stückler
  • 2012
    Partizipation in Projekten der Gesundheitsförderung
  • Clara Nelly Fischer
  • 2012
    Die Angebotsstruktur betrieblicher Gesundheitsförderung im Krankenhaus
  • Matea Antunović
  • 2011
    Ehequalität und physische Gesundheit bei 50 bis 65-jährigen Ehepaaren unter besonderer Berücksichtigung der Osteoporose
  • Martina Steiner
  • 2011
    Ernährung im Alter
  • Tamara Johanna Fercher
  • 2011
    Familienstand, Beziehungsqualität und physische Gesundheit
  • Martina Steiner
  • 2011
    Gesundheitsverhalten bei Pflegeschülern
  • Nora Katharina Starmann
  • 2011
    ARBEITSPLÄTZE IM VERWALTUNGSWESEN - EASY JOBS?
  • Christina Wotsch
  • 2010
    Berufswahlmotive des diplomierten Krankenpflegepersonals in der stationären Langzeitpflege
  • Nicole Fradl
  • 2010
    Betriebliches Eingliederungsmanagement- BEM
  • Christina Wotsch
  • 2010
    Die Aufbereitung flexibler Endoskope und endoskopischen Zusatzinstrumentariums
  • Hannes Christian Martinz
  • 2010
    Die prä- und postoperative Lebensqualität bei skelettalen Anomalien im Kiefer-Gesichts-Bereich
  • Johannes Andreas Seidl
  • 2010
    Gesundheitsförderung als Aufgabe des gehobenen Dienstes für Gesundheits und Krankenpflege
  • Theodolinde Maria Petschniker-Berger
  • 2010
    Projektmanagement in der Praxis
  • Hannes Christian Martinz
  • 2010
    Welche Vorstellungen haben Mitarbeiter in Gesundheitsberufen von der Mitarbeitermotivation im Vergleich zu den in der Theorie angeführten Maßnahmen
  • Sonja Margarete Wieser
  • 2009
    Welche Vorstellungen haben MitarbeiterInnen in Gesundheitsberufen von der Miarbeitermotivation im Vergleich zu den in der Theorie angeführten Maßnahmen
  • Theresia Marschnig
  • 2009
    Titel Autor Jahr
    Kriterien für demenzsensibles Krankenhaus
  • Daniela Silvia Schmid
  • 2019
    Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung im Setting Kindergarten
  • Melanie Rößler
  • 2019
    Reminiszenz Arbeit bei Menschen mit Demenz
  • Martina Josefine Tammegger
  • 2019
    Titel Autor Jahr
    Außer Atem durch COPD - Mit Hilfe einer pulmonalen Rehabilitation zu einer verbesserten Leistungsfähigkeit?
  • Bettina Leitner
  • 2015
    Effekte von bewegungsfördernden Projekten im Setting Schule
  • Sarah Pucker
  • 2015
    Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in Österreich, hinsichtlich Depression und Burnout bei Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen
  • Eva Maria Rapatz
  • 2015
    Mobbing am Arbeitsplatz
  • Viorica Sara Petrovici
  • 2015
    Zusammenhang zwischen Stillen und Gewichtsentwicklung bei Kindern bis 10 Jahren
  • Doris Berghold
  • 2015
    Titel Autor Jahr
    Ältere MitarbeiterInnen in der Pflege als Thema der Betrieblichen Gesundheitsförderung
  • Kathrin Susanne Radl
  • 2013
    Arbeitsbelastung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern
  • Helene Elfriede Kadletz
  • 2013
    Critical Incident Stress Management als Maßnahme zur Stressverarbeitung
  • Melanie Neuhold
  • 2013
    Der Alkoholkonsum der österreichischen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Trinkmotive
  • Isabella Greiner
  • 2013
    Gesundheitsförderung im Setting Schule - ein Projektüberblick
  • Michaela Weizer
  • 2013
    Herausforderungen in der Notfallpflege
  • Corinna Heidemarie Riegler
  • 2013
    KinderwerkSTADT Klagenfurt
  • Michaela Weizer
  • 2013
    Leben mit demeziell erkrankten Menschen
  • Anna Maria Gaugeler
  • 2013
    Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Förderung der Rückengesundheit bei Pflegepersonal
  • Bettina Riepl
  • 2013
    Phänomen Internetabhängigkeit und Depressionen
  • Fabienne Falle
  • 2013
    Psychische und Verhaltensstörung durch Cannabis um Jugend- und jungen Erwachsenenalter: Projekte im Bereich Primär- und Sekundärprävention
  • Daniela Katharina Prutej
  • 2013
    Qualitative Typenbildung von substituierten Patientinnen und Patienten im ambulanten Setting der Drogenarbeit
  • Andrea Limarutti
  • 2013
    Typisch süchtig?
  • Andrea Limarutti
  • 2013
    Welche Ursachen hat die innere Kündigung?
  • Bettina Elisabeth Klingsbigl
  • 2013
    Titel Autor Jahr
    "Life is worth being health-conscious" - Gesundheits- und Patientencoaching
  • Cornelia Maria Mayr
  • 2012
    Anpassungsstörungen bei Grundwehrdienern während des Präsenzdienstes beim Österreichischen Bundesheer
  • Alfred Johann Anton JUAN
  • 2012
    Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU): psychosoziale Einrichtungen im Fokus
  • Stephanie Julia Wrann
  • 2012
    Burnout als Ausdrucksform arbeitsbedingter psychischer Belastungen unter Berücksichtigung der Genderperspektive
  • Fabienne Falle
  • 2012
    Die Suche nach Diagnosen und Informationen per Interaktion mit dem World Wide Web und deren Psychosozialen Aspekten
  • Timo Tschurtsch
  • 2012
    Gesundheits- und Patientencoaching - innovative Ansätze von der Krankenversicherung zur Gesundheitsversicherung
  • Cornelia Maria Mayr
  • 2012
    Gesundheitsförderung am Setting Hochschule
  • Jasmin Hafner
  • 2012
    Gesundheitsförderung bei Menschen mit Behinderung
  • Verena Stückler
  • 2012
    Partizipation in Projekten der Gesundheitsförderung
  • Clara Nelly Fischer
  • 2012
    Titel Autor Jahr
    Die Angebotsstruktur betrieblicher Gesundheitsförderung im Krankenhaus
  • Matea Antunović
  • 2011
    Ehequalität und physische Gesundheit bei 50 bis 65-jährigen Ehepaaren unter besonderer Berücksichtigung der Osteoporose
  • Martina Steiner
  • 2011
    Ernährung im Alter
  • Tamara Johanna Fercher
  • 2011
    Familienstand, Beziehungsqualität und physische Gesundheit
  • Martina Steiner
  • 2011
    Gesundheitsverhalten bei Pflegeschülern
  • Nora Katharina Starmann
  • 2011
    Titel Autor Jahr
    ARBEITSPLÄTZE IM VERWALTUNGSWESEN - EASY JOBS?
  • Christina Wotsch
  • 2010
    Berufswahlmotive des diplomierten Krankenpflegepersonals in der stationären Langzeitpflege
  • Nicole Fradl
  • 2010
    Betriebliches Eingliederungsmanagement- BEM
  • Christina Wotsch
  • 2010
    Die Aufbereitung flexibler Endoskope und endoskopischen Zusatzinstrumentariums
  • Hannes Christian Martinz
  • 2010
    Die prä- und postoperative Lebensqualität bei skelettalen Anomalien im Kiefer-Gesichts-Bereich
  • Johannes Andreas Seidl
  • 2010
    Gesundheitsförderung als Aufgabe des gehobenen Dienstes für Gesundheits und Krankenpflege
  • Theodolinde Maria Petschniker-Berger
  • 2010
    Projektmanagement in der Praxis
  • Hannes Christian Martinz
  • 2010
    Welche Vorstellungen haben Mitarbeiter in Gesundheitsberufen von der Mitarbeitermotivation im Vergleich zu den in der Theorie angeführten Maßnahmen
  • Sonja Margarete Wieser
  • 2009
    Welche Vorstellungen haben MitarbeiterInnen in Gesundheitsberufen von der Miarbeitermotivation im Vergleich zu den in der Theorie angeführten Maßnahmen
  • Theresia Marschnig
  • 2009
    Laufzeit Dezember/2016 - November/2017
    Projektleitung
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Diana Holbura
  • Eva MIR
  • Holger Penz
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Angebot Stiftung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KGKK Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Die Abteilung Gesundheit der Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK) hat ein Pilotprojekt zum Ausbau der Leistungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung ins Leben gerufen. Dieser Ausbau beinhaltet die Erstellung eines sogenannten "externen Beraterpools", welche zukünftig im Auftrag der KGKK Beratungsleistungen in Bezug auf betriebliche Gesundheitsförderung für die Unternehmen erbringen sollen. Im Zuge dieses Projektes, welches durch den Kärntner Gesundheitsförderungsfond gefördert ist, soll eine interne Evaluation der externen Berater und der angebotenen Nachhaltigkeitsschulungen stattfinden. Zusätzlich soll eine Ergebnisevaluation über den Zielerreichungsgrad definierter Fragestellungen stattfinden.

    • KGKK Kärntner Gebietskrankenkasse (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2015 - Dezember/2015
    Projektleitung
  • Johannes Oberzaucher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Olivia Kada
  • Daniela Krainer
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Daniela Elisabeth Ströckl
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Artificial Intelligence
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Die Anforderungen im Rahmen interdisziplinärer F&E Aktivitäten steigen mehr denn je in Bezug auf die aktive Erfassung, Auswertung und Einarbeitung der Bedürfnisse relevanter Benutzergruppen. Die Bedürfnisse und damit einhergehend die spätere Akzeptanz der geschaffenen Lösungen und Ansätze werden aktuell vielfach auf Basis definierter Methodenstandards im Rahmen eines User-Centered-Design Approaches erfasst (DIN EN ISO 9241-210: Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme. ISO, 2010). Wobei die Vielfalt der Methoden oft überfordert und die spezifische Anwendung bezogen auf die jeweiligen Projektinhalte nicht bzw. unzureichend adaptiert wird. Das Konzept des Living Labs stellt eine Erweiterung der klassischen Ucer-Centeres-Design Methoden dar und schafft es den gesamten Prozess von der Idee, über F&E unter Laborbedingungen hin bis zum Test unter Echtverhältnissen (Real-Life) abzubilden und zu unterstützen. Dieses Konzept umfasst Infrastruktur, Methoden als auch Prozesse und unterstützt im speziellen die F&E am und mit dem Menschen in Bereichen wie Medizintechnik, Therapie oder Ambient Assisted Living.In Kärnten bzw. im gesamten Raum Südösterreich gibt es aktuell keinen umgesetzten Living Lab Ansatz. Das "LivingLab carinthia" stellt somit einen Mehrwert für die interdisziplinäre Forschung an der FH Kärnten dar und ermöglicht, dass Unternehmen mit Unterstützung der FH-Kärnten ihre Produkte zielgerichteter entwickeln und vermarkten können. Ziel von LILAB ist die Erstellung eines an die Bedürfnisse und Anforderungen relevanter Stakeholder abgestimmten Realisierungskonzeptes inklusive eines Umsetzungsplanes für den mehrstufigen Aufbau und Erhalt eines an der FH Kärnten multi- und interdisziplinar nutzbaren Living Labs als realitätsnahe Forschungs- und Entwicklungsstruktur und -methodik.

    Laufzeit August/2015 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Bokalic
  • Elena Fluch
  • Diana Holbura
  • Natascha Stefanie Mauerhofer
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Christina Schmid
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Soziales
  • Forschungsprogramm Projektförderung Fonds Gesundes Österreich, Nr. 2622
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich
  • Die Versorgung von Menschen mit Demenz gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Bereich der Gesundheitsförderung dieser stetig wachsenden Personengruppe gilt als zentraler Ansatz, um dieser Herausforderung zu begegnen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die gesundheitsförderliche Bewegung ein. Im interdisziplinären Projekt GiB wurde auf Basis einer systematischen Literaturanalyse sowie einer Bedarfsanalyse im Praxisfeld ein Rahmenkonzept für eine Bewegungsintervention speziell für Menschen mit Demenz erarbeitet. Das Konzept basiert auf einer Multikomponenten- Intervention, dauert zwölf Wochen und ist in einem Bausteinprinzip aufgebaut. Dieses Rahmenkonzept soll nun im Praxisprojekt GiB 2.0 durch die Partizipation der Zielgruppe und der im Interventionssetting Tätigen ergänzt und weiterentwickelt werden, um sodann in vier Seniorenwohn- und Pflegeheimen der Kooperationspartner Caritas Kärnten und Diakonie de La Tour umgesetzt und evaluiert zu werden.

    • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit März/2015 - April/2015
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Angebot Stiftung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • LKH Laas
  • Das LKH Laas arbeitet an der Konzipierung und Implementierung Betrieblicher Gesundheitsförderung. In diesem Kontext sind die FHK, Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement, im ersten Schritt für eine Beratung und Hilfestellung bei Konzipierung und Zielfindung angefragt. In weiterer Folge kann sich eine langfristige Kooperation ergeben, die v.a. durch eine potentielle Einbindung von Studierenden attraktiv ist.

    • LKH Laas (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2014 - Dezember/2014
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Bokalic
  • Elena Fluch
  • Alexandra Hildegard Glatz
  • Andrea Limarutti
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Christina Schmid
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Soziales
  • Forschungsprogramm ZFF - Zentrale Forschungsförderung der FH Kärnten
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Das Projekt “Gesundheit in Bewegung” (GiB) befasst sich mit der interdisziplinären Bearbeitung des Themas gesundheitswirksamer Bewegungsförderung für Menschen mit Demenz. Die Prävalenzen von dementiellen Erkrankungen sind weltweit, nicht zuletzt auf Grund der demographischen Entwicklung, unaufhaltsam im Steigen. Die Versorgung von demenzkranken Menschen gehört somit zu den größten Herausforderungen für das Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts. Dem nationalen und internationalen Aufruf nach Forschung auf diesem Gebiet folgend, erarbeitet das Projektteam, bestehend aus MitarbeiterInnen der Studiengänge Ergotherapie, Gesundheits- und Pflegemanagement, Physiotherapie und Sozialer Arbeit, ein interdisziplinäres Interventionspaket zur Bewegungsförderung für diese Zielgruppe samt Konzept zur Begleitforschung.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit September/2014 - März/2015
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
  • Bereits im Frühjahr 2013 initiierten die Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement in Kooperation mit dem Studiengang Ergotherapie das Pilotprojekt „Gesunder Start ins Studium“. Ausgehend von wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Thema Studierendengesundheit sowie Studienstart und unter Beteiligung von Studierenden höherer Semester wurden dabei Maßnahmen entwickelt, die die Erstsemestrigen bei einem gesunden, stressfreien Studienstart unterstützen sollen.

    Das Interventionspaket beinhaltet Informationen rund um das Studium und die FH Kärnten, Workshops zum Austausch mit Höhersemestrigen und Lehrenden sowie ein Outdoorpädagogisches Training inklusive Reflexion und Transfer in den Hochschulalltag.

    Die Evaluation des Pilotprojektes erbrachte überaus positive Resultate, weshalb eine Fortführung in Form von „Gesunder Start ins Studium – Reloaded“ stattfindet.

    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit September/2013 - September/2016
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Diana Holbura
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Sigrid Anna Stieger
  • Forschungsschwerpunkt Gerontologie
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Lifelonglearning Programme 2013, ERASMUS MULTILATERAL PROJECTS, Nr. 2013 -3227/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • European Commission
  • Joint Master "Positive about dementia"

    • European Commission (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Salford
    • Dublin City University
    Laufzeit Februar/2013 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt Sonder- und Heilpädagogik
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm FFG Innovationsscheck - Nr. 839425
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Krappfelder Hochseilgarten
  • Im Rahmen des Projekts wird für den Krappfelder Hochseilgarten ein Bausteinkonzept aus zielgruppenspezifischen Interventionen aus dem Bereich outdoorpädagogischen Gesundheitsförderung erstellt. Die einzelnen Konzeptbausteine sollen so konzipiert sein, dass sie flexibel und je nach Kundenbedürfnissen kombiniert werden können. Zudem sollen die Interventionen und deren theoretische Fundierung dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen.

     

    Darauf aufbauend wird ein Evaluationsinstrument zur Bewertung des Angebotes erarbeitet, um den Nutzen und die Nachhaltigkeit der Interventionen erheben zu können.

    • Krappfelder Hochseilgarten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Mai/2013 - März/2014
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Angelika Mitterbacher
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Forschungsprogramm Internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • Der Eintritt in das Studienleben stellt für junge Erwachsene eine große Herausforderung dar und wird als kritische, krisenanfällige Lebensphase beschrieben. So wundert es nicht, dass das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zur Umsetzung der Bologna-Ziele in Österreich Kompetenzförderung bei Studierenden und die Entwicklung von entsprechenden Unterstützungs- und Beratungsangeboten forciert. Das Projekt Gesunder Start ins Studium (- Reloaded) folgt diesem Aufruf und hilft Erstsemestrigen bei der Orientierung im System Hochschule. Sensibilisierung für Gesundheit als Basis für Studier- und Leistungsfähigkeit, Förderung des studentischen Kohärenzgefühls sowie des sozialen Miteinanders in der Studierendengruppe stehen im Zentrum der gesundheitsfördernden Maßnahmen. Das Projekt Gesunder Start ins Studium (- Reloaded) leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Studierendengesundheit an der Fachhochschule Kärnten.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit April/2011 - August/2013
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm LLP: ERASMUS (Intensive Programm)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • Das Erasmus Intensivprogramm (IP) HUROPEL ist eingebettet in das Life Long Learning Programm der EU. In jedem der drei Projektjahren treffen über einen Zeitraum von zwei Wochen ca. 20 internationale Expertinnen und Experten aus den Bereichen Menschenrechte, Ethik und Gerontologie zum Zwecke des Lehrens, Lernens sowie des Austausches von Forschung und professioneller Praxis mit ca. 60 postgraduierten Studierenden aus dem Gesundheits- und Pflegebereich zusammen. Die teilnehmenden Länder Österreich, Finnland, Frankreich, Ungarn, Irland, Niederlande, Slowakei und Großbritannien gestalten gemeinsam mit unterschiedlichsten Schwerpunkten das Programm der Präsenzphasen im Projektverlauf. Das Intensivprogramm „Human Rights, Older People and End of Life Care“ wurde ins Leben gerufen, um internationales und interdisziplinäres Lernen rund um den letzten Lebensabschnitt zu ermöglichen.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit April/2011 - Dezember/2012
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Das Projekt FOSH zielt darauf ab, die Gesundheit von Studierenden an der FH Kärnten, Standort Feldkirchen, zu untersuchen und die Bedürfnisse nach gesundheitsförderlichen Maßnahmen aus Sicht der Studierenden zu identifizieren. Zu diesem Zweck haben Studierende des Masterstudienganges Gesundheitsmanagement (Jahrgang 2010) im SS 2011 im Zuge der Lehrveranstaltung Research Design Forschungskonzepte rund um das Thema "Gesundheitsfördernde Hochschule" erstellt: So planten die Studierenden in Forschungsteams beispielsweise eine Analyse bereits bestehender gesundheitsförderlicher Aktivitäten für Studierende, eine Online-Studie zur Wahrnehmung der Studienbedingungen oder auch die Entwicklung einer Intervention zum Stressmanagement speziell für berufsbegleitende Studierende. Die Konzepte wurden dann im WS 2011/2012 in der Lehrveranstaltung "Independent Studies 1" realisiert. Gruppenarbeiten zu den jeweiligen Projekten, Präsentation und Diskussion der Projektfortschritte sowie Gruppenmentoring mit der Projektleiterin boten den Studierenden hier kontinuierlichen Austausch und Unterstützung. Im Sommersemester 2012 wird die gemeinsame Arbeit im Zuge der Lehrveranstaltung "Independent Studies 2" fortgesetzt. Dabei steht vor allem die Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt FOSH im Vordergrund: Die Erstellung eines Bulletin, Pressearbeit rund um das Projekt, die Organisation und Realisierung eines "Tages der Studierendengesundheit" (12.06.2012) sowie die Dissemination des Projektes in der wissenschaftlichen Community stehen hier am Programm.

    Laufzeit September/2011 - März/2012
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt NPO-Forschung
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Innovationsscheck Nr. 832529
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Aidshilfe Kärnten
  • Gemeinsame Konzipierung eines Antidiskriminierungskonzeptes (Schwerpunkt: Gesundheitswesen) für Kärnten im Bereich HIV und AIDS:

     

    Das gemeinsame Projekt widmet sich der Prävention des Phänomens „soziales AIDS“. Ausgehend von einer derzeit laufenden Studie, die Diskriminierungserfahrungen HIV positiver Menschen in Kärnten exploriert, und einer Recherche zu bereits existenten Antidiskriminierungsmaßnahmen, soll ein Konzept für Kärnten erarbeitet werden. Der Schwerpunkt soll dabei vor allem auf dem Thema „HIV und AIDS im Gesundheitswesen“ liegen. Das unter Teilhabe von Studierenden entwickelte Konzept soll Studierenden aus dem Bereich Gesundheit und Pflege vorgestellt werden (Peer-Ansatz, Sensibilisierungsmaßnahme) und zum Weltaidstag 2011 präsentiert werden.

    • Aidshilfe Kärnten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2010 - Dezember/2012
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • BORDERNETworks "the continuation and expansion of BORDERNET (2005-2007)" is a project of the EC Public Health Programme. It aims at improving HIV and STI prevention, diagnostic and treatment with an emphasis on cross-border regions in Europe (5 cross-border model regions, e.g. Mecklenburg Vorpommern, Germany; Zachodniopomorskie, Poland). Therefore, 13 partners from 8 EU Member States work together with 16 further partner organizations and experts from 5 ENP countries (Ukraine, Moldova, Serbia, Bosnia and Herzegovina/Republika Srpska, and Russia). The University of Applied Sciences, School of Health and Care, acts as a collaborating partner within the work package 9 (WP9). WP 9 is dedicated to the development of an online youth HIV prevention evaluation tool. Further, transferable concepts for highly active prevention, guidelines for referral and management of HIV Co-infections as well as a curriculum for communication and counseling training for health professionals are developed. Expert exchange workshops and models for participatory HIV/STI prevention for ethnic minorities/migrant groups are realized.

    Laufzeit März/2009 - August/2010
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Olivia Kada
  • Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • The International AIDS Conference (IAC), held every two years, is the largest regular conference on any health or development issue, gathering more than 20,000 participants from various countries and backgrounds. These prestigious conferences provide a unique forum for the interaction of science, community and leadership, and strengthen an evidence-based policy and programmatic response to the epidemic. The XVIII International AIDS Conference (AIDS 2010) was held in Austria (Vienna), from 18 to 23 July 2010.

     

    The Carinthia University of Applied Sciences, School of Health and Care, is one of the local evaluation partners of this prestigious conference. In collaboration with the AIDS 2010 evaluation coordinator, a literature review was conducted late 2009/early 2010 to map out studies conducted on HIV awareness of Austria?s general public and key populations over the period 2000-2010. Furthermore, the School of Health and Care held the sole Independent Conference Hub in Austria presenting videotaped sessions from the AIDS 2010 to give impressions of the conference to the participants of this event.

    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit August/2015 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Bokalic
  • Elena Fluch
  • Diana Holbura
  • Natascha Stefanie Mauerhofer
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Christina Schmid
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Soziales
  • Forschungsprogramm Projektförderung Fonds Gesundes Österreich, Nr. 2622
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich
  • Die Versorgung von Menschen mit Demenz gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Bereich der Gesundheitsförderung dieser stetig wachsenden Personengruppe gilt als zentraler Ansatz, um dieser Herausforderung zu begegnen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die gesundheitsförderliche Bewegung ein. Im interdisziplinären Projekt GiB wurde auf Basis einer systematischen Literaturanalyse sowie einer Bedarfsanalyse im Praxisfeld ein Rahmenkonzept für eine Bewegungsintervention speziell für Menschen mit Demenz erarbeitet. Das Konzept basiert auf einer Multikomponenten- Intervention, dauert zwölf Wochen und ist in einem Bausteinprinzip aufgebaut. Dieses Rahmenkonzept soll nun im Praxisprojekt GiB 2.0 durch die Partizipation der Zielgruppe und der im Interventionssetting Tätigen ergänzt und weiterentwickelt werden, um sodann in vier Seniorenwohn- und Pflegeheimen der Kooperationspartner Caritas Kärnten und Diakonie de La Tour umgesetzt und evaluiert zu werden.

    • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Dezember/2016 - November/2017
    Projektleitung
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Diana Holbura
  • Eva MIR
  • Holger Penz
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Angebot Stiftung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KGKK Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Die Abteilung Gesundheit der Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK) hat ein Pilotprojekt zum Ausbau der Leistungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung ins Leben gerufen. Dieser Ausbau beinhaltet die Erstellung eines sogenannten "externen Beraterpools", welche zukünftig im Auftrag der KGKK Beratungsleistungen in Bezug auf betriebliche Gesundheitsförderung für die Unternehmen erbringen sollen. Im Zuge dieses Projektes, welches durch den Kärntner Gesundheitsförderungsfond gefördert ist, soll eine interne Evaluation der externen Berater und der angebotenen Nachhaltigkeitsschulungen stattfinden. Zusätzlich soll eine Ergebnisevaluation über den Zielerreichungsgrad definierter Fragestellungen stattfinden.

    • KGKK Kärntner Gebietskrankenkasse (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit September/2013 - September/2016
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Diana Holbura
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Sigrid Anna Stieger
  • Forschungsschwerpunkt Gerontologie
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Lifelonglearning Programme 2013, ERASMUS MULTILATERAL PROJECTS, Nr. 2013 -3227/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • European Commission
  • Joint Master "Positive about dementia"

    • European Commission (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Salford
    • Dublin City University
    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit August/2015 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Bokalic
  • Elena Fluch
  • Diana Holbura
  • Natascha Stefanie Mauerhofer
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Christina Schmid
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Soziales
  • Forschungsprogramm Projektförderung Fonds Gesundes Österreich, Nr. 2622
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich
  • Die Versorgung von Menschen mit Demenz gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Bereich der Gesundheitsförderung dieser stetig wachsenden Personengruppe gilt als zentraler Ansatz, um dieser Herausforderung zu begegnen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die gesundheitsförderliche Bewegung ein. Im interdisziplinären Projekt GiB wurde auf Basis einer systematischen Literaturanalyse sowie einer Bedarfsanalyse im Praxisfeld ein Rahmenkonzept für eine Bewegungsintervention speziell für Menschen mit Demenz erarbeitet. Das Konzept basiert auf einer Multikomponenten- Intervention, dauert zwölf Wochen und ist in einem Bausteinprinzip aufgebaut. Dieses Rahmenkonzept soll nun im Praxisprojekt GiB 2.0 durch die Partizipation der Zielgruppe und der im Interventionssetting Tätigen ergänzt und weiterentwickelt werden, um sodann in vier Seniorenwohn- und Pflegeheimen der Kooperationspartner Caritas Kärnten und Diakonie de La Tour umgesetzt und evaluiert zu werden.

    • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Dezember/2016 - November/2017
    Projektleitung
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Diana Holbura
  • Eva MIR
  • Holger Penz
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Angebot Stiftung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KGKK Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Die Abteilung Gesundheit der Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK) hat ein Pilotprojekt zum Ausbau der Leistungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung ins Leben gerufen. Dieser Ausbau beinhaltet die Erstellung eines sogenannten "externen Beraterpools", welche zukünftig im Auftrag der KGKK Beratungsleistungen in Bezug auf betriebliche Gesundheitsförderung für die Unternehmen erbringen sollen. Im Zuge dieses Projektes, welches durch den Kärntner Gesundheitsförderungsfond gefördert ist, soll eine interne Evaluation der externen Berater und der angebotenen Nachhaltigkeitsschulungen stattfinden. Zusätzlich soll eine Ergebnisevaluation über den Zielerreichungsgrad definierter Fragestellungen stattfinden.

    • KGKK Kärntner Gebietskrankenkasse (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit September/2013 - September/2016
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Diana Holbura
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Sigrid Anna Stieger
  • Forschungsschwerpunkt Gerontologie
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Lifelonglearning Programme 2013, ERASMUS MULTILATERAL PROJECTS, Nr. 2013 -3227/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • European Commission
  • Joint Master "Positive about dementia"

    • European Commission (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Salford
    • Dublin City University
    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit September/2014 - März/2015
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
  • Bereits im Frühjahr 2013 initiierten die Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement in Kooperation mit dem Studiengang Ergotherapie das Pilotprojekt „Gesunder Start ins Studium“. Ausgehend von wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Thema Studierendengesundheit sowie Studienstart und unter Beteiligung von Studierenden höherer Semester wurden dabei Maßnahmen entwickelt, die die Erstsemestrigen bei einem gesunden, stressfreien Studienstart unterstützen sollen.

    Das Interventionspaket beinhaltet Informationen rund um das Studium und die FH Kärnten, Workshops zum Austausch mit Höhersemestrigen und Lehrenden sowie ein Outdoorpädagogisches Training inklusive Reflexion und Transfer in den Hochschulalltag.

    Die Evaluation des Pilotprojektes erbrachte überaus positive Resultate, weshalb eine Fortführung in Form von „Gesunder Start ins Studium – Reloaded“ stattfindet.

    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit März/2015 - April/2015
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Angebot Stiftung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • LKH Laas
  • Das LKH Laas arbeitet an der Konzipierung und Implementierung Betrieblicher Gesundheitsförderung. In diesem Kontext sind die FHK, Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement, im ersten Schritt für eine Beratung und Hilfestellung bei Konzipierung und Zielfindung angefragt. In weiterer Folge kann sich eine langfristige Kooperation ergeben, die v.a. durch eine potentielle Einbindung von Studierenden attraktiv ist.

    • LKH Laas (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit August/2015 - Jänner/2017
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Bokalic
  • Elena Fluch
  • Diana Holbura
  • Natascha Stefanie Mauerhofer
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Christina Schmid
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Soziales
  • Forschungsprogramm Projektförderung Fonds Gesundes Österreich, Nr. 2622
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich
  • Die Versorgung von Menschen mit Demenz gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Bereich der Gesundheitsförderung dieser stetig wachsenden Personengruppe gilt als zentraler Ansatz, um dieser Herausforderung zu begegnen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die gesundheitsförderliche Bewegung ein. Im interdisziplinären Projekt GiB wurde auf Basis einer systematischen Literaturanalyse sowie einer Bedarfsanalyse im Praxisfeld ein Rahmenkonzept für eine Bewegungsintervention speziell für Menschen mit Demenz erarbeitet. Das Konzept basiert auf einer Multikomponenten- Intervention, dauert zwölf Wochen und ist in einem Bausteinprinzip aufgebaut. Dieses Rahmenkonzept soll nun im Praxisprojekt GiB 2.0 durch die Partizipation der Zielgruppe und der im Interventionssetting Tätigen ergänzt und weiterentwickelt werden, um sodann in vier Seniorenwohn- und Pflegeheimen der Kooperationspartner Caritas Kärnten und Diakonie de La Tour umgesetzt und evaluiert zu werden.

    • FGÖ - Fonds Gesundes Österreich (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2015 - Dezember/2015
    Projektleitung
  • Johannes Oberzaucher
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Olivia Kada
  • Daniela Krainer
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Daniela Elisabeth Ströckl
  • Mario Wehr
  • Forschungsschwerpunkt Artificial Intelligence
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Die Anforderungen im Rahmen interdisziplinärer F&E Aktivitäten steigen mehr denn je in Bezug auf die aktive Erfassung, Auswertung und Einarbeitung der Bedürfnisse relevanter Benutzergruppen. Die Bedürfnisse und damit einhergehend die spätere Akzeptanz der geschaffenen Lösungen und Ansätze werden aktuell vielfach auf Basis definierter Methodenstandards im Rahmen eines User-Centered-Design Approaches erfasst (DIN EN ISO 9241-210: Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme. ISO, 2010). Wobei die Vielfalt der Methoden oft überfordert und die spezifische Anwendung bezogen auf die jeweiligen Projektinhalte nicht bzw. unzureichend adaptiert wird. Das Konzept des Living Labs stellt eine Erweiterung der klassischen Ucer-Centeres-Design Methoden dar und schafft es den gesamten Prozess von der Idee, über F&E unter Laborbedingungen hin bis zum Test unter Echtverhältnissen (Real-Life) abzubilden und zu unterstützen. Dieses Konzept umfasst Infrastruktur, Methoden als auch Prozesse und unterstützt im speziellen die F&E am und mit dem Menschen in Bereichen wie Medizintechnik, Therapie oder Ambient Assisted Living.In Kärnten bzw. im gesamten Raum Südösterreich gibt es aktuell keinen umgesetzten Living Lab Ansatz. Das "LivingLab carinthia" stellt somit einen Mehrwert für die interdisziplinäre Forschung an der FH Kärnten dar und ermöglicht, dass Unternehmen mit Unterstützung der FH-Kärnten ihre Produkte zielgerichteter entwickeln und vermarkten können. Ziel von LILAB ist die Erstellung eines an die Bedürfnisse und Anforderungen relevanter Stakeholder abgestimmten Realisierungskonzeptes inklusive eines Umsetzungsplanes für den mehrstufigen Aufbau und Erhalt eines an der FH Kärnten multi- und interdisziplinar nutzbaren Living Labs als realitätsnahe Forschungs- und Entwicklungsstruktur und -methodik.

    Laufzeit Mai/2013 - März/2014
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Angelika Mitterbacher
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Forschungsprogramm Internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • Der Eintritt in das Studienleben stellt für junge Erwachsene eine große Herausforderung dar und wird als kritische, krisenanfällige Lebensphase beschrieben. So wundert es nicht, dass das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zur Umsetzung der Bologna-Ziele in Österreich Kompetenzförderung bei Studierenden und die Entwicklung von entsprechenden Unterstützungs- und Beratungsangeboten forciert. Das Projekt Gesunder Start ins Studium (- Reloaded) folgt diesem Aufruf und hilft Erstsemestrigen bei der Orientierung im System Hochschule. Sensibilisierung für Gesundheit als Basis für Studier- und Leistungsfähigkeit, Förderung des studentischen Kohärenzgefühls sowie des sozialen Miteinanders in der Studierendengruppe stehen im Zentrum der gesundheitsfördernden Maßnahmen. Das Projekt Gesunder Start ins Studium (- Reloaded) leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Studierendengesundheit an der Fachhochschule Kärnten.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit September/2013 - September/2016
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Diana Holbura
  • Sibylle Barbara Kohlmayr
  • Sigrid Anna Stieger
  • Forschungsschwerpunkt Gerontologie
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Lifelonglearning Programme 2013, ERASMUS MULTILATERAL PROJECTS, Nr. 2013 -3227/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • European Commission
  • Joint Master "Positive about dementia"

    • European Commission (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Salford
    • Dublin City University
    Laufzeit September/2013 - Dezember/2019
    Projektleitung
  • Barbara Frewein-Mayrbrugger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva Bstieler
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Claudia Pacher
  • Marion Strebinger
  • Angelika Voutsinas
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Geschäftsführung
  • Forschungsprogramm internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung
  • In einem gemeinsamen Projekt zwischen Erhalter, Betriebsrat und Studiengängen soll ein FH Kärnten übergreifendes Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen – in Folge auch unter Verknüpfung des bereits begonnen Projektes zur Gesundheitsförderung bei Studierenden gestartet werden. Das Projekt wird in der Verantwortung des Erhalters aus der Dienst-geber-Funktion und im Sinne des betrieblichen Arbeitnehmerschutzes unter Einbindung der internen ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen (QM,BR, Gesundheits-STG, Personal, FH Kärnten Sport) und mit professioneller externer Begleitung (AUVA , Präventivdienste) abgewickelt. Ziel ist die Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bzw. Ganzheitlichkeit unter Einbeziehung/Beteiligung aller MitarbeiterInnen und Studierenden.

    • Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    Laufzeit September/2014 - März/2015
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Doris Anna Gebhard
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Internes Projekt
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
  • Bereits im Frühjahr 2013 initiierten die Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement in Kooperation mit dem Studiengang Ergotherapie das Pilotprojekt „Gesunder Start ins Studium“. Ausgehend von wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Thema Studierendengesundheit sowie Studienstart und unter Beteiligung von Studierenden höherer Semester wurden dabei Maßnahmen entwickelt, die die Erstsemestrigen bei einem gesunden, stressfreien Studienstart unterstützen sollen.

    Das Interventionspaket beinhaltet Informationen rund um das Studium und die FH Kärnten, Workshops zum Austausch mit Höhersemestrigen und Lehrenden sowie ein Outdoorpädagogisches Training inklusive Reflexion und Transfer in den Hochschulalltag.

    Die Evaluation des Pilotprojektes erbrachte überaus positive Resultate, weshalb eine Fortführung in Form von „Gesunder Start ins Studium – Reloaded“ stattfindet.

    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2014 - Dezember/2014
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Bokalic
  • Elena Fluch
  • Alexandra Hildegard Glatz
  • Andrea Limarutti
  • Eva MIR
  • Angelika Mitterbacher
  • Christina Schmid
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengänge
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Soziales
  • Forschungsprogramm ZFF - Zentrale Forschungsförderung der FH Kärnten
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Das Projekt “Gesundheit in Bewegung” (GiB) befasst sich mit der interdisziplinären Bearbeitung des Themas gesundheitswirksamer Bewegungsförderung für Menschen mit Demenz. Die Prävalenzen von dementiellen Erkrankungen sind weltweit, nicht zuletzt auf Grund der demographischen Entwicklung, unaufhaltsam im Steigen. Die Versorgung von demenzkranken Menschen gehört somit zu den größten Herausforderungen für das Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts. Dem nationalen und internationalen Aufruf nach Forschung auf diesem Gebiet folgend, erarbeitet das Projektteam, bestehend aus MitarbeiterInnen der Studiengänge Ergotherapie, Gesundheits- und Pflegemanagement, Physiotherapie und Sozialer Arbeit, ein interdisziplinäres Interventionspaket zur Bewegungsförderung für diese Zielgruppe samt Konzept zur Begleitforschung.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit April/2011 - August/2013
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm LLP: ERASMUS (Intensive Programm)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • Das Erasmus Intensivprogramm (IP) HUROPEL ist eingebettet in das Life Long Learning Programm der EU. In jedem der drei Projektjahren treffen über einen Zeitraum von zwei Wochen ca. 20 internationale Expertinnen und Experten aus den Bereichen Menschenrechte, Ethik und Gerontologie zum Zwecke des Lehrens, Lernens sowie des Austausches von Forschung und professioneller Praxis mit ca. 60 postgraduierten Studierenden aus dem Gesundheits- und Pflegebereich zusammen. Die teilnehmenden Länder Österreich, Finnland, Frankreich, Ungarn, Irland, Niederlande, Slowakei und Großbritannien gestalten gemeinsam mit unterschiedlichsten Schwerpunkten das Programm der Präsenzphasen im Projektverlauf. Das Intensivprogramm „Human Rights, Older People and End of Life Care“ wurde ins Leben gerufen, um internationales und interdisziplinäres Lernen rund um den letzten Lebensabschnitt zu ermöglichen.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Februar/2013 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Doris Anna Gebhard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt Sonder- und Heilpädagogik
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm FFG Innovationsscheck - Nr. 839425
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Krappfelder Hochseilgarten
  • Im Rahmen des Projekts wird für den Krappfelder Hochseilgarten ein Bausteinkonzept aus zielgruppenspezifischen Interventionen aus dem Bereich outdoorpädagogischen Gesundheitsförderung erstellt. Die einzelnen Konzeptbausteine sollen so konzipiert sein, dass sie flexibel und je nach Kundenbedürfnissen kombiniert werden können. Zudem sollen die Interventionen und deren theoretische Fundierung dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen.

     

    Darauf aufbauend wird ein Evaluationsinstrument zur Bewertung des Angebotes erarbeitet, um den Nutzen und die Nachhaltigkeit der Interventionen erheben zu können.

    • Krappfelder Hochseilgarten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit Jänner/2010 - Dezember/2012
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • BORDERNETworks "the continuation and expansion of BORDERNET (2005-2007)" is a project of the EC Public Health Programme. It aims at improving HIV and STI prevention, diagnostic and treatment with an emphasis on cross-border regions in Europe (5 cross-border model regions, e.g. Mecklenburg Vorpommern, Germany; Zachodniopomorskie, Poland). Therefore, 13 partners from 8 EU Member States work together with 16 further partner organizations and experts from 5 ENP countries (Ukraine, Moldova, Serbia, Bosnia and Herzegovina/Republika Srpska, and Russia). The University of Applied Sciences, School of Health and Care, acts as a collaborating partner within the work package 9 (WP9). WP 9 is dedicated to the development of an online youth HIV prevention evaluation tool. Further, transferable concepts for highly active prevention, guidelines for referral and management of HIV Co-infections as well as a curriculum for communication and counseling training for health professionals are developed. Expert exchange workshops and models for participatory HIV/STI prevention for ethnic minorities/migrant groups are realized.

    Laufzeit September/2011 - März/2012
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Forschungsschwerpunkt NPO-Forschung
    Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Forschungsprogramm Innovationsscheck Nr. 832529
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Aidshilfe Kärnten
  • Gemeinsame Konzipierung eines Antidiskriminierungskonzeptes (Schwerpunkt: Gesundheitswesen) für Kärnten im Bereich HIV und AIDS:

     

    Das gemeinsame Projekt widmet sich der Prävention des Phänomens „soziales AIDS“. Ausgehend von einer derzeit laufenden Studie, die Diskriminierungserfahrungen HIV positiver Menschen in Kärnten exploriert, und einer Recherche zu bereits existenten Antidiskriminierungsmaßnahmen, soll ein Konzept für Kärnten erarbeitet werden. Der Schwerpunkt soll dabei vor allem auf dem Thema „HIV und AIDS im Gesundheitswesen“ liegen. Das unter Teilhabe von Studierenden entwickelte Konzept soll Studierenden aus dem Bereich Gesundheit und Pflege vorgestellt werden (Peer-Ansatz, Sensibilisierungsmaßnahme) und zum Weltaidstag 2011 präsentiert werden.

    • Aidshilfe Kärnten (Fördergeber/Auftraggeber)
    Laufzeit April/2011 - Dezember/2012
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • Das Projekt FOSH zielt darauf ab, die Gesundheit von Studierenden an der FH Kärnten, Standort Feldkirchen, zu untersuchen und die Bedürfnisse nach gesundheitsförderlichen Maßnahmen aus Sicht der Studierenden zu identifizieren. Zu diesem Zweck haben Studierende des Masterstudienganges Gesundheitsmanagement (Jahrgang 2010) im SS 2011 im Zuge der Lehrveranstaltung Research Design Forschungskonzepte rund um das Thema "Gesundheitsfördernde Hochschule" erstellt: So planten die Studierenden in Forschungsteams beispielsweise eine Analyse bereits bestehender gesundheitsförderlicher Aktivitäten für Studierende, eine Online-Studie zur Wahrnehmung der Studienbedingungen oder auch die Entwicklung einer Intervention zum Stressmanagement speziell für berufsbegleitende Studierende. Die Konzepte wurden dann im WS 2011/2012 in der Lehrveranstaltung "Independent Studies 1" realisiert. Gruppenarbeiten zu den jeweiligen Projekten, Präsentation und Diskussion der Projektfortschritte sowie Gruppenmentoring mit der Projektleiterin boten den Studierenden hier kontinuierlichen Austausch und Unterstützung. Im Sommersemester 2012 wird die gemeinsame Arbeit im Zuge der Lehrveranstaltung "Independent Studies 2" fortgesetzt. Dabei steht vor allem die Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt FOSH im Vordergrund: Die Erstellung eines Bulletin, Pressearbeit rund um das Projekt, die Organisation und Realisierung eines "Tages der Studierendengesundheit" (12.06.2012) sowie die Dissemination des Projektes in der wissenschaftlichen Community stehen hier am Programm.

    Laufzeit März/2009 - August/2010
    Projektleitung
  • Eva MIR
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Olivia Kada
  • Studiengang
  • Gesundheit und Pflege
  • The International AIDS Conference (IAC), held every two years, is the largest regular conference on any health or development issue, gathering more than 20,000 participants from various countries and backgrounds. These prestigious conferences provide a unique forum for the interaction of science, community and leadership, and strengthen an evidence-based policy and programmatic response to the epidemic. The XVIII International AIDS Conference (AIDS 2010) was held in Austria (Vienna), from 18 to 23 July 2010.

     

    The Carinthia University of Applied Sciences, School of Health and Care, is one of the local evaluation partners of this prestigious conference. In collaboration with the AIDS 2010 evaluation coordinator, a literature review was conducted late 2009/early 2010 to map out studies conducted on HIV awareness of Austria?s general public and key populations over the period 2000-2010. Furthermore, the School of Health and Care held the sole Independent Conference Hub in Austria presenting videotaped sessions from the AIDS 2010 to give impressions of the conference to the participants of this event.

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Psychologische Gesundheitsförderung im Studien- und Arbeitskontext. Beiträge zur Förderung der Gesundheit von im Gesundheitswesen Tätigen., Mir, E. 2013
    Lässig statt stressig durchs Studium. Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. Allgemeiner Teil (Teil 1). Online in Internet: http://www.ph-gmuend.de/deutsch/downloads/studium/Laessig_statt_stressig_durchs_Studium_Allgemeiner_Teil.pdf [Zugriff am 26.07.2011], Brunner, E. (Hrsg.) 2011
    Lässig statt stressig durchs Studium. Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. Lehramtsspezifischer Teil (Teil 2). Online in Internet: http://www.ph-gmuend.de/deutsch/downloads/studium/Laessig_statt_stressig_durchs_Studium_Lehramtsspezifischer_Teil_final.pdf [Zugriff am 26.07.2011], Brunner, E. (Hrsg.) 2011
    Jugendsexualität heute., VDM, Saarbrücken Brunner, E. 2008
    7. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse. Abstractband, Hermagoras, Klagenfurt Mayring, P., Brunner, E. 2007
    Beiträge zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie., Hermagoras, Klagenfurt Brunner, E., Gula, B., Jenull-Schiefer, B., Alexandrowicz, R., Vitouch, O. 2006
    Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, Lengerich: Pabst Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. 2006

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Dementia.active.life - a health initiative for physical activity in people with dementia The European Journal of Public Health, 27(suppl3) MIR, E. 2017
    Demenz.Bewegt.Leben. Ein nachhaltiges Lehr- und Lernprojekt zur Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz. Pflege Professionell, 6:13-15 MIR, E. 2016
    Wie nehmen Auszubildende der Altenpflege die Arbeits- und Organisationsstrukturen in der Praxis wahr? Erfahrungen mit einem arbeitspsychologischen Screeningverfahren Heilberufe Science, S. 83-87 MIR, E., Kada, O., Brunkel, H., Kohlmann, E., Kohlmann, C. 2016
    Gesunder Start ins Studium. Konzeption einer gesundheitsfördernden Intervention für erstsemestrig Studierende Prävention und Gesundheitsförderung, 10:118-123 Gebhard, D., Mir, E. & Mitterbacher, A. 2015
    Bewegungskampagne "Demenz.Bewegt.Leben" an den Studiengängen Gesundheits- und Pflegemanagement der FH Kärnten erfolgreich umgesetzt ÖGPH-Newsletter, S. 4-6 Mir, E. 2015
    Demenz.Bewegt.Leben - Konzipierung und Realisierung einer Bewegungskampagne für Menschen mit Demenz HeilberufeSCIENCE, 6:13 Mir, E. 2015
    Gesunder Start ins Studium (- Reloaded), Gesundheitsförderung für Erstsemestrige Pädagogik der Gesundheitsberufe Zeitschrift, S. 61-66 MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Physiotherapeutische Bewegungsinterventionen zur Gesundheitsförderung bei Demenz. Physioscience 2015; 11: 134-140 Physioscience Schmid, C., Gebhard, D., Fluch, E., Mitterbacher, A., MIR, E., Bokalic, M., Deisenberger, E., Limarutti, A. 2015
    Bewegungsförderung für Menschen mit Demenz Physioaustria Inform, 5:26-27 Fluch, E., Gebhard D., Webernig, G., Mitterbacher, A., Mir, E., Bokalic, M. 2014
    Gesundheit in Bewegung - interdisziplinäre Konzeption einer gesundheitsfördernden Bewegungsintervention für Menschen mit Demenz ÖGPH Newsletter, S. 7-8 Gebhard, D., Bokalic, M., Fluch, E., Webernig, G., Mitterbacher, A., Mir, E. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Konzeption einer gesundheitsfördernden Intervention für erstsemestrig Studirende (Online first) Prävention und Gesundheitsförderung, S. 1-6 Gebhard, D., Mir, E. & Mitterbacher, A. 2014
    Das EU-Projekt POSADEM. Länderübergreifende Ausbildung im Demenzbereich procare, 19(5):32-33 Martinz, H., Gebhard, D. & Mir, E. 2014
    Gesunder Start ins Studium - Reloaded. Ein Gesundheitsförderungsprojekt für erstsemestrig Studierende an der FH Kärnten HeilberufeSCIENCE, S. 10-11 Mir, E. & Gebhard, D. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Ein Pilotprojekt zur Förderung der Gesundheit von erstsemestrigen Studierenden der Ergotherapie an der Fachhochschule Kärnten (Österreich) Journal Gesundheitsförderung, S. 68-70 Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2014
    Bewegung und Demenz. Ein innovatives transdisziplinäres Gesundheitsförderungsprojekt unterstützt gemeinsame Bewegung bei demenzkranken Menschen procare, 19(5):30-31 Mir, E., Gebhard, D., Webernig, G., Fluch, E., Mitterbacher, A. & Bokalic, M. 2014
    triangel. Teams, Ressourcen, Identifikation, Arbeitswelt Nachhaltig Gestalten Entwicklen & Leben. Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt an der FH Kärnten ÖGPH-Newsletter, S. 9-10 Mir, E., Unterlerchner, S., Bstieler, E., Egger, C., Mitterbacher, A., Niessl, D., Pacher, C., Schober, E., Strebinger, M., Unterrieder, A. & Voutsinas, A. 2014
    "Was Dich nicht umbringt, macht Dich nur härter". Gesundheit, Gesundheitsverhalten und Interesse an Gesundheitsförderung von österreichischen Grundwehrdienern Prävention und Gesundheitsförderung, (2), S. 92-98 Martinz, H. & Mir, E. 2013
    Risiken am Arbeitsplatz gefährden die Gesundheit. Warum schützen Sie sich dann nicht? Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt., S. 12-17 Mir, E. 2013
    Teilhaben lassen und teilhaben: Studentische Partizipation in der hochschulischen Gesundheitsförderung Impulse. Newsletter für Gesundheitsförderung., (78), S. 21-22 Mir, E. 2013
    Gesundheitsförderung im Ergotherapiestudium. Projekt Gesunder Start ins Studium an der FH Kärnten ÖPGH-Newsletter, S. 4-5 Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2013
    Evaluation einer Drogenambulanz - ein multimethodaler, mehrperspektivischer Ansatz Suchtmedizin in Forschung und Praxis, S. 139 Brunner, C., Brunner, E., Mayring, P., Scheiber, C. & Prehslauer, B. 2012
    "Wenn ich HIV-positiv wäre?" Für Sensibilisierung, gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen! PlusMinus. Informationsmagazin der Aidshilfen Österreichs, (1), S. 6-7 Brunner, E., Wilhelmer, M., Neugebauer, S., Kreiner, P. & Nagele, G. 2012
    HUROPEL - Human rights, older people and end of life care. Ein innovatives Erasmus Intensivprogramm für Studierende aus dem Gesundheits- und Pflegebereich mit interdisziplinärem Fokus auf den letzten Abschnitt des Lebens Pflegewissenschaft, (2), S. 93-98 Gebhard, D., MIR, E. 2012
    The care situation, stigmatization and requirements of people with mental health problems in rural areas. Advances in Applied Sociology, 2:268-273 Jenull, B., Salem, I. & Mir, E. 2012
    "Mittendrin statt nur dabei..." Studentische Partizipation in der hochschulischen Gesundheitsförderung Prävention und Gesundheitsförderung, online first Mir, E. 2012
    Ausgrenzung minimieren - Akzeptanz maximieren. Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt., (6), S. 38-41 Mir, E. 2012
    Schleuderfrei durchs Studium - Entwicklung eines Antistresskurses für berufsbegleitend Studierende im Zuge einer Lehrveranstaltungstrilogie zum Thema Gesundheitsförderung Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 4:199-202 Mir, E., Lichtenberger, D., Pichler, C. & Wegscheider, M. 2012
    Lässig statt stressig durchs Studium. Impulse. Newsletter für Gesundheitsförderung, (71), S. 25-26 Brunner, E. 2011
    Berufsbegleitend Studieren - Ein Gesundheitsrisiko? Konzeption und Umsetzung einer Lehrveranstaltung zum Thema "Gesundheitsförderung" Pflegewissenschaft, 3:156-161 Brunner, E., Kada, O. 2011
    Teaching health promotion in nursing. International Journal of University Teaching and Faculty Development, 1(3):1-10 Brunner, E., Kada, O. 2011
    Lässig statt stressig durchs Studium - Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. Informationsdienst Altersfragen, 38:119 Brunner, E., Studierende des BA-Studienganges Gesundheitsförderung, PH Schwäbisch Gmünd 2011
    Wider der Diskriminierung HIV-positiver und AIDS-kranker Menschen. Ein innovativer Ansatz zur Sensibilisierung von Tätigen im Gesundheitswesen PlusMinus. Informationsmagazin der Aidshilfen Österreichs, (3), S. 13-14 Brunner, E.; Wilhelmer, M. 2011
    Vom Pflegeheim ins Krankenhaus und wieder zurück... Eine multimethodale Analyse von Krankenhaustransporten aus Alten- und Pflegeheimen. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105(10):714-722 Kada, O., Brunner, E., Likar, R., Pinter, G., Leutgeb, I., Francisci, N., Pfeiffer, B., Janig, H. 2011
    Und plötzlich ist alles anders! Entwicklung eines Fragebogens zur Messung des Kohärenzgefühls im Krankenhaus Informationsdienst Altersfragen, 38:107 Kada, O., Brunner, E., Maier, M. 2011
    Das Krankenhaus - ein kohärentes Setting? Entwicklung eines bereichsspezifischen Instrumentes zur Messung des Kohärenzgefühls während stationärer Aufenthalte (Teil 2) Prävention und Gesundheitsförderung, (6), S. 299-304 Kada, O., Brunner, E.; Maier, M. 2011
    Berufsbegleitend Studieren - promoting active learning International Journal of University Teaching and Faculty Development, 1(3):183-192 MIR, E., Kada, O. 2011
    >Drinking makes it easier< Binge Drinking und sexuelles Risikoverhalten Impulse, (67), S. 14-15 Brunner, E., Kada, O. 2010
    Entwicklung eines gerontologischen Online-Master-Studienprogrammes - Das EU-Projekt GEROM Zeitschrift für Pflegewissenschaften Brunner, E., Kada, O. 2010
    Neues EU-Projekt an der Fachhochschule Kärnten: Wie kann die Pflege die Computerkompetenzen älterer Menschen fördern? Österreichische Pflegezeitschrift, (3), S. 26 Brunner, E., Kada, O. 2010
    Computerkompetenz im Alter erwerben! Darstellung eines EU-Projektes an der Fachhochschule Kärnten Procare Kada, O., Brunner, E. 2010
    Computerkompetenz im Alter erwerben! Mehr Lebensqualität und Wohlbefinden durch Internetnutzung Procare, (15 (3)), S. 12-13 Kada, O., Brunner, E. 2010
    Maskulinität und Femininität in Selbst- und Idealbildern diplomierter Gesundheits- und Krankenschwestern Pflegezeitschrift, (63 (8)), S. 490-495 Kada, O., Brunner, E. 2010
    Spa Break at Rogner Bad Blumau. Impact on Romantic Love and Work-life-balance. Review of Psychology, 2:34 Paischer, C., Brunner, E. & Rogner, R. 2010
    Suchtbehandlung auf dem Prüfstand - Evidenztriangulation statt Evidenzhierarchie Suchtmedizin in Forschung und Praxis, 2:59-62 Brunner, E., Brunner, C., Mayring, P., Öhner-Scheiber, C., Prehslauer, B. 2009
    Die Universität - ein kohärentes Setting? Prävention und Gesundheitsförderung, (1), S. 66-77 Brunner, E., Maier, M., Gritsch, A., Jenull, B. 2009
    Death and Dying in Nursing Homes: A Burden for the Staff? Journal of Applied Gerontology, 27(2) Jenull, B., Brunner, E. 2009
    Macht Altenpflege krank? Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, (22), S. 5-10 Jenull, B., Brunner, E. 2009
    Is caring for the elderly a health risk? A qualitative study on work experience, coping and health behavior of nurses. International Journal of Psychology Research, 4:354-369 Jenull, B., Salem, I., Brunner, E. 2009
    Beanspruchung im Krankenhaus - Eine transaktionale, salutogenetische Betrachtungsweise Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 85:198-207 Kada, O., Brunner, E. 2009
    Men who care. Eine Mixed Methods Studie über die Situation von Männern in der Altenpflege Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 22:101-110 Kada, O., Brunner, E. 2009
    Kübeln statt Grübeln? Eine Mixed Methods Studie zum Ausgeh- und Trinkverhalten von Studierenden Pädiatrie & Pädologie. Österreichische Zeitschrift für Kinder- und Jugendheilkunde, 44:16-19 Kada, O., Brunner, E., Frick, U., Landfried, S. 2009
    Investigating risky sexual behaviour - A mission (im)possible? Horizons of Psychology Official Journal of the Slovenian Psychological Association, (17), S. 84 Brajovi&#263;, T., Brunner, E. 2008
    Evaluation betrieblicher Gesundheitsförderung. Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt., S. 14-17 Brunner, E., Kada, O. 2008
    Burnout und Coping in der stationären Altenpflege. Ein regionaler Vergleich an examinierten Pflegekräften. Pflege. Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe., 21(1):16-24 Jenull, B., Brunner, E., Ofner, M., Mayr, M. 2008
    The stigma of mental illness: A mixed methods study in a rural area of Austria Horizons of Psychology. Official Journal of the Slovenian Psychological Association, 17:85 Jenull, B., Salem, I., Brunner, E. 2008
    Neue Wege in der Pflegeausbildung. procare, (11), S. 38-39 Kada, O., Brunner, E. 2008
    Students' sense of coherence - a promising concept? Horizons of Psychology. Official Journal of the Slovenian Psychological Association, 17:86 Maier, M., Brunner, E. 2008
    Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung., 30(1):26-28 Brunner, E. 2007
    Lust or trust? Adolescents' sexual risk behaviour. - A project overview. European Journal of Medical Research, 12(suppl. 2):35-36 Brunner, E., Brunner, C., Kada, O., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Sexualprävention - immer noch ein Thema? Pädiatrie & Pädologie. Österreichische Zeitschrift für Kinder- und Jugendheilkunde., 42(6):16-19 Brunner, E., Jenull, B., Kada, O., Brunner, C. 2007
    Condom use self-efficacy: Global or specific measuring? European Journal of Medical Research, 12(suppl. II):37 Brunner, E., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Sei selbstwirksam! - Kondomgebrauch und das Vertrauen in die eigene Kompetenz Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):49 Brunner, E., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Jugendsexualität heute. Zentrale Ergebnisse der Studie "Lust or trust? Sexuelles Risikoverhalten heterosexueller Jugendlicher und junger Erwachsener in Kärnten." PlusMinus, 2:5-7 Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Kada, O., Brunner, C. 2007
    Adolescents' sexuality today - a survey study European Journal of Medical Research, 12(suppl. II):38 Brunner, E., Kada, O., Brunner, C., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Braucht Sexualprävention neue Inhalte? Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):41 Brunner, E., Kada, O., Brunner, C., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Stress und Coping in der stationären Altenpflege Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):52 Jenull-Schiefer, B., Brunner, E. 2007
    Stressbelastung von Wiener Altenpflegerinnen aus Österreich, Osteuropa und Asien Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 15(2):78-82 Jenull-Schiefer, B., Brunner, E., Ofner, M., Mayring, P. 2007
    Selbstbestimmung im Alltag institutionalisierter Menschen Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):26 Jenull-Schiefer, B., Mayr, M., Brunner, E. 2007
    No risk, no fun? - Sexuelles Risikoverhalten in der Jugend Dialog - Zeitschrift für Aids- und Sexualfragen, 2(15):1-2 Brunner, E. 2006
    The motives for and against using condoms among adolescents: A study using Mixed Methods European Journal of Medical Research, 10(suppl. II):66-67 Brunner, E. 2005

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Psychologische Aspekte von Pflege. In: Kohlmann, C., Salewski, C., Wirtz, M. (Hrsg.), Psychologie in der Gesundheitsförderung, S. 617-627, Hogrefe, Göttingen MIR, E. 2018
    Erfolgreiches Altern - ausgewählte psychologische Beiträge. In: Pinter, G., Likar, R., Kada, O., Janig, H., Schippinger, W., Cernic, K. (Hrsg.), Der ältere Patient im klinischen Alltag. Ein Praxislehrbuch der Akutgeriatrie., S. 119-131, Kohlhammer, Stuttgart MIR, E. 2017
    Gesunder Start ins Studium - ein Pilotprojekt zur Förderung der Studierendengesundheit. In: Göring, A., Möllenbeck, D. (Hrsg.), Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung an Hochschulen, S. 381-387, Universitätsverlag, Göttingen MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Den positiven Umgang mit dem Thema Demenz in der Ausbildung fördern. Das EU-Projekt POSADEM. In: Fachhochschule Kärnten (Hrsg.), Reader zur Ringvorlesung 2014. Das Leben ist bunt. Begegnung mit Menschen mit einer Demenz im Alltag - Herausforderung und Lösungsansätze aus der Praxis für die Praxis. Mir, E., Gebhard, D. & Martinz, H. 2015
    Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenzerkrankungen. Das Pilotprojekt GiB. In: Penz,H., Martinz, H.,Klein, R. & Krajic, K. (Hrsg.), Health Literacy als Basiskompetenz (in) der Gesundheitsgesellschaft. Kongress der Österreichischen, Deutschen und Schweizer Fachgesellschaft für Gesundheits- und Medizinsoziologie. Tagungsband, S. 102-104, Eigenverlag, Feldkirchen in Kärnten Mir, E., Gebhard, D., Fluch, E., Bokalic, M., Mitterbacher, A. & Webernig, G. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Förderung der Gesundheitskompetenz bei Ergotherapiestudierenden als kooperatives Projekt zwischen Ergotherapie und Gesundheits- und Pflegemanagement. In: Penz,H., Martinz, H.,Klein, R. & Krajic, K. (Hrsg.), Health Literacy als Basiskompetenz (in) der Gesundheitsgesellschaft. Kongress der Österreichischen, Deutschen und Schweizer Fachgesellschaft für Gesundheits- und Medizinsoziologie. Tagungsband, S. 178-180, Eigenverlag, Feldkirchen in Kärnten Mitterbacher, A., Gebhard, D. & Mir, E. 2014
    Mit Vollgas ins erste Semester - eine Lehrveranstaltung gibt Starthilfe für berufsbegleitend Studierende. In: Haag, J., Weißenböck, J. & Gruber, W. (Hrsg.), Berufsbegleitende Studiengänge als Herausforderung für Curriculumsentwicklung und Hochschuldidaktik, S. 47-51 Gebhard, D. & Mir, E. 2013
    Das Bundesheer als Setting für Gesundheitsförderung. Binge Drinking, Rauchen, Ernährung und Interesse an Gesundheitsförderung von Grundwehrdienern. In: Kempter, G. & Lofner, H.-J. (Hrsg.), Grenzenlos Kooperieren - Forschung im Dialog mit Gesellschaft und Wirtschaft, S. 686-687 Martinz, H. & Mir, E. 2013
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: Friebertshäuser, B. & Prengel, A. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, S. 323-333, Juventa, Weinheim Mayring, P. & Brunner, E. 2013
    Lässig statt stressig durchs Studium. In: M. Duriska, U. Ebner-Priemer & M. Stolle (Hrsg.), Rückenwind. Was Studis gegen Stress tun können, S. 102-105, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe Brunner, E. 2011
    Berufsbegleitend Studieren - Ein Gesundheitsrisiko? Konzeption und Umsetzung einer Lehrveranstaltung zum Thema "Gesundheitsförderung". In: Lernwelten (Hrsg.), Didaktik und Bildungsverständnis. Pädagogik in der Pflege- und Therapieausbildung, S. 275-284, hpsmedia, Norderstedt Brunner, E. & Kada, O. 2011
    Teaching health promotion in nursing ? promoting active learning. In: Nata, R.V. (Hrsg.), Progress in Education. Volume 26., S. 1-12, Nova Publisher, New York Brunner, E. & Kada, O. 2011
    Is caring for the elderly a health risk? A qualitative study on work experience, coping and health behaviours of nurses. In: F. Columbus (Hrsg.), Geriatric Nursing, Nova Science Publishers Jenull, B., Salem, I., Brunner, E. 2011
    Drinking bei SchülerInnen der Gesundheits- und Krankenpflege. In: Hasil, H.M. (Hrsg.), Tagungsband: 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, S. 80-83, FH Campus Wien, Wien Kada, O., Brunner, E., Wiedermann, W. 2011
    Krankenhaustransporte aus Alten- und Pflegeheimen - eine Mixed Methods Studie. In: Fachhochschulstudiengänge Burgenland GesmbH (Hrsg.), Tagungsband. 4. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, S. 29-34, Rötzer, Eisenstadt Kada, O., Brunner, E., Janig, H., Likar, R., Pinter, G. 2010
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: Friebertshäuser, B., Langer, A. & Prengel, A. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, S. 323-333, Juventa, Weinheim Mayring, P., Brunner, E. 2010
    Gesundheit über die Zeit - Zeit für Gesundheit. In: Antonitsch, P., Scherbatin, A., Theuermann, A. & W (Hrsg.), Zeit erinnern, S. 285-291, Drava, Klagenfurt Brunner, E. 2009
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung. Erkenntnistheoretische Basis der Marketingwissenschaft, Gabler Verlag, Wiesbaden Mayring, P., Brunner, E. 2009
    Ergebnisse der Kärntner Genderstudie im Vergleich mit anderen Alpen-Adria-Ländern. In: Bahovec, T. (Hrsg.), frauen.männer, S. 413-429, Drava Alexandrowicz, R., Brunner, E., Mayring, P. 2007
    Sexualität Jugendlicher und junger Erwachsener. Eine Mixed-Methods-Studie. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 58, Schwäbisch Gmünd Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Brunner, C., Kada, O. 2007
    Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen! Ein innovatives Lehr- und Lernkonzept im Fach Gesundheitspsychologie. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 59, Schwäbisch Gmünd Brunner, E., Kada, O., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Stressbelastung und Stressbewältigung in der stationären Altenpflege. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 79, Schwäbisch Gmünd Jenull-Schiefer, B., Brunner, E. 2007
    Das Studium - die schönste Zeit im Leben? Belastungen und deren Bewältigung bei Studierenden. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 91, Schwäbisch Gmünd Kulterer, K., Brunner, E. 2007
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: Buber, R. & Holzmüller, H.H. (Hrsg.), Qualitative Marktforschung, S. 671-680, Gabler Mayring, P., Brunner, E. 2007
    My decision, your decision, our decision? Interaktionsdynamisches Prozessgeschehen und Kondomgebrauch. In: Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 245-251, Lengerich: Pabst Brunner, C., Brunner, E., Kada, O. 2006
    Ablaufmodelle in der Qualitativen Inhaltsanalyse. In: Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 501-507, Lengerich: Pabst Brunner, E. 2006
    Lust or trust: Emotionen und sexuelles Risikoverhalten. In: Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 297-303, Lengerich: Pabst Kada, O., Brunner, E., Brunner, C. 2006
    Qualitative Textananalyse - Qualitative Inhaltsanalyse. In: Flaker, V. & Schmid, T. (Hrsg.), Von der Idee zur Forschungsarbeit, S. 453-462, Böhlau Mayring, P., Brunner, E. 2006
    Motive für und gegen den Kondomgebrauch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In: (Hrsg.), Lebensstiländerungen in Prävention und Rehabilitation, S. 96, Pabst Science Publishers, Lengerich Brunner, E. 2005
    Geschlechtsspezifische Disparitäten aus der Sicht der Frauen. In: Amt der Kärntner Landesregierung (Hrsg.), Kärntner Genderstudie. Geschlechtsverhältnisse und geschlechtstypische Disparitäten., S. 33-58, Drava, Klagenfurt Brunner, E., Alexadrowicz, R., Mayring, P. 2004

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Healthy Study Start: A sustainable health promotion project for freshmen in: 9th European Public Health Conference, 09-12 Nov 2016, Wien Gebhard, D., MIR, E. 2016
    Positive About Dementia (POSADEM): A pan-European Erasmus project to develop a multi-disciplinary Masters programme in Dementia. in: Alzheimer Europe, 31 Oct-02 Nov 2016 Johnson, M., McParland, P., Klinkeberg, I., Gebhard, D., Innes, A., Heaslip, V., Väänänen, T., Yates-Bolton, N., Collier, E., Irving, K., de Vugt, M., Verstegen, D., de Jong, N., Kohlmayr, S., MIR, E., Reynolds, L., Nordberg, D., Fisher, R., Kokkonen, S., Hiltula, S. 2016
    POSitive About DEMentia - How to support a positive approach to people with dementia in the educational context. in: Alzheimer Europe, 31 Oct-02 Nov 2016, Copenhagen Kohlmayr, S., Gebhard, D., MIR, E., Collier, E., Heaslip, V., de Vugt, M., Klinkenberg, I., de Jong, N., Johnson, M. 2016
    Bewegungsförderung für Menschen mit Demenz in: ÖPGH (Hrsg.), 18. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health, May 2015, St. Pölten, S. 55-56 Fluch, E., Gebhard D., Mitterbacher, A., Webernig, G., Mir, E., Bokalic, M. 2015
    Qualitätssicherung im Rahmen der Entwicklung eines internationalen Studienprogramms zum Thema Demenz in: 9. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Wegbereiter - Karrierepfade durch ein Fachhochschulstudium, Apr 2015, FH Oberösterreich, Campus Hagenberg Gebhard, D., Martinz, H. & Mir, E. 2015
    Demenz - ausgewählte Initiativen in Ausbildung, Wissenschaft und Praxis an der FH Kärnten in: Kärntner Demenzforum, 09-10 Oct 2015 MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Gesunder Start ins Studium - Reloaded. Ein Gesundheitsförderungsprojekt für erstsemestrig Studierende an der FH Kärnten in: Interprofessioneller Gesundheitskongress, 5. HeilberufeSCIENCE-Symposium, 17-18 Apr 2015, Dresden MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Aufgaben der Sozialen Arbeit in einer interdisziplinären Bewegungsintervention für Menschen mit Demenz. Auszüge aus dem Projekt "Gesundheit in Bewegung" in: Tagung "Fachliche Orientierungen und Realisierungsmöglichkeiten in der Sozialen Arbeit" der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik, Sep 2014, Karl-Franzens-Universität Graz Bokalic, M., Daisenberger, E., Fluch, E., Gebhard, D., Mir, E., Mitterbacher, A., Webernig, G. 2014
    Gesundheit in Bewegung - Ein interdisziplinäres Projekt für mehr Gesundheit im Alter in: Österreichischen Gesellschaft für Public Health (Hrsg.), 17. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health, 22-23 May 2014, St. Pölten Gebhard, D., Bokalic, M., Fluch, E., Webernig, G., Mitterbacher, A. & Mir, E. 2014
    Positive Ageing with dementia?! Results from the interdisciplinary health promotion research project HEALTH IN MOTION (Gesundheit in Bewegung) in: Ageing, Anti-Ageing & Ageism. Constructions and politics of being old in Europe. Mid-term conference of the Research Network on Ageing in Europe, European Sociological Association (ESA), 18-20 Sep 2014, Klagenfurt, S. 14-15 Gebhard, D., Limarutti, A., Daisenberger, E., Mir, E., Mitterbacher, A., Fluch, E., Bokali&#269;, M. & Webernig, G. 2014
    Human rights, older people and end of life care: Insights from an Erasmus Intensive Programme (HUROPEL). Symposium 4: Creatively Mixing Humanities and Sciences in an Erasmus Intensive Programme (HUROPEL) in: NETNEP 2014 5th international nurse education conference, 22-25 Jun 2014, Noordwijkerhout, Netherlands Johnson, M., Liimatainen, A. Mir, E. Gebhard, D., Irving, K., Baudoin, M.-E., Yates-Bolton, N., Lepiesova, M. & Attree, M. 2014
    Positive About Dementia. An interdisciplinary project for designing dementia education in Europe in: 28th Conference of the European Health Psychology Society: "Beyond prevention and intervention: increasing well-being"., 26-30 Aug 2014, Innsbruck, Austria Martinz, H., Gebhard, D., Raitanen, M., Johnson, M., Irving, K., de Vugt, M., Innes, A. & Mir, E. 2014
    Self-care in end of life care - lessons learned from the EU-project HUROPEL. Symposium 4: Creatively Mixing Humanities and Sciences in an Erasmus Intensive Programme (HUROPEL) in: NETNEP 2014 5th international nurse education conference, 22-25 Jun 2014, Noordwijkerhout, Netherlands Mir, E. & Gebhard, D. 2014
    Gesundheitsförderung als interprofessionelles Arbeitsfeld - Projektentwicklung für und in der Ergotherapie in: Voneinander lernen - miteinander ausbilden: 2. Interprofessioneller Ausbildungskongress, Feb 2014, Bochum Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2014
    Mit Vollgas ins erste Semester - eine Lehrveranstaltung gibt Starthilfe für berufsbegleitend Studierende in: 2. Tag der Lehre an der FH St. Pölten, 2013, St. Pölten Gebhard, D., Mir, E. 2013
    Risiken am Arbeitsplatz gefährden die Gesundheit - Warum schützen Sie sich dann nicht? in: Forum Prävention 2013, 03-06 Jun 2013, Hofburg Wien Mir, E. 2013
    Pflege der Selbstpflege? - Gesundheit und Wahrnehmung der Ausbildungssituation aus Sicht von AltenpflegeschülerInnen in: 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 12-14 Apr 2012, Graz, S. 100 Brunner, E., Kada, O., Sandel, I., Kohlmann, E. & Kohlmann, C.-W. 2012
    "Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter": Gesundheitsverhalten und Interesse an Gesundheitsförderung von Grundwehrdienern in: 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 12-14 Apr 2012, Graz, S. 111 Martinz, H.; Brunner, E. 2012
    Innovation in Gesundheitsförderung und Prävention in: Innovationskongress 2012, 15-16 Nov 2012, Congress Center Villach Mir, E. 2012
    Dürfen wir vorstellen? Lässig statt stressig durchs Studium ? Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. in: 2. Tagung der Berufsfelder der Gesundheitsförderung, 18-19 Jul 2011, PH Schwäbisch Gmünd, S. 22 Brunner, E., Gaschler, T., Treuter, C. 2011
    Gesund pflegen - Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverhalten bei PflegeschülerInnen in: Niederrheinischer Pflegekongress, 2011, Krefeld, S. 11 Brunner, E., Kada, O., Brunkel, H., Kohlmann, E. & Kohlmann C.-W. 2011
    HUROPEL - Human Rights, Older People and End of Life Care. Ein innovatives Erasmus-Intensivprogramm für Studierende aus dem Gesundheits- und Pflegebereich mit interdisziplinärem Fokus auf den letzten Abschnitt des Lebens in: Lernwelten 2011, 2011, Bochum Gebhard, D., MIR, E. 2011
    Gesundheitliches Risikoverhalten in der Pflegeausbildung - Die Rolle von Bewältigungsmustern und Geschlechtsrollenorientierung in: 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft, 18-20 Sep 2011, Konstanz, S. 42 Kada, O., Brunner, E. & Wiedermann, W. 2011
    Kohärenzgefühl im Krankenhaus - Vorstellung eines neuen Messinstruments in: 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft, 18-20 Sep 2011, Konstanz, S. 42 Kada, O., Brunner, E., Maier, M. 2011
    Berufsbegleitend Studieren- Ein Gesundheitsrisiko? Konzeption und Umsetzung einer lebensweltnahen Lehrveranstaltung zum Thema "Gesundheitsförderung" in: 10. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik, 09.-11. Sept., 2010, Salzburg Brunner, E., Kada, O. 2010
    Designing geriatric nurse education - The EU-project GEROM in: 9th Alps-Adria Psychology Conference, 17.-18. Sept., 2010, Klagenfurt Brunner, E., Kada, O. 2010
    Part-time students - A challenge for health promotion? in: 3rd International Nurse Education Conference, 11.-14. April, 2010, Sydney, Australien Brunner, E., Kada, O. 2010
    Mailen, Chatten, Surfen - Ältere Menschen auf dem Weg zu mehr IKT-Kompetenzen begleiten in: 10. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik, 09.-11. Sept., 2010, Salzburg Brunner, E., Kada, O., Penz, H. 2010
    Medical and psychological care for older people (Abstract) in: 9th Alps-Adria Psychology Conference, 17.-18. Sept., 2010, Klagenfurt Janig, H., Brunner, E., Cernic, K., Colneri&#269;, B., Kada, O., Kav&#269;i&#269;, T., Kogoj, A., Likar, R., Pinter, G., Zniva, R., Zupan&#269;i&#269;, M. 2010
    Computerkompetenz im Alter erwerben - Warum und vor allem wie? in: Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie, 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, 15.-17. Sept., 2010, Berlin Kada, E., Brunner, E., Penz, H. 2010
    Krankenhaustransporte aus Pflegeheimen - ein multimethodales in: 9. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 08.-10. April, 2010, Salzburg, S. 37 Kada, O., Janig, H., Likar, R., Pinter, G., Brunner, E. 2010
    Interinstitutional relocation of nursing home residents - the Austrian perspective (Abstract) in: 9th Alps-Adria Psychology Conference, 17.-18. Sept., 2010, Klagenfurt Kada, O., Likar, R., Pinter, G., Brunner, E., Janig, H. 2010
    Older people and computer use - an EU-project focusing ICT competence in old age in: The 1st International Congress on Controversies in Longevity, Health and Aging (CoLONGY), 24.-27. Juni, 2010, Barcelona Kada, O., Penz, H., Brunner, E. 2010
    Inter-generational learning for the promotion of ICT skills in: 13th biennial congress of the European Society for Health and Medical Sociology, 26.-28. Aug., 2010, Ghent, Belgium Penz, H., Brunner, E., Kada, O. 2010
    Vermittlung von IKT-Kompetenz im Alter durch intergenerationales und multimethodales Lernen ? Das EU-Projekt PRIMER-ICT. in: 13. wissenschaftliche Tagung der ÖGPH "Lernen für Gesundheit", 16-17 Sep 2010, Linz Penz, H., Kada, O. & Brunner, E. 2010
    Neue Technologien und alternde Gesellschaft - Ein EU-Projekt zur Entwicklung eines gerontologischen Online-Studienprogramms in: Forschungsforum der österr. Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, Fachhochschule Kärnten Brunner, E., Kada, O. 2009
    Blended learning - how it really works. Erfahrungen aus dem Lehralltag in: ÖGKV (Hrsg.), 18. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Jun 2009, Villach Brunner, E., Kada, O., Zwischenberger, R. 2009
    Macht Altenpflege krank? in: ÖGKV (Hrsg.), 18. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Jun 2009, Villach Jenull, B., Brunner, E. 2009
    My profession is bad for my health. Empirical evidence of health risk behavior and distress among nurses in: 19th IAGG World Congress of Gerontology and Geriatrics, Jul 2009, Paris, S. 183 Jenull, B., Brunner, E., Salem, I. 2009
    Evaluating the development of an online gerontological master degree programme - A methodological challenge in: RCN Joint Education Forums' 2nd International Conference and Exhibition, 2009, S. 25 Kada, O., Brunner, E. 2009
    Do Male Nurses Suffer More? Focusing Masculinity, Femininity, Sense of Coherence and Work Strain in: 6th World Congress on Men's Health, 2009, S. 247 Kada, O., Brunner, E., Maier, M. 2009
    Blended learning in healthcare management study courses - a students' perspective in: RCN Joint Education Forums' 2nd International Conference and Exhibition, 2009, S. 132 Kada, O., Brunner, E., Zwischenberger, R. 2009
    Wertvolle Hilfe oder Stolperstein? Optimierungsversuch im OP-Bereich in: 3. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, S. 460-461, Fachhochschule Kärnten Wernhart, M.L., Brunner, E. 2009
    Youth@pornography. Adolescents' consumption of sexually explicit online material in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 121 Berghuber, S. M., Brunner, E. 2008
    Evaluation of workplace health promotion - how to counteract the well-known difficulties in: 8th Alps-Adria Psychology Conferene, 2008, S. 57 Brunner, E., Kada, O., Jenull, B. 2008
    Let's organise a health day! Innovative teachings in health psychology in: 16th Psychology Days in Zadar, 2008, S. 123 Brunner, E., Maier, M., Kada, O., Jenull, B. 2008
    Behandlungsbedarf und Versorgungsrealität in: Universität Linz (Hrsg.), 8. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2008, Linz, S. 48-49 Jenull, B., Brunner, E., Mayr, M., Fenzl, T., Brunner, C., Müller, E. 2008
    "Mentally ill - well cared for?" A mixed methods study of rural mental health care services in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 125 Jenull, B., Brunner, E., Müller, E. 2008
    Psychological correlates of blended learning in higher education in: 8th Alps-Adria Psychology Conferene, 2008, S. 81 Kada, O., Brunner, E., Zwischenberger, R. 2008
    The university - a risk for students' health in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 127 Kulterer, K. & Brunner, E. 2008
    The university - a coherent setting? Evidence from students' perspective in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 129 Maier, M., Gritsch, A., Brunner, E. 2008
    Evidenztriangulation in der Evaluation gesundheitsbezogener Maßnahmen in: Universität Linz (Hrsg.), 8. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2008, Linz, S. 62 Mayring, P., Brunner, E. 2008
    Qualitative Inhaltsanalyse - Gegenstandsfelder und Arbeitsgebiete in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 7. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2007, S. 3-5, Hermagoras Mayring, P., Brunner, E. 2007
    Let's talk about sex. Kommunikation und Kondomgebrauch in: F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten, 2006, S. 48, Pabst Brunner, C., Brunner, E., Kada, O. 2006
    My decision, your decision, our decision? Interaktionsdynamisches Prozessgeschehen und Kondomgebrauch in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 34, Hermagoras Brunner, C., Brunner, E., Kada, O. 2006
    Ablaufmodelle in der Qualitativen Inhaltsanalyse in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 12, Hermagoras Brunner, E. 2006
    Adolescents sexual risk behaviour in the spotlight in: B. Bajec (Hrsg.), Povzetki prispevkov. V. kongres psihologov Slovenije, 2006, S. 86 Brunner, E., Brunner, C., Kada, O. 2006
    Lust or trust? - Sexuelles Risikoverhalten Jugendlicher: Methodisches Vorgehen und erste Ergebnisse in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 6. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2006, Klagenfurt, S. 12-14 Brunner, E., Brunner, C., Kada, O. 2006
    Feeling, negotiating, reasoning - The complexity of sexual risk taking in: International Association of Applied Psychology (Hrsg.), 26th international congress of applied psychology, 2006, S. 864 Brunner, E., Kada, O., Brunner, C. 2006
    Qualitativ oder Quantitativ? - Ein Plädoyer für methodenintegratives Denken in: F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten, 2006, S. 48, Pabst Brunner, E., Kada, O., Brunner, C. 2006
    Das erste Mal - Mädchen zwischen Neugier und Angst in: F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten, 2006, S. 162, Pabst Kada, O., Brunner, E., Brunner, C. 2006
    Lust or trust: Emotionen und sexuelles Risikoverhalten in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 35, Hermagoras Kada, O., Brunner, E., Brunner, C. 2006
    Inhaltsanalyse in der Psychologie - Modelle und Abläufe in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 12, Hermagoras Mayring, P., Brunner, E. 2006
    Schriftenreihe "Institut für Psychologie der Alpen-Adria Universität Klagenfurt: Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse" - Gegenwart und Zukunft in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 5. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2005, S. 5-6 Brunner, E. 2005
    Allgemeine Lebenszufriedenheit aus der Sicht der Frau in: T. Rammsayer, S. Grabianowski, S. Troche (Hrsg.), 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 2004, S. 234, Pabst Science Publishers Brunner, E. 2004
    Bereichsspezifische und allgemeine Lebenszufriedenheit aus der Sicht Kärntner Frauen- qualitative und quantitative Ergebnisse in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 4. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2004, S. 5 Brunner, E. 2004

    sonstige Publikationen
    Titel Autor Jahr
    Rezension vom 22.05.2015 zu: Sandra Exner, Antje Richter-Kornweitz, Martin Schumacher u.a. (Hrsg.): Silver-Age, Versorgungsfall oder doch ganz anders? Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2015. 133 Seiten. ISBN 978-3-8487-1786-6.In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/18789.php, Datum des Zugriffs 27.05.2015 Mir, E. 2015
    Rezension vom 27.03.2014 zu: Klaus Müller: Alternde Bevölkerung und gesundheitliche Versorgung. Verlag Hans Huber (Bern, Göttingen, Toronto, Seattle) 2014. 646 Seiten. ISBN 978-3-456-85337-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/16585.php, Datum des Zugriffs 27.03.2014. Mir, E. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Projektendbericht Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2014
    triangel. Das Betriebliche Gesundheitsförderungsprojekt an der FH Kärnten. Zwischenbericht Mir, E., Unterlerchner, S., Bstieler, E., Egger, C., Mitterbacher, A., Pacher, C., Schober, E., Strebinger, M., Unterrieder, A. & Voutsinas, A. 2014
    Evaluation der Drogenambulanz Klagenfurt. Endbericht Mir, E., Brunner, E. & Mayring, P. 2012
    Ergebnisse der Gesundheitszirkel-Arbeit im Verein MOKI Kärnten. Endbericht. Brunner, E. 2011
    Rezension vom 11.03.2011 zu: Gabriele Bensberg, Jürgen Messer: Survivalguide Bachelor. Berlin: Springer. Rezension Brunner, E. 2011
    Drei Punkte fürs entspannte Studium. Interview in der Gmündner Tagespost zum Antistressmanual und stressfreien Studieren. Staudenmaier, K. 2011
    Ergebnisse der MitarbeiterInnenbefragung im LKH Wolfsberg. Bericht zum 2. Erhebungszeitpunkt. Brunner, E. & Kada, O. 2010
    Rezension von 23.02.2009 zu: Hans-Wolfgang Hoefert (Hrsg.). Führung und Management im Krankenhaus. Online in Internet: http://www.socialnet.de/rezensionen/5334.php [Zugriff am 20. Juli 2009]. Brunner, E. 2009
    Rezension zu: Udo Kuckartz et al. Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. Online in Internet: http://www.socialnet.de/rezensionen/5025.php [Zugriff am 2. Juni 2008]. Brunner, E. 2008
    Ergebnisse der MitarbeiterInnenbefragung im LKH Wolfsberg. Bericht zum 1. Erhebungszeitpunkt. Brunner, E. & Kada, O. 2008
    Evaluation der Drogenambulanz Klagenfurt. Endbericht. Kurzfassung. Online in Internet: URL: http://www.ktn.gv.at/33881_DE-Dateien-Evaluationsbericht_-_Drogenambulanz_Klagenfurt [letzter Zugriff: 15. September, 2009] Brunner, E., Brunner, E., Mayring, P. 2007
    Lust or trust? - Sexuelles Risikoverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener zwischen Lust und Vertrauen. Präsentation des Projektkonzeptes. Leitlinien der integrativen und interdisziplinären Jugendarbeit. Bericht zur österreichischen Fachtagung Feldkirchen (Kärnten), 17./18.November 2005, 24-26. Brunner, E., Brunner, C., Kada, O. 2006
    Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen. UNISONO, 3, 38. Brunner, E., Mayr, M., Klauss, R. 2006
    Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse - Die Schriftenreihe des Instituts für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt stellt sich vor. [Editorial zur Schriftenreihe "Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse" am Volltextserver PsyDok] Online in Internet: URL http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2006/573 [letzter Zugriff: 12. Dezember, 2006]. Mayring, P., Brunner, E. 2006
    Qualitative Analyse der Zufriedenheits- und Unzufriedenheitsfaktoren bei Kärntner Frauen. Online in Internet: URL: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2005/450/ [letzter Zugriff: 12. Dezember, 2006]. Brunner, E. 2005

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Psychologische Aspekte von Pflege. In: Kohlmann, C., Salewski, C., Wirtz, M. (Hrsg.), Psychologie in der Gesundheitsförderung, S. 617-627, Hogrefe, Göttingen MIR, E. 2018

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Dementia.active.life - a health initiative for physical activity in people with dementia The European Journal of Public Health, 27(suppl3) MIR, E. 2017

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Erfolgreiches Altern - ausgewählte psychologische Beiträge. In: Pinter, G., Likar, R., Kada, O., Janig, H., Schippinger, W., Cernic, K. (Hrsg.), Der ältere Patient im klinischen Alltag. Ein Praxislehrbuch der Akutgeriatrie., S. 119-131, Kohlhammer, Stuttgart MIR, E. 2017

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Demenz.Bewegt.Leben. Ein nachhaltiges Lehr- und Lernprojekt zur Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz. Pflege Professionell, 6:13-15 MIR, E. 2016
    Wie nehmen Auszubildende der Altenpflege die Arbeits- und Organisationsstrukturen in der Praxis wahr? Erfahrungen mit einem arbeitspsychologischen Screeningverfahren Heilberufe Science, S. 83-87 MIR, E., Kada, O., Brunkel, H., Kohlmann, E., Kohlmann, C. 2016

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Healthy Study Start: A sustainable health promotion project for freshmen in: 9th European Public Health Conference, 09-12 Nov 2016, Wien Gebhard, D., MIR, E. 2016
    Positive About Dementia (POSADEM): A pan-European Erasmus project to develop a multi-disciplinary Masters programme in Dementia. in: Alzheimer Europe, 31 Oct-02 Nov 2016 Johnson, M., McParland, P., Klinkeberg, I., Gebhard, D., Innes, A., Heaslip, V., Väänänen, T., Yates-Bolton, N., Collier, E., Irving, K., de Vugt, M., Verstegen, D., de Jong, N., Kohlmayr, S., MIR, E., Reynolds, L., Nordberg, D., Fisher, R., Kokkonen, S., Hiltula, S. 2016
    POSitive About DEMentia - How to support a positive approach to people with dementia in the educational context. in: Alzheimer Europe, 31 Oct-02 Nov 2016, Copenhagen Kohlmayr, S., Gebhard, D., MIR, E., Collier, E., Heaslip, V., de Vugt, M., Klinkenberg, I., de Jong, N., Johnson, M. 2016

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Gesunder Start ins Studium. Konzeption einer gesundheitsfördernden Intervention für erstsemestrig Studierende Prävention und Gesundheitsförderung, 10:118-123 Gebhard, D., Mir, E. & Mitterbacher, A. 2015
    Bewegungskampagne "Demenz.Bewegt.Leben" an den Studiengängen Gesundheits- und Pflegemanagement der FH Kärnten erfolgreich umgesetzt ÖGPH-Newsletter, S. 4-6 Mir, E. 2015
    Demenz.Bewegt.Leben - Konzipierung und Realisierung einer Bewegungskampagne für Menschen mit Demenz HeilberufeSCIENCE, 6:13 Mir, E. 2015
    Gesunder Start ins Studium (- Reloaded), Gesundheitsförderung für Erstsemestrige Pädagogik der Gesundheitsberufe Zeitschrift, S. 61-66 MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Physiotherapeutische Bewegungsinterventionen zur Gesundheitsförderung bei Demenz. Physioscience 2015; 11: 134-140 Physioscience Schmid, C., Gebhard, D., Fluch, E., Mitterbacher, A., MIR, E., Bokalic, M., Deisenberger, E., Limarutti, A. 2015

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Gesunder Start ins Studium - ein Pilotprojekt zur Förderung der Studierendengesundheit. In: Göring, A., Möllenbeck, D. (Hrsg.), Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung an Hochschulen, S. 381-387, Universitätsverlag, Göttingen MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Den positiven Umgang mit dem Thema Demenz in der Ausbildung fördern. Das EU-Projekt POSADEM. In: Fachhochschule Kärnten (Hrsg.), Reader zur Ringvorlesung 2014. Das Leben ist bunt. Begegnung mit Menschen mit einer Demenz im Alltag - Herausforderung und Lösungsansätze aus der Praxis für die Praxis. Mir, E., Gebhard, D. & Martinz, H. 2015

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Bewegungsförderung für Menschen mit Demenz in: ÖPGH (Hrsg.), 18. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health, May 2015, St. Pölten, S. 55-56 Fluch, E., Gebhard D., Mitterbacher, A., Webernig, G., Mir, E., Bokalic, M. 2015
    Qualitätssicherung im Rahmen der Entwicklung eines internationalen Studienprogramms zum Thema Demenz in: 9. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Wegbereiter - Karrierepfade durch ein Fachhochschulstudium, Apr 2015, FH Oberösterreich, Campus Hagenberg Gebhard, D., Martinz, H. & Mir, E. 2015
    Demenz - ausgewählte Initiativen in Ausbildung, Wissenschaft und Praxis an der FH Kärnten in: Kärntner Demenzforum, 09-10 Oct 2015 MIR, E., Gebhard, D. 2015
    Gesunder Start ins Studium - Reloaded. Ein Gesundheitsförderungsprojekt für erstsemestrig Studierende an der FH Kärnten in: Interprofessioneller Gesundheitskongress, 5. HeilberufeSCIENCE-Symposium, 17-18 Apr 2015, Dresden MIR, E., Gebhard, D. 2015

    sonstige Publikationen
    Titel Autor Jahr
    Rezension vom 22.05.2015 zu: Sandra Exner, Antje Richter-Kornweitz, Martin Schumacher u.a. (Hrsg.): Silver-Age, Versorgungsfall oder doch ganz anders? Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2015. 133 Seiten. ISBN 978-3-8487-1786-6.In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/18789.php, Datum des Zugriffs 27.05.2015 Mir, E. 2015

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    Bewegungsförderung für Menschen mit Demenz Physioaustria Inform, 5:26-27 Fluch, E., Gebhard D., Webernig, G., Mitterbacher, A., Mir, E., Bokalic, M. 2014
    Gesundheit in Bewegung - interdisziplinäre Konzeption einer gesundheitsfördernden Bewegungsintervention für Menschen mit Demenz ÖGPH Newsletter, S. 7-8 Gebhard, D., Bokalic, M., Fluch, E., Webernig, G., Mitterbacher, A., Mir, E. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Konzeption einer gesundheitsfördernden Intervention für erstsemestrig Studirende (Online first) Prävention und Gesundheitsförderung, S. 1-6 Gebhard, D., Mir, E. & Mitterbacher, A. 2014
    Das EU-Projekt POSADEM. Länderübergreifende Ausbildung im Demenzbereich procare, 19(5):32-33 Martinz, H., Gebhard, D. & Mir, E. 2014
    Gesunder Start ins Studium - Reloaded. Ein Gesundheitsförderungsprojekt für erstsemestrig Studierende an der FH Kärnten HeilberufeSCIENCE, S. 10-11 Mir, E. & Gebhard, D. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Ein Pilotprojekt zur Förderung der Gesundheit von erstsemestrigen Studierenden der Ergotherapie an der Fachhochschule Kärnten (Österreich) Journal Gesundheitsförderung, S. 68-70 Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2014
    Bewegung und Demenz. Ein innovatives transdisziplinäres Gesundheitsförderungsprojekt unterstützt gemeinsame Bewegung bei demenzkranken Menschen procare, 19(5):30-31 Mir, E., Gebhard, D., Webernig, G., Fluch, E., Mitterbacher, A. & Bokalic, M. 2014
    triangel. Teams, Ressourcen, Identifikation, Arbeitswelt Nachhaltig Gestalten Entwicklen & Leben. Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt an der FH Kärnten ÖGPH-Newsletter, S. 9-10 Mir, E., Unterlerchner, S., Bstieler, E., Egger, C., Mitterbacher, A., Niessl, D., Pacher, C., Schober, E., Strebinger, M., Unterrieder, A. & Voutsinas, A. 2014

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenzerkrankungen. Das Pilotprojekt GiB. In: Penz,H., Martinz, H.,Klein, R. & Krajic, K. (Hrsg.), Health Literacy als Basiskompetenz (in) der Gesundheitsgesellschaft. Kongress der Österreichischen, Deutschen und Schweizer Fachgesellschaft für Gesundheits- und Medizinsoziologie. Tagungsband, S. 102-104, Eigenverlag, Feldkirchen in Kärnten Mir, E., Gebhard, D., Fluch, E., Bokalic, M., Mitterbacher, A. & Webernig, G. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Förderung der Gesundheitskompetenz bei Ergotherapiestudierenden als kooperatives Projekt zwischen Ergotherapie und Gesundheits- und Pflegemanagement. In: Penz,H., Martinz, H.,Klein, R. & Krajic, K. (Hrsg.), Health Literacy als Basiskompetenz (in) der Gesundheitsgesellschaft. Kongress der Österreichischen, Deutschen und Schweizer Fachgesellschaft für Gesundheits- und Medizinsoziologie. Tagungsband, S. 178-180, Eigenverlag, Feldkirchen in Kärnten Mitterbacher, A., Gebhard, D. & Mir, E. 2014

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Aufgaben der Sozialen Arbeit in einer interdisziplinären Bewegungsintervention für Menschen mit Demenz. Auszüge aus dem Projekt "Gesundheit in Bewegung" in: Tagung "Fachliche Orientierungen und Realisierungsmöglichkeiten in der Sozialen Arbeit" der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik, Sep 2014, Karl-Franzens-Universität Graz Bokalic, M., Daisenberger, E., Fluch, E., Gebhard, D., Mir, E., Mitterbacher, A., Webernig, G. 2014
    Gesundheit in Bewegung - Ein interdisziplinäres Projekt für mehr Gesundheit im Alter in: Österreichischen Gesellschaft für Public Health (Hrsg.), 17. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health, 22-23 May 2014, St. Pölten Gebhard, D., Bokalic, M., Fluch, E., Webernig, G., Mitterbacher, A. & Mir, E. 2014
    Positive Ageing with dementia?! Results from the interdisciplinary health promotion research project HEALTH IN MOTION (Gesundheit in Bewegung) in: Ageing, Anti-Ageing & Ageism. Constructions and politics of being old in Europe. Mid-term conference of the Research Network on Ageing in Europe, European Sociological Association (ESA), 18-20 Sep 2014, Klagenfurt, S. 14-15 Gebhard, D., Limarutti, A., Daisenberger, E., Mir, E., Mitterbacher, A., Fluch, E., Bokali&#269;, M. & Webernig, G. 2014
    Human rights, older people and end of life care: Insights from an Erasmus Intensive Programme (HUROPEL). Symposium 4: Creatively Mixing Humanities and Sciences in an Erasmus Intensive Programme (HUROPEL) in: NETNEP 2014 5th international nurse education conference, 22-25 Jun 2014, Noordwijkerhout, Netherlands Johnson, M., Liimatainen, A. Mir, E. Gebhard, D., Irving, K., Baudoin, M.-E., Yates-Bolton, N., Lepiesova, M. & Attree, M. 2014
    Positive About Dementia. An interdisciplinary project for designing dementia education in Europe in: 28th Conference of the European Health Psychology Society: "Beyond prevention and intervention: increasing well-being"., 26-30 Aug 2014, Innsbruck, Austria Martinz, H., Gebhard, D., Raitanen, M., Johnson, M., Irving, K., de Vugt, M., Innes, A. & Mir, E. 2014
    Self-care in end of life care - lessons learned from the EU-project HUROPEL. Symposium 4: Creatively Mixing Humanities and Sciences in an Erasmus Intensive Programme (HUROPEL) in: NETNEP 2014 5th international nurse education conference, 22-25 Jun 2014, Noordwijkerhout, Netherlands Mir, E. & Gebhard, D. 2014
    Gesundheitsförderung als interprofessionelles Arbeitsfeld - Projektentwicklung für und in der Ergotherapie in: Voneinander lernen - miteinander ausbilden: 2. Interprofessioneller Ausbildungskongress, Feb 2014, Bochum Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2014

    sonstige Publikationen
    Titel Autor Jahr
    Rezension vom 27.03.2014 zu: Klaus Müller: Alternde Bevölkerung und gesundheitliche Versorgung. Verlag Hans Huber (Bern, Göttingen, Toronto, Seattle) 2014. 646 Seiten. ISBN 978-3-456-85337-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/16585.php, Datum des Zugriffs 27.03.2014. Mir, E. 2014
    Gesunder Start ins Studium. Projektendbericht Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2014
    triangel. Das Betriebliche Gesundheitsförderungsprojekt an der FH Kärnten. Zwischenbericht Mir, E., Unterlerchner, S., Bstieler, E., Egger, C., Mitterbacher, A., Pacher, C., Schober, E., Strebinger, M., Unterrieder, A. & Voutsinas, A. 2014

    Bücher
    Titel Autor Jahr
    Psychologische Gesundheitsförderung im Studien- und Arbeitskontext. Beiträge zur Förderung der Gesundheit von im Gesundheitswesen Tätigen., Mir, E. 2013
    Lässig statt stressig durchs Studium. Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. Allgemeiner Teil (Teil 1). Online in Internet: http://www.ph-gmuend.de/deutsch/downloads/studium/Laessig_statt_stressig_durchs_Studium_Allgemeiner_Teil.pdf [Zugriff am 26.07.2011], Brunner, E. (Hrsg.) 2011
    Lässig statt stressig durchs Studium. Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. Lehramtsspezifischer Teil (Teil 2). Online in Internet: http://www.ph-gmuend.de/deutsch/downloads/studium/Laessig_statt_stressig_durchs_Studium_Lehramtsspezifischer_Teil_final.pdf [Zugriff am 26.07.2011], Brunner, E. (Hrsg.) 2011
    Jugendsexualität heute., VDM, Saarbrücken Brunner, E. 2008
    7. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse. Abstractband, Hermagoras, Klagenfurt Mayring, P., Brunner, E. 2007
    Beiträge zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie., Hermagoras, Klagenfurt Brunner, E., Gula, B., Jenull-Schiefer, B., Alexandrowicz, R., Vitouch, O. 2006
    Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, Lengerich: Pabst Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. 2006

    Artikel in Zeitschriften
    Titel Autor Jahr
    "Was Dich nicht umbringt, macht Dich nur härter". Gesundheit, Gesundheitsverhalten und Interesse an Gesundheitsförderung von österreichischen Grundwehrdienern Prävention und Gesundheitsförderung, (2), S. 92-98 Martinz, H. & Mir, E. 2013
    Risiken am Arbeitsplatz gefährden die Gesundheit. Warum schützen Sie sich dann nicht? Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt., S. 12-17 Mir, E. 2013
    Teilhaben lassen und teilhaben: Studentische Partizipation in der hochschulischen Gesundheitsförderung Impulse. Newsletter für Gesundheitsförderung., (78), S. 21-22 Mir, E. 2013
    Gesundheitsförderung im Ergotherapiestudium. Projekt Gesunder Start ins Studium an der FH Kärnten ÖPGH-Newsletter, S. 4-5 Mir, E., Gebhard, D. & Mitterbacher, A. 2013
    Evaluation einer Drogenambulanz - ein multimethodaler, mehrperspektivischer Ansatz Suchtmedizin in Forschung und Praxis, S. 139 Brunner, C., Brunner, E., Mayring, P., Scheiber, C. & Prehslauer, B. 2012
    "Wenn ich HIV-positiv wäre?" Für Sensibilisierung, gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen! PlusMinus. Informationsmagazin der Aidshilfen Österreichs, (1), S. 6-7 Brunner, E., Wilhelmer, M., Neugebauer, S., Kreiner, P. & Nagele, G. 2012
    HUROPEL - Human rights, older people and end of life care. Ein innovatives Erasmus Intensivprogramm für Studierende aus dem Gesundheits- und Pflegebereich mit interdisziplinärem Fokus auf den letzten Abschnitt des Lebens Pflegewissenschaft, (2), S. 93-98 Gebhard, D., MIR, E. 2012
    The care situation, stigmatization and requirements of people with mental health problems in rural areas. Advances in Applied Sociology, 2:268-273 Jenull, B., Salem, I. & Mir, E. 2012
    "Mittendrin statt nur dabei..." Studentische Partizipation in der hochschulischen Gesundheitsförderung Prävention und Gesundheitsförderung, online first Mir, E. 2012
    Ausgrenzung minimieren - Akzeptanz maximieren. Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt., (6), S. 38-41 Mir, E. 2012
    Schleuderfrei durchs Studium - Entwicklung eines Antistresskurses für berufsbegleitend Studierende im Zuge einer Lehrveranstaltungstrilogie zum Thema Gesundheitsförderung Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 4:199-202 Mir, E., Lichtenberger, D., Pichler, C. & Wegscheider, M. 2012
    Lässig statt stressig durchs Studium. Impulse. Newsletter für Gesundheitsförderung, (71), S. 25-26 Brunner, E. 2011
    Berufsbegleitend Studieren - Ein Gesundheitsrisiko? Konzeption und Umsetzung einer Lehrveranstaltung zum Thema "Gesundheitsförderung" Pflegewissenschaft, 3:156-161 Brunner, E., Kada, O. 2011
    Teaching health promotion in nursing. International Journal of University Teaching and Faculty Development, 1(3):1-10 Brunner, E., Kada, O. 2011
    Lässig statt stressig durchs Studium - Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. Informationsdienst Altersfragen, 38:119 Brunner, E., Studierende des BA-Studienganges Gesundheitsförderung, PH Schwäbisch Gmünd 2011
    Wider der Diskriminierung HIV-positiver und AIDS-kranker Menschen. Ein innovativer Ansatz zur Sensibilisierung von Tätigen im Gesundheitswesen PlusMinus. Informationsmagazin der Aidshilfen Österreichs, (3), S. 13-14 Brunner, E.; Wilhelmer, M. 2011
    Vom Pflegeheim ins Krankenhaus und wieder zurück... Eine multimethodale Analyse von Krankenhaustransporten aus Alten- und Pflegeheimen. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105(10):714-722 Kada, O., Brunner, E., Likar, R., Pinter, G., Leutgeb, I., Francisci, N., Pfeiffer, B., Janig, H. 2011
    Und plötzlich ist alles anders! Entwicklung eines Fragebogens zur Messung des Kohärenzgefühls im Krankenhaus Informationsdienst Altersfragen, 38:107 Kada, O., Brunner, E., Maier, M. 2011
    Das Krankenhaus - ein kohärentes Setting? Entwicklung eines bereichsspezifischen Instrumentes zur Messung des Kohärenzgefühls während stationärer Aufenthalte (Teil 2) Prävention und Gesundheitsförderung, (6), S. 299-304 Kada, O., Brunner, E.; Maier, M. 2011
    Berufsbegleitend Studieren - promoting active learning International Journal of University Teaching and Faculty Development, 1(3):183-192 MIR, E., Kada, O. 2011
    >Drinking makes it easier< Binge Drinking und sexuelles Risikoverhalten Impulse, (67), S. 14-15 Brunner, E., Kada, O. 2010
    Entwicklung eines gerontologischen Online-Master-Studienprogrammes - Das EU-Projekt GEROM Zeitschrift für Pflegewissenschaften Brunner, E., Kada, O. 2010
    Neues EU-Projekt an der Fachhochschule Kärnten: Wie kann die Pflege die Computerkompetenzen älterer Menschen fördern? Österreichische Pflegezeitschrift, (3), S. 26 Brunner, E., Kada, O. 2010
    Computerkompetenz im Alter erwerben! Darstellung eines EU-Projektes an der Fachhochschule Kärnten Procare Kada, O., Brunner, E. 2010
    Computerkompetenz im Alter erwerben! Mehr Lebensqualität und Wohlbefinden durch Internetnutzung Procare, (15 (3)), S. 12-13 Kada, O., Brunner, E. 2010
    Maskulinität und Femininität in Selbst- und Idealbildern diplomierter Gesundheits- und Krankenschwestern Pflegezeitschrift, (63 (8)), S. 490-495 Kada, O., Brunner, E. 2010
    Spa Break at Rogner Bad Blumau. Impact on Romantic Love and Work-life-balance. Review of Psychology, 2:34 Paischer, C., Brunner, E. & Rogner, R. 2010
    Suchtbehandlung auf dem Prüfstand - Evidenztriangulation statt Evidenzhierarchie Suchtmedizin in Forschung und Praxis, 2:59-62 Brunner, E., Brunner, C., Mayring, P., Öhner-Scheiber, C., Prehslauer, B. 2009
    Die Universität - ein kohärentes Setting? Prävention und Gesundheitsförderung, (1), S. 66-77 Brunner, E., Maier, M., Gritsch, A., Jenull, B. 2009
    Death and Dying in Nursing Homes: A Burden for the Staff? Journal of Applied Gerontology, 27(2) Jenull, B., Brunner, E. 2009
    Macht Altenpflege krank? Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, (22), S. 5-10 Jenull, B., Brunner, E. 2009
    Is caring for the elderly a health risk? A qualitative study on work experience, coping and health behavior of nurses. International Journal of Psychology Research, 4:354-369 Jenull, B., Salem, I., Brunner, E. 2009
    Beanspruchung im Krankenhaus - Eine transaktionale, salutogenetische Betrachtungsweise Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 85:198-207 Kada, O., Brunner, E. 2009
    Men who care. Eine Mixed Methods Studie über die Situation von Männern in der Altenpflege Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 22:101-110 Kada, O., Brunner, E. 2009
    Kübeln statt Grübeln? Eine Mixed Methods Studie zum Ausgeh- und Trinkverhalten von Studierenden Pädiatrie & Pädologie. Österreichische Zeitschrift für Kinder- und Jugendheilkunde, 44:16-19 Kada, O., Brunner, E., Frick, U., Landfried, S. 2009
    Investigating risky sexual behaviour - A mission (im)possible? Horizons of Psychology Official Journal of the Slovenian Psychological Association, (17), S. 84 Brajovi&#263;, T., Brunner, E. 2008
    Evaluation betrieblicher Gesundheitsförderung. Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt., S. 14-17 Brunner, E., Kada, O. 2008
    Burnout und Coping in der stationären Altenpflege. Ein regionaler Vergleich an examinierten Pflegekräften. Pflege. Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe., 21(1):16-24 Jenull, B., Brunner, E., Ofner, M., Mayr, M. 2008
    The stigma of mental illness: A mixed methods study in a rural area of Austria Horizons of Psychology. Official Journal of the Slovenian Psychological Association, 17:85 Jenull, B., Salem, I., Brunner, E. 2008
    Neue Wege in der Pflegeausbildung. procare, (11), S. 38-39 Kada, O., Brunner, E. 2008
    Students' sense of coherence - a promising concept? Horizons of Psychology. Official Journal of the Slovenian Psychological Association, 17:86 Maier, M., Brunner, E. 2008
    Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung., 30(1):26-28 Brunner, E. 2007
    Lust or trust? Adolescents' sexual risk behaviour. - A project overview. European Journal of Medical Research, 12(suppl. 2):35-36 Brunner, E., Brunner, C., Kada, O., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Sexualprävention - immer noch ein Thema? Pädiatrie & Pädologie. Österreichische Zeitschrift für Kinder- und Jugendheilkunde., 42(6):16-19 Brunner, E., Jenull, B., Kada, O., Brunner, C. 2007
    Condom use self-efficacy: Global or specific measuring? European Journal of Medical Research, 12(suppl. II):37 Brunner, E., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Sei selbstwirksam! - Kondomgebrauch und das Vertrauen in die eigene Kompetenz Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):49 Brunner, E., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Jugendsexualität heute. Zentrale Ergebnisse der Studie "Lust or trust? Sexuelles Risikoverhalten heterosexueller Jugendlicher und junger Erwachsener in Kärnten." PlusMinus, 2:5-7 Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Kada, O., Brunner, C. 2007
    Adolescents' sexuality today - a survey study European Journal of Medical Research, 12(suppl. II):38 Brunner, E., Kada, O., Brunner, C., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Braucht Sexualprävention neue Inhalte? Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):41 Brunner, E., Kada, O., Brunner, C., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Stress und Coping in der stationären Altenpflege Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):52 Jenull-Schiefer, B., Brunner, E. 2007
    Stressbelastung von Wiener Altenpflegerinnen aus Österreich, Osteuropa und Asien Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 15(2):78-82 Jenull-Schiefer, B., Brunner, E., Ofner, M., Mayring, P. 2007
    Selbstbestimmung im Alltag institutionalisierter Menschen Verhaltenstherapie, 17(suppl. I):26 Jenull-Schiefer, B., Mayr, M., Brunner, E. 2007
    No risk, no fun? - Sexuelles Risikoverhalten in der Jugend Dialog - Zeitschrift für Aids- und Sexualfragen, 2(15):1-2 Brunner, E. 2006
    The motives for and against using condoms among adolescents: A study using Mixed Methods European Journal of Medical Research, 10(suppl. II):66-67 Brunner, E. 2005

    Buchbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Mit Vollgas ins erste Semester - eine Lehrveranstaltung gibt Starthilfe für berufsbegleitend Studierende. In: Haag, J., Weißenböck, J. & Gruber, W. (Hrsg.), Berufsbegleitende Studiengänge als Herausforderung für Curriculumsentwicklung und Hochschuldidaktik, S. 47-51 Gebhard, D. & Mir, E. 2013
    Das Bundesheer als Setting für Gesundheitsförderung. Binge Drinking, Rauchen, Ernährung und Interesse an Gesundheitsförderung von Grundwehrdienern. In: Kempter, G. & Lofner, H.-J. (Hrsg.), Grenzenlos Kooperieren - Forschung im Dialog mit Gesellschaft und Wirtschaft, S. 686-687 Martinz, H. & Mir, E. 2013
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: Friebertshäuser, B. & Prengel, A. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, S. 323-333, Juventa, Weinheim Mayring, P. & Brunner, E. 2013
    Lässig statt stressig durchs Studium. In: M. Duriska, U. Ebner-Priemer & M. Stolle (Hrsg.), Rückenwind. Was Studis gegen Stress tun können, S. 102-105, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe Brunner, E. 2011
    Berufsbegleitend Studieren - Ein Gesundheitsrisiko? Konzeption und Umsetzung einer Lehrveranstaltung zum Thema "Gesundheitsförderung". In: Lernwelten (Hrsg.), Didaktik und Bildungsverständnis. Pädagogik in der Pflege- und Therapieausbildung, S. 275-284, hpsmedia, Norderstedt Brunner, E. & Kada, O. 2011
    Teaching health promotion in nursing ? promoting active learning. In: Nata, R.V. (Hrsg.), Progress in Education. Volume 26., S. 1-12, Nova Publisher, New York Brunner, E. & Kada, O. 2011
    Is caring for the elderly a health risk? A qualitative study on work experience, coping and health behaviours of nurses. In: F. Columbus (Hrsg.), Geriatric Nursing, Nova Science Publishers Jenull, B., Salem, I., Brunner, E. 2011
    Drinking bei SchülerInnen der Gesundheits- und Krankenpflege. In: Hasil, H.M. (Hrsg.), Tagungsband: 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, S. 80-83, FH Campus Wien, Wien Kada, O., Brunner, E., Wiedermann, W. 2011
    Krankenhaustransporte aus Alten- und Pflegeheimen - eine Mixed Methods Studie. In: Fachhochschulstudiengänge Burgenland GesmbH (Hrsg.), Tagungsband. 4. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, S. 29-34, Rötzer, Eisenstadt Kada, O., Brunner, E., Janig, H., Likar, R., Pinter, G. 2010
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: Friebertshäuser, B., Langer, A. & Prengel, A. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, S. 323-333, Juventa, Weinheim Mayring, P., Brunner, E. 2010
    Gesundheit über die Zeit - Zeit für Gesundheit. In: Antonitsch, P., Scherbatin, A., Theuermann, A. & W (Hrsg.), Zeit erinnern, S. 285-291, Drava, Klagenfurt Brunner, E. 2009
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung. Erkenntnistheoretische Basis der Marketingwissenschaft, Gabler Verlag, Wiesbaden Mayring, P., Brunner, E. 2009
    Ergebnisse der Kärntner Genderstudie im Vergleich mit anderen Alpen-Adria-Ländern. In: Bahovec, T. (Hrsg.), frauen.männer, S. 413-429, Drava Alexandrowicz, R., Brunner, E., Mayring, P. 2007
    Sexualität Jugendlicher und junger Erwachsener. Eine Mixed-Methods-Studie. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 58, Schwäbisch Gmünd Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Brunner, C., Kada, O. 2007
    Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen! Ein innovatives Lehr- und Lernkonzept im Fach Gesundheitspsychologie. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 59, Schwäbisch Gmünd Brunner, E., Kada, O., Jenull-Schiefer, B. 2007
    Stressbelastung und Stressbewältigung in der stationären Altenpflege. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 79, Schwäbisch Gmünd Jenull-Schiefer, B., Brunner, E. 2007
    Das Studium - die schönste Zeit im Leben? Belastungen und deren Bewältigung bei Studierenden. In: H. Eschenbeck, U. Heim-Dreger & C.-W. Kohlmann (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitspsychologie, S. 91, Schwäbisch Gmünd Kulterer, K., Brunner, E. 2007
    Qualitative Inhaltsanalyse. In: Buber, R. & Holzmüller, H.H. (Hrsg.), Qualitative Marktforschung, S. 671-680, Gabler Mayring, P., Brunner, E. 2007
    My decision, your decision, our decision? Interaktionsdynamisches Prozessgeschehen und Kondomgebrauch. In: Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 245-251, Lengerich: Pabst Brunner, C., Brunner, E., Kada, O. 2006
    Ablaufmodelle in der Qualitativen Inhaltsanalyse. In: Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 501-507, Lengerich: Pabst Brunner, E. 2006
    Lust or trust: Emotionen und sexuelles Risikoverhalten. In: Gula, B., Alexandrowicz, R., Strauß, S., Brunner, E., Jenull-Schiefer, B., Vitouch, O. (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 297-303, Lengerich: Pabst Kada, O., Brunner, E., Brunner, C. 2006
    Qualitative Textananalyse - Qualitative Inhaltsanalyse. In: Flaker, V. & Schmid, T. (Hrsg.), Von der Idee zur Forschungsarbeit, S. 453-462, Böhlau Mayring, P., Brunner, E. 2006
    Motive für und gegen den Kondomgebrauch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In: (Hrsg.), Lebensstiländerungen in Prävention und Rehabilitation, S. 96, Pabst Science Publishers, Lengerich Brunner, E. 2005
    Geschlechtsspezifische Disparitäten aus der Sicht der Frauen. In: Amt der Kärntner Landesregierung (Hrsg.), Kärntner Genderstudie. Geschlechtsverhältnisse und geschlechtstypische Disparitäten., S. 33-58, Drava, Klagenfurt Brunner, E., Alexadrowicz, R., Mayring, P. 2004

    Konferenzbeiträge
    Titel Autor Jahr
    Mit Vollgas ins erste Semester - eine Lehrveranstaltung gibt Starthilfe für berufsbegleitend Studierende in: 2. Tag der Lehre an der FH St. Pölten, 2013, St. Pölten Gebhard, D., Mir, E. 2013
    Risiken am Arbeitsplatz gefährden die Gesundheit - Warum schützen Sie sich dann nicht? in: Forum Prävention 2013, 03-06 Jun 2013, Hofburg Wien Mir, E. 2013
    Pflege der Selbstpflege? - Gesundheit und Wahrnehmung der Ausbildungssituation aus Sicht von AltenpflegeschülerInnen in: 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 12-14 Apr 2012, Graz, S. 100 Brunner, E., Kada, O., Sandel, I., Kohlmann, E. & Kohlmann, C.-W. 2012
    "Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter": Gesundheitsverhalten und Interesse an Gesundheitsförderung von Grundwehrdienern in: 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 12-14 Apr 2012, Graz, S. 111 Martinz, H.; Brunner, E. 2012
    Innovation in Gesundheitsförderung und Prävention in: Innovationskongress 2012, 15-16 Nov 2012, Congress Center Villach Mir, E. 2012
    Dürfen wir vorstellen? Lässig statt stressig durchs Studium ? Ein Antistressmanual von Studierenden für Studierende. in: 2. Tagung der Berufsfelder der Gesundheitsförderung, 18-19 Jul 2011, PH Schwäbisch Gmünd, S. 22 Brunner, E., Gaschler, T., Treuter, C. 2011
    Gesund pflegen - Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverhalten bei PflegeschülerInnen in: Niederrheinischer Pflegekongress, 2011, Krefeld, S. 11 Brunner, E., Kada, O., Brunkel, H., Kohlmann, E. & Kohlmann C.-W. 2011
    HUROPEL - Human Rights, Older People and End of Life Care. Ein innovatives Erasmus-Intensivprogramm für Studierende aus dem Gesundheits- und Pflegebereich mit interdisziplinärem Fokus auf den letzten Abschnitt des Lebens in: Lernwelten 2011, 2011, Bochum Gebhard, D., MIR, E. 2011
    Gesundheitliches Risikoverhalten in der Pflegeausbildung - Die Rolle von Bewältigungsmustern und Geschlechtsrollenorientierung in: 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft, 18-20 Sep 2011, Konstanz, S. 42 Kada, O., Brunner, E. & Wiedermann, W. 2011
    Kohärenzgefühl im Krankenhaus - Vorstellung eines neuen Messinstruments in: 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft, 18-20 Sep 2011, Konstanz, S. 42 Kada, O., Brunner, E., Maier, M. 2011
    Berufsbegleitend Studieren- Ein Gesundheitsrisiko? Konzeption und Umsetzung einer lebensweltnahen Lehrveranstaltung zum Thema "Gesundheitsförderung" in: 10. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik, 09.-11. Sept., 2010, Salzburg Brunner, E., Kada, O. 2010
    Designing geriatric nurse education - The EU-project GEROM in: 9th Alps-Adria Psychology Conference, 17.-18. Sept., 2010, Klagenfurt Brunner, E., Kada, O. 2010
    Part-time students - A challenge for health promotion? in: 3rd International Nurse Education Conference, 11.-14. April, 2010, Sydney, Australien Brunner, E., Kada, O. 2010
    Mailen, Chatten, Surfen - Ältere Menschen auf dem Weg zu mehr IKT-Kompetenzen begleiten in: 10. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik, 09.-11. Sept., 2010, Salzburg Brunner, E., Kada, O., Penz, H. 2010
    Medical and psychological care for older people (Abstract) in: 9th Alps-Adria Psychology Conference, 17.-18. Sept., 2010, Klagenfurt Janig, H., Brunner, E., Cernic, K., Colneri&#269;, B., Kada, O., Kav&#269;i&#269;, T., Kogoj, A., Likar, R., Pinter, G., Zniva, R., Zupan&#269;i&#269;, M. 2010
    Computerkompetenz im Alter erwerben - Warum und vor allem wie? in: Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie, 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, 15.-17. Sept., 2010, Berlin Kada, E., Brunner, E., Penz, H. 2010
    Krankenhaustransporte aus Pflegeheimen - ein multimethodales in: 9. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 08.-10. April, 2010, Salzburg, S. 37 Kada, O., Janig, H., Likar, R., Pinter, G., Brunner, E. 2010
    Interinstitutional relocation of nursing home residents - the Austrian perspective (Abstract) in: 9th Alps-Adria Psychology Conference, 17.-18. Sept., 2010, Klagenfurt Kada, O., Likar, R., Pinter, G., Brunner, E., Janig, H. 2010
    Older people and computer use - an EU-project focusing ICT competence in old age in: The 1st International Congress on Controversies in Longevity, Health and Aging (CoLONGY), 24.-27. Juni, 2010, Barcelona Kada, O., Penz, H., Brunner, E. 2010
    Inter-generational learning for the promotion of ICT skills in: 13th biennial congress of the European Society for Health and Medical Sociology, 26.-28. Aug., 2010, Ghent, Belgium Penz, H., Brunner, E., Kada, O. 2010
    Vermittlung von IKT-Kompetenz im Alter durch intergenerationales und multimethodales Lernen ? Das EU-Projekt PRIMER-ICT. in: 13. wissenschaftliche Tagung der ÖGPH "Lernen für Gesundheit", 16-17 Sep 2010, Linz Penz, H., Kada, O. & Brunner, E. 2010
    Neue Technologien und alternde Gesellschaft - Ein EU-Projekt zur Entwicklung eines gerontologischen Online-Studienprogramms in: Forschungsforum der österr. Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, Fachhochschule Kärnten Brunner, E., Kada, O. 2009
    Blended learning - how it really works. Erfahrungen aus dem Lehralltag in: ÖGKV (Hrsg.), 18. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Jun 2009, Villach Brunner, E., Kada, O., Zwischenberger, R. 2009
    Macht Altenpflege krank? in: ÖGKV (Hrsg.), 18. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Jun 2009, Villach Jenull, B., Brunner, E. 2009
    My profession is bad for my health. Empirical evidence of health risk behavior and distress among nurses in: 19th IAGG World Congress of Gerontology and Geriatrics, Jul 2009, Paris, S. 183 Jenull, B., Brunner, E., Salem, I. 2009
    Evaluating the development of an online gerontological master degree programme - A methodological challenge in: RCN Joint Education Forums' 2nd International Conference and Exhibition, 2009, S. 25 Kada, O., Brunner, E. 2009
    Do Male Nurses Suffer More? Focusing Masculinity, Femininity, Sense of Coherence and Work Strain in: 6th World Congress on Men's Health, 2009, S. 247 Kada, O., Brunner, E., Maier, M. 2009
    Blended learning in healthcare management study courses - a students' perspective in: RCN Joint Education Forums' 2nd International Conference and Exhibition, 2009, S. 132 Kada, O., Brunner, E., Zwischenberger, R. 2009
    Wertvolle Hilfe oder Stolperstein? Optimierungsversuch im OP-Bereich in: 3. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, S. 460-461, Fachhochschule Kärnten Wernhart, M.L., Brunner, E. 2009
    Youth@pornography. Adolescents' consumption of sexually explicit online material in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 121 Berghuber, S. M., Brunner, E. 2008
    Evaluation of workplace health promotion - how to counteract the well-known difficulties in: 8th Alps-Adria Psychology Conferene, 2008, S. 57 Brunner, E., Kada, O., Jenull, B. 2008
    Let's organise a health day! Innovative teachings in health psychology in: 16th Psychology Days in Zadar, 2008, S. 123 Brunner, E., Maier, M., Kada, O., Jenull, B. 2008
    Behandlungsbedarf und Versorgungsrealität in: Universität Linz (Hrsg.), 8. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2008, Linz, S. 48-49 Jenull, B., Brunner, E., Mayr, M., Fenzl, T., Brunner, C., Müller, E. 2008
    "Mentally ill - well cared for?" A mixed methods study of rural mental health care services in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 125 Jenull, B., Brunner, E., Müller, E. 2008
    Psychological correlates of blended learning in higher education in: 8th Alps-Adria Psychology Conferene, 2008, S. 81 Kada, O., Brunner, E., Zwischenberger, R. 2008
    The university - a risk for students' health in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 127 Kulterer, K. & Brunner, E. 2008
    The university - a coherent setting? Evidence from students' perspective in: 16th Psychology Days in Zadar, May 2008, Zadar, S. 129 Maier, M., Gritsch, A., Brunner, E. 2008
    Evidenztriangulation in der Evaluation gesundheitsbezogener Maßnahmen in: Universität Linz (Hrsg.), 8. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2008, Linz, S. 62 Mayring, P., Brunner, E. 2008
    Qualitative Inhaltsanalyse - Gegenstandsfelder und Arbeitsgebiete in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 7. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2007, S. 3-5, Hermagoras Mayring, P., Brunner, E. 2007
    Let's talk about sex. Kommunikation und Kondomgebrauch in: F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten, 2006, S. 48, Pabst Brunner, C., Brunner, E., Kada, O. 2006
    My decision, your decision, our decision? Interaktionsdynamisches Prozessgeschehen und Kondomgebrauch in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 34, Hermagoras Brunner, C., Brunner, E., Kada, O. 2006
    Ablaufmodelle in der Qualitativen Inhaltsanalyse in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 12, Hermagoras Brunner, E. 2006
    Adolescents sexual risk behaviour in the spotlight in: B. Bajec (Hrsg.), Povzetki prispevkov. V. kongres psihologov Slovenije, 2006, S. 86 Brunner, E., Brunner, C., Kada, O. 2006
    Lust or trust? - Sexuelles Risikoverhalten Jugendlicher: Methodisches Vorgehen und erste Ergebnisse in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 6. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2006, Klagenfurt, S. 12-14 Brunner, E., Brunner, C., Kada, O. 2006
    Feeling, negotiating, reasoning - The complexity of sexual risk taking in: International Association of Applied Psychology (Hrsg.), 26th international congress of applied psychology, 2006, S. 864 Brunner, E., Kada, O., Brunner, C. 2006
    Qualitativ oder Quantitativ? - Ein Plädoyer für methodenintegratives Denken in: F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten, 2006, S. 48, Pabst Brunner, E., Kada, O., Brunner, C. 2006
    Das erste Mal - Mädchen zwischen Neugier und Angst in: F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten, 2006, S. 162, Pabst Kada, O., Brunner, E., Brunner, C. 2006
    Lust or trust: Emotionen und sexuelles Risikoverhalten in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 35, Hermagoras Kada, O., Brunner, E., Brunner, C. 2006
    Inhaltsanalyse in der Psychologie - Modelle und Abläufe in: 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, 2006, S. 12, Hermagoras Mayring, P., Brunner, E. 2006
    Schriftenreihe "Institut für Psychologie der Alpen-Adria Universität Klagenfurt: Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse" - Gegenwart und Zukunft in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 5. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2005, S. 5-6 Brunner, E. 2005
    Allgemeine Lebenszufriedenheit aus der Sicht der Frau in: T. Rammsayer, S. Grabianowski, S. Troche (Hrsg.), 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 2004, S. 234, Pabst Science Publishers Brunner, E. 2004
    Bereichsspezifische und allgemeine Lebenszufriedenheit aus der Sicht Kärntner Frauen- qualitative und quantitative Ergebnisse in: P. Mayring & E. Brunner (Hrsg.), 4. Workshop Qualitative Inhaltsanalyse, 2004, S. 5 Brunner, E. 2004

    sonstige Publikationen
    Titel Autor Jahr
    Evaluation der Drogenambulanz Klagenfurt. Endbericht Mir, E., Brunner, E. & Mayring, P. 2012
    Ergebnisse der Gesundheitszirkel-Arbeit im Verein MOKI Kärnten. Endbericht. Brunner, E. 2011
    Rezension vom 11.03.2011 zu: Gabriele Bensberg, Jürgen Messer: Survivalguide Bachelor. Berlin: Springer. Rezension Brunner, E. 2011
    Drei Punkte fürs entspannte Studium. Interview in der Gmündner Tagespost zum Antistressmanual und stressfreien Studieren. Staudenmaier, K. 2011
    Ergebnisse der MitarbeiterInnenbefragung im LKH Wolfsberg. Bericht zum 2. Erhebungszeitpunkt. Brunner, E. & Kada, O. 2010
    Rezension von 23.02.2009 zu: Hans-Wolfgang Hoefert (Hrsg.). Führung und Management im Krankenhaus. Online in Internet: http://www.socialnet.de/rezensionen/5334.php [Zugriff am 20. Juli 2009]. Brunner, E. 2009
    Rezension zu: Udo Kuckartz et al. Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. Online in Internet: http://www.socialnet.de/rezensionen/5025.php [Zugriff am 2. Juni 2008]. Brunner, E. 2008
    Ergebnisse der MitarbeiterInnenbefragung im LKH Wolfsberg. Bericht zum 1. Erhebungszeitpunkt. Brunner, E. & Kada, O. 2008
    Evaluation der Drogenambulanz Klagenfurt. Endbericht. Kurzfassung. Online in Internet: URL: http://www.ktn.gv.at/33881_DE-Dateien-Evaluationsbericht_-_Drogenambulanz_Klagenfurt [letzter Zugriff: 15. September, 2009] Brunner, E., Brunner, E., Mayring, P. 2007
    Lust or trust? - Sexuelles Risikoverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener zwischen Lust und Vertrauen. Präsentation des Projektkonzeptes. Leitlinien der integrativen und interdisziplinären Jugendarbeit. Bericht zur österreichischen Fachtagung Feldkirchen (Kärnten), 17./18.November 2005, 24-26. Brunner, E., Brunner, C., Kada, O. 2006
    Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen. UNISONO, 3, 38. Brunner, E., Mayr, M., Klauss, R. 2006
    Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse - Die Schriftenreihe des Instituts für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt stellt sich vor. [Editorial zur Schriftenreihe "Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse" am Volltextserver PsyDok] Online in Internet: URL http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2006/573 [letzter Zugriff: 12. Dezember, 2006]. Mayring, P., Brunner, E. 2006
    Qualitative Analyse der Zufriedenheits- und Unzufriedenheitsfaktoren bei Kärntner Frauen. Online in Internet: URL: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2005/450/ [letzter Zugriff: 12. Dezember, 2006]. Brunner, E. 2005

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Eva MIR folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter/?person=e.mir
    Top