Gesundheitsmanagement berufsbegleitend

Studienbereich
Gesundheit & Soziales

Niveau der Qualifikation
2. Zyklus (Master)

Akademischer Grad
Master of Arts in Business (MA)

Organisationsform
Berufsbegleitend

Studiendauer
4 Semester

ECTS-Credits
120 ECTS

Vorlesungssprache
Deutsch, teilweise Englisch

FH Standort
Feldkirchen

Kosten
€ 363,36

ÖH Beitrag
€ 18,50

Forschung im Studium

"Wenn ich HIV-positiv wäre…"

Ausgehend von einer Befragung HIV-positiver Menschen zu den von ihnen erlebten Diskriminierungserfahrungen wurde in Kooperation mit der Aidshilfe Kärnten eine Kampagne unter dem Titel „Wenn ich HIV-positiv wäre…“ erarbeitet. Die Kampagne zielt auf die Sensibilisierung von in Gesundheitsberufen Tätigen sowie auf die Minimierung von Verunsicherung in der Arbeit mit HIV-positiven Menschen ab. Neben Kampagnenmaterialien (Poster, Flyer) wurde ein Sensibilisierungsworkshop für in Gesundheitsberufen Tätige entwickelt und auch umgesetzt.

 

BORDERNETwork – HIGHLY ACTIVE PREVENTION: SCALE UP HIV/AIDS/STI PREVENTION, DIAGNOSTIC AND THERAPY ACROSS SECTORS AND BORDERS IN CEE AND SEE (Kopie 1)

Living Red Ribbon
Menschen stehen in roten T-Shirts auf einer Treppe und formen eine Schleife

BORDERNETworks – the continuation and expansion of BORDERNET (2005-2007) – is a project of the EC Public Health Programme. It aims at improving HIV and STI prevention, diagnostic and treatment with an emphasis on cross-border regions in Europe (5 cross-border model regions, e.g. Mecklenburg Vorpommern, Germany – Zachodniopomorskie, Poland). Therefore, 13 partners from 8 EU Member States work together with 16 further partner organizations and experts from 5 ENP countries (Ukraine, Moldova, Serbia, Bosnia and Herzegovina/Republika Srpska, and Russia). The University of Applied Sciences, School of Health and Care, acts as a collaborating partner within the work package 9 (WP9). WP 9 is dedicated to the development of an online youth HIV prevention evaluation tool. Further, transferable concepts for highly active prevention, guidelines for referral and management of HIV Co-infections as well as a curriculum for communication and counseling training for health professionals are developed. Expert exchange workshops and models for participatory HIV/STI prevention for ethnic minorities/migrant groups are realized. For further project information please visit http://www.bordernet.eu/.

PROJECT PARTNERS:

MAIN PARTNER: SPI Forschung gGmbH, Berlin, Germany

ASSOCIATED PARTNERS: AIDS-Hilfe Wien, Vienna (AT); HESED, Sofia (BG); NIHD, Tallinn (EE); AISC, Tallinn (EE); RKI, Berlin (D); MAT, Rostock (D); Aids-Hilfe Potsdam (AHP), Potsdam (D); SPWSZ, Stettin (PL); POMOST, Rzeszow (PL); ARAS, Bucharest (RO);C.A. PRIMA, Bratislava (SK)

COLLABORATING PARTNERS: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA (D); Bundesministerium für Gesundheit (Co-Financing),BMG (D); Kompetenz-Netz HIV/AIDS, KompNet (D); Deutsche AIDS-Hilfe, DAH (D); Tannenhof Berlin-Brandenburg e.V., THBB (D); Fachhochschule Kärnten, Studienbereich Gesundheit und Pflege (AT); CORRELATION II Network Foundation De REGENBOOG GROEP (NL); University of Zielona Góra, Counselling and Sexology Unit, UNZG (PL); Slovak Medical University, National Reference Centre for HIV/AIDS, NRC (SK); Lviv Regional AIDS Centre, LRAC (UA); Bulgarian Ministry of Health, Department “Prevention and control of AIDS, Tuberculosis and STIs” ,“Prevention and control of HIV/AIDS” Program (BG); National Center for Infectious and Parasitic Diseases, Bulgaria (BG); Institute of Public Health, Centre for prevention and control of STIs, Romania (RO); HUMANITARIAN ACTION, Russia; League of PLH of Moldova (MD); AIDS Action EUROPE, Soa Aids Nederland, The Netherlands (NL); Spitalul Clinic Colentina Sos (RO)
Contact person:
FH-Prof. Mag. Dr. Eva Brunner e.brunner(at)fh-kaernten.at

Homepage http://www.bordernet.eu/

Scientific collaboration in the context of the XVIII International Aids Conference

The International AIDS Conference (IAC), held every two years, is the largest regular conference on any health or development issue, gathering more than 20,000 participants from various countries and backgrounds. These prestigious conferences provide a unique forum for the interaction of science, community and leadership, and strengthen an evidence-based policy and programmatic response to the epidemic. The XVIII International AIDS Conference (AIDS 2010) will be held in Austria (Vienna), from 18 to 23 July 2010.

The Carinthia University of Applied Sciences, School of Health and Care, is one of the local evaluation partners of this prestigious conference. In collaboration with the AIDS 2010 evaluation coordinator, a literature review was conducted late 2009/early 2010 to map out studies conducted on HIV awareness of Austria’s general public and key populations over the period 2000-2010.

See the full report here:  AIDS 2010 Phase 1: Final Report

 

 AIDS 2010_Fact sheet_German version

 

Contact persons:
FH-Prof.in Mag.a Dr.in Eva Brunner e.brunner(at)fh-kaernten.at
Mag.a Olivia Kada o.kada(at)fh-kaernten.at

PRIMER-ICT

Promoting the improvement of elderly ICT skills and well being by intergenerational and multi-sectoral education PRIMER-ICT is an ongoing EU-project and is embedded in the Lifelong Learning Programme of the EU. Four European countries (Austria, Slovenia, Ireland, and United Kingdom) are working on the improvement of elderly ICT skills. The project aims at developing e-materials to train students from health and ICT related fields as well as multipliers such as nurses in elderly homes, relatives of the elderly, and volunteers. Further, they educate elderly by using blended learning (partly online, partly face-to-face). Therefore, elderly learn to access online information and a network of educators and multipliers can be developed integrating different European countries. For further information please visit the project homepage.

FH-Prof.in Dr.in Melanie Deutmeyer m.deutmeyer@fh-kaernten.at
FH-Prof.in Mag.a Dr.in Eva Brunner e.brunner(at)fh-kaernten.at
Mag.a Olivia Kada o.kada(at)fh-kaernten.at
FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz h.penz(at)fh-kaernten.at

Deutsche Projektkurzbeschreibung
Projekthomepage

Erholung und Partnerschaft – Forschungskooperation Rogner Bad Blumau

Im Zuge der Forschungskooperation mit Rogner Bad Blumau wurden Wellnesskurzurlaube (Therme Bad Blumau) untersucht, mit dem Ziel, Einflüsse auf die Work-Life-Balance sowie das Beziehungsleben der Befragten zu explorieren. Insgesamt wurden 18 Paare getrennt voneinander  interviewt. Die Ergebnisse wurden im Zuge einer Diplomarbeit (Frau Christine Anna Paischer) am Studienbereich Gesundheit und Pflege dargestellt und auf dem Hintergrund der Erholungs- und Beziehungsforschung diskutiert. Im nächsten Schritt werden Paare vor und nach dem Aufenthalt in der Therme mittels quantitativer Fragebögen befragt. Wohlbefinden und partnerschaftsbezogene Aspekte (z.B. Kommunikation, Problemlösen, gemeinsame Freizeitgestaltung) stehen im Zentrum des Interesses.
Die Projektergebnisse werden im Zuge der 9th Alps Adria Psychology Conference 2010 präsentiert werden.


Kontaktdaten für Nachfrage
FH-Prof.in Mag.a Dr.in Eva Brunner e.brunner(at)fh-kaernten.at
MBA Robert Rogner jr. rrj(at)rogner.com

Projektteam (FH-intern):
FH-Prof.in Mag.a Dr.in Eva Brunner
Mag.a Olivia Kada

Link: Bad Blumau

Joint development of an online gerontological master programme – GEROM

GEROM is an ongoing EU-project and part of the Lifelong Learning Programme of the EU. Six European countries (Slovenia, Austria, Bulgaria, UK, Ireland, and Finland) are working together on the development of an online gerontological master degree programme.
The frequently cited demographic changes as well as the increasing mobility within the European healthcare market underline the relevance of this project. GEROM is lead by the Slovenian partners, Austria (CUAS, School of Health and Care) leads the work package “evaluation and quality assurance”.

For further information on GEROM please visit our project home page or click on the project description.

CHAMP - Zukünftige Trends am Arbeitsmarkt

Im Auftrag der Kärntner Landesregierung wurde eine repräsentative Be-standsaufnahme zu den Aspekten Unternehmensprofil, Tendenzen am Arbeitsmarkt, Personalbestand, Personalbeschaffung, Kompetenzen von MitarbeiterInnen und Zukunftsverhalten in Lavanttaler Unternehmen durchgeführt.
Ziel der Studie ist es, Ergebnisse der Erhebung sowie Informationen aus der Literatur und zukünftige Entwicklungen am Arbeitsmarkt als Basis für die Entwicklung von zielgerechten Qualifizierungsmaßnahmen, entsprechend des Bedarfs des Arbeitsmarktes, zu verwenden. Durch die ganzheitliche Betrachtungsweise soll die Möglichkeit zu nachhaltigen Umsetzung gewährleistet werden.

CAREN - Carinthia Registry of Nursing

Ziel dieses Projektes ist der Aufbau eines landesweiten Pflegeregisters, das populationsbezogene Aussagen zum Pflegebedarf, zum Kapazitäts- (freie Plätze) und Qua-litätsmanagement (für interessierte Institutionen mit intensivierter Teilnahme) erlaubt sowie eine verbesserte, realitätsnahe Ausbildung in der Pflegedokumentation und Auswertung für die betroffenen Berufsgruppen ermöglicht.

Netzwerk Familie - Generationen leben in Mittelkärnten

Ziel des Projektes ist eine Bestandsaufnahme aller Angebote und Bedarfe für Familien in den Bereichen Arbeit, Freizeit, Gesundheit und Qualifikation in der Region Mittelkärnten. Weiters soll eine Verknüpfung mit den demographischen Daten sowie kartographische Darstellung erfolgen.

Projekt "gesund + kompetent"

An den Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege des Landes Kärnten startete mit Herbst 2003 ein dreieinhalbjähriges Projekt, in dem ein gesamter Jahrgang der Schülerinnen und Schüler mit gesundheitsförderlichen Maßnahmen begleitet wird.