Bauingenieurwesen
„Building Science“ Eröffnung

„Building Science“ – Gebäude feierlich eröffnet

Villach – Am Montag, 27.6.2011, wurde im Technologiepark der Freiland-Prüfstand, ein Testgebäude für Forschungszwecke der Fachhochschule Kärnten, feierlich eröffnet.



Die Fachhochschule Kärnten zählt zu den forschungsaktivsten Fachhochschulen im gesamten deutschsprachigen Raum. Ein Kompetenzfeld liegt beispielsweise im Bereich Material, Gestaltung und Konstruktion des Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur. Mit dem Projekt „Building Science – Research & Test Unit“ wurde heute ein Gebäude eröffnet, dass die Funktionstüchtigkeit und Dauerhaftigkeit der Gebäudehülle, die Wechselwirkung und den Einfluss der Gebäudehülle auf die Qualität der Innenräume und Bauprodukten und Materialanalysen unter Berücksichtigung von Umwelteinflüssen untersucht. Die Fachhochschule Kärnten ist mit dieser Test-Unit Know-how-Transferstelle und Innovationszentrum für die österreichische Bauwirtschaft.

Die geplante Freilandversuchsstätte ist als flexibler Prüfstand konzipiert, welcher aus einer statisch wirksamen, lastabtragenden Rahmenstruktur besteht. Die Freiflächen zwischen den einzelnen Gliederungselementen dieser Rahmenstruktur können mit unterschiedlichsten Baukonstruktionen bzw. Bauelementen „befüllt“ werden. Der Prüfstand mit einem Gesamtprüffeldausmaß von ca. 400m² ermöglicht es somit, Fassaden-, Steildach- und Flachdach-Bauteile, Einbausituationen unterschiedlicher Bauelemente, sowie Eck-, Anschluss- und Verbindungsdetails unter realen klimatischen Einflüssen im 1:1 Maßstab experimentell zu analysieren.

Neben detaillierten bauphysikalischen Analysen werden Baukonstruktionen, Bauelemente sowie Produkt- und Materialentwicklungen erstmalig auch hinsichtlich statisch-konstruktiven bzw. materialtechnologischen Eigenschaften untersucht werden. Die Integration der bestehenden Forschungsbereiche Baustofftechnologie und Befestigungstechnik unter Einbindung des bereits bestehenden Baulabors der FH Kärnten ermöglicht es, am Freilandprüfstand Bauelemente, aber auch einzelne Baumaterialen u. a. unter natürlicher Bewitterung hinsichtlich möglicher Alterungsprozesse zu analysieren. Die Freilanduntersuchungen werden auf theoretischer Ebene durch den Einsatz spezieller Simulationsmodelle ergänzt.

Unternehmen der Bauwirtschaft können somit zukünftig gemeinsam mit der FH Innovationen entwickeln und mit Hilfe experimenteller Analysen die Wirkungsweise neuer Bauteilen, Materialien, Konstruktionen, Produkten, aber auch von Revitalisierungsmaßnahmen wissenschaftlich fundiert prognostizieren bzw. darauf aufbauend optimieren. Die Intention seitens der FH ist es, durch die Bildung eines Building Science - Netzwerkes die Kooperationsbereitschaft zwischen regionalen KMUs unterschiedlicher Branchen / Gewerke zu stimulieren, um weitere gemeinsame Innovationen zu ermöglichen.

 

Projektleiter Christoph Buxbaum und Studienbereichsleiter Walter Schneider konnten bei der Eröffnung unter anderem begrüßen: Villachs Bürgermeister Helmut Manzenreiter sowie die Stadträte Josef Zauchner und Peter Weidinger, Wirtschaftskammer-Präsident Franz Pacher, der Präsident der Industriellenvereinigung Othmar Petschnig, FH-Vorstandsvorsitzenden Erich Leitner sowie Geschäftsführer Siegfried Spanz und Rektor Dietmar Brodel sowie zahlreiche Vertreter und Unternehmer der Bauwirtschaft.

 

Rückfragehinweis:

Dipl.-Ing. Dr. Christoph Buxbaum
T:  +43 (0)5 90500-1132
E: c.buxbaum(at)fh-kaernten.at
W: http://www.buildingscience.at/

 

„Building Science“ Eröffnung

Fotohinweis: FH Kärnten/Harder
l.v.n.r.: Vizerektor Walter Schneider, Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Projektleiter Christoph Buxbaum, WK-Präsident Franz Pacher und IV-Präsident Othmar Petschnig

Share: