Aktuelles
Gruppenbild mit FH-Professoren, Landesschulratspräsident Mag. Walter Ebner, FH-Vorstand Dr. Erich Leitner und Dipl. Ing. Heinz Koch (Stadtwerke Klagenfurt Gruppe) – mit  jungen, stolzen Siegern!

KIT 2012: „Silber“ für Kärntner Erfinder

Preisregen für kluge Köpfe. Fachhochschule Kärnten und Stadtwerke Klagenfurt Gruppe zeichnen junge Top-Talente aus. Sieg für soziales Projekt.

The winner is – die HTBLA Braunau! Beim KIT 2012 (Kärntner Innovations- und Technologie-Preis) der Fachhochschule Kärnten in Klagenfurt und der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe ging diesmal „Gold“ nach Oberösterreich. Die kreativen jungen Köpfe entwickelten einen E-Rollator. Dieses Gerät soll gebrechlichen Menschen bei einfacher Bedienung das Überwinden von Schlaglöchern, Steigungen und Kanten erleichtern. „Silber“ erkämpfte sich die Klagenfurter HTBL Mössingerstraße mit dem Projekt „Smart Configuration“. Harald und Robert Kogler beschäftigen sich dabei mit der Realisierung bzw. der Verbesserung von Rotationsdisplays. Bei einem Rotationsdisplay wird durch Drehung von wenigen Leuchtdioden ein sehr komplexes Bild dargestellt. Die Schüler haben diese Idee bereits als Patent angemeldet. Über Platz drei konnten sich clevere Jugendliche der HTL Salzburg freuen. Sie präsentierten in der FH das Alis– Unfall-, Ortungs- und Informationssystem für Motorradfahrer. Mit dem vierten Rang zeichnete die Jury die HTBLuVA Salzburg (IX-Balance Foot Analysis) aus, ihr folgte erneut die Klagenfurter HTBL Mössingerstraße (Patrick Leitner, Thomas Lercher, Markus Breitenlacher) sowie die Klagenfurter HTL Lastenstraße (Daniel Leustik, Benjamin Kulnik - Idelivery – System zur Effizienoptimierung von Lieferdiensten). Insgesamt beteiligten sich heuer 17 Teams aus ganz Österreich.


Die Jury setzte sich aus Landesschulratspräsident HR Mag. Walter Ebner, Mag. Petra Bergauer (Marketing FH Kärnten), Geschäftsführer Dipl. Ing. Heinz Koch (Stadtwerke Klagenfurt Gruppe), Dr. Christian Paul (Studiengang Netzwerk- & Kommunikationstechnik FH Kärnten) sowie Dr. Christian Stingl (Studiengang Medizintechnik FH Kärnten) zusammen.
Dipl. Ing. Koch: „Als Jurymitglied hat man es bei diesen tollen technischen Vorschlägen wirklich nicht leicht! Die jungen Leute präsentierten hervorragende Ideen, die alle höchst interessant und preisverdächtig waren!“

So präsentierte die Klagenfurter HTBLA Lastenstraße eine automatische Reinigungsanlage zum Säubern von verschmutzten oder beschneiten Photovoltaik-Paneelen. Die Vorschläge der Daniel Düsentriebs reichten von der modernen Katzenklappe über ein Invent-Ar-System bis zum SJA Ski Jum Analyzer. Die meisten Projekte wurden von der Klagenfurter HTL Mössingerstraße eingereicht. Die Preise überreichten FH-Vorstand Prof. Dr. Erich Leitner, Geschäftsführer Dipl. Ing. Heinz Koch und Professoren der Fachhochschule. Mag. Petra Bergauer führte professionell durch das Programm. Die Sieger durften sich neben einer KIT-Statue über 1000 Euro freuen, gesponsert von der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe wie weitere Preisgelder im Gesamtwert von 2.600 Euro. Auch im Vorjahr siegte ein soziales Projekt („Mobile Helper“).

Fotos unter www.blitzlicht.at

Share: